1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Opferhilfe

Hilfe für Opfer von Gewaltverbrechen

Wenn Sie Opfer einer Straftat, insbesondere eines Gewaltverbrechens geworden sind, so hilft Ihnen die Polizei, die stets Ihre erste Anlaufstelle sein sollte, wenn Ihnen Gewalt angetan wurde. In jeder Polizeidienststelle erhalten Sie Kontaktadressen von Ansprechpartnern der Hilfsorganisationen. Die Polizeibeamten werden Sie auch über Ihre Rechte und Pflichten als Opfer und zugleich als Zeuge einer Straftat aufklären.

Allgemeine Hilfsangebote für Opfer

Der Weiße Ring unterhält in fast jedem Landkreis Betreuungs- und Unterstützungsangebote für Kriminalitätsopfer.

Die Opferhilfe Sachsen betreibt Beratungsstellen in vielen sächsischen Städten, die insbesondere folgende Hilfe bieten:

  • erste stabilisierende Krisenintervention
  • Beratung, Betreuung und Begleitung – auch für Opfer von Sexualdelikten und ihre Angehörigen
  • Zeugenbegleitung für Opfer von Straftaten und deren Angehörigen

Spezielle Hilfen für Opfer von Straftaten häuslicher Gewalt

  • In Frauen- und Kinderschutzeinrichtungen können Frauen und ihre Kinder, die von häuslicher Gewalt bedroht sind (oft auch in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch) Zuflucht finden.
  • In den Interventions- und Koordinierungsstellen gegen häusliche Gewalt finden Betroffene auf den Einzelfall bezogene Hilfen wie Beratung zum Gewaltschutzgesetz, Unterstützung bei der Antragstellung sowie Begleitung bei Gericht und weiteren Behördengängen.

    Die Mitarbeiter der Interventions- und Koordinierungsstellen arbeiten eng mit der Polizei und weiteren Partnern der Anti-Gewalt-Arbeit zusammen. Derzeit gibt es fünf solcher Stellen in Sachsen, deren Einzugsgebiete den Zuständigkeitsbereichen der Polizeidirektionen im Freistaat Sachsen entsprechen.

Informationsmaterial

  • Opferhilfe
    Die Broschüre des Sächsischen Staatsministerium der Justiz gibt einen Überblick über die Opferhilfeeinrichtungen im Freistaat. Außerdem werden Zweck und Nutzen von moderierten Ausgleichsgesprächen im Rahmen des Täter-Opfer-Ausgleichs erläutert.
  • Opferinformationen – Mehr Wissen für Ihre Sicherheit
    Portal der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes mit umfangreichen ergänzenden Informationen über die Rechte von Opfern, den Schutz von Opferzeugen, den Verlauf eines Ermittlungs- und Strafverfahrens, das Thema Schadenersatz/Schmerzensgeld sowie weitere Hinweise zu Hilfe-Einrichtungen, Beratungsstellen und Literatur zu diesem Thema.
  • Ich habe Rechte
    Die Publikation des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz wendet sich an Jungen und Mädchen, die Opfer einer Straftat geworden sind. In dem Heft kann man nachlsen, was nach einer Strafanzeige geschieht. Beispiele zeigen, wo Vertrauen missbraucht und (sexuelle) Gewalt ausgeübt werden kann. Es kommen drei Mädchen zu Wort, die selbst Opfer von Straftaten geworden sind und bereit waren, über ihre Erfahrungen zu berichten.
  • Mehr Schutz bei häuslicher Gewalt
    Umfangreiche Broschüre, mit Informationen zur Rechtslage und zu Hilfsangeboten für Opfer von Straftaten im Rahmen von häuslicher Gewalt. Herausgeber sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.
  • Opferinformationen – Mehr Wissen für Ihre Sicherheit
    Portal der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes mit umfangreichen ergänzenden Informationen über die Rechte von Opfern, den Schutz von Opferzeugen, den Verlauf eines Ermittlungs- und Strafverfahrens, das Thema Schadenersatz/Schmerzensgeld sowie weitere Hinweise zu Hilfe-Einrichtungen, Beratungsstellen und Literatur zu diesem Thema.
  • Ich habe Rechte
    Die Publikation des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz wendet sich an Jungen und Mädchen, die Opfer einer Straftat geworden sind. In dem Heft kann man nachlsen, was nach einer Strafanzeige geschieht. Beispiele zeigen, wo Vertrauen missbraucht und (sexuelle) Gewalt ausgeübt werden kann. Es kommen drei Mädchen zu Wort, die selbst Opfer von Straftaten geworden sind und bereit waren, über ihre Erfahrungen zu berichten.
  • Mehr Schutz bei häuslicher Gewalt
    Umfangreiche Broschüre, mit Informationen zur Rechtslage und zu Hilfsangeboten für Opfer von Straftaten im Rahmen von häuslicher Gewalt. Herausgeber sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.
Tipp: Soweit verfügbar, können Sie in der Broschürendatenbank auch die Druckexemplare online bestellen. Die Broschüren liegen zudem bei allen Gerichten und Staatsanwaltschaften im Freistaat Sachsen aus.

Weitere Informationen

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium der Justiz,
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz,
Sächsisches Staatsministerium des Innern

   25.10.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden