1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Freiberufliche Tätigkeitsgruppen

Freiberuflich Tätige erbringen persönlich, eigenverantwortlich und fachlich unabhängig anspruchsvolle Dienstleistungen und hochwertige Güter. Die Befähigung hierzu erwerben sie durch ihre besondere berufliche Qualifikation oder aufgrund ihrer schöpferischen Begabung.

Welche Berufe gelten als freie Berufe?

Das Einkommensteuerrecht unterscheidet zwischen drei freiberuflichen Tätigkeitsgruppen. Diese umfassen die Katalogberufe, die ähnlichen Berufe sowie die Tätigkeitsberufe.

Katalogberufe

Das Einkommensteuergesetz und das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz zählen folgende Katalogberufe auf*:

Heilberufe

  • Ärzte
  • Zahnärzte
  • Tierärzte
  • Heilpraktiker
  • Krankengymnasten
  • Hebammen und Entbindungspfleger
  • Heilmasseure
  • Diplom-Psychologen

rechts-, steuer- und wirtschaftsberatende Berufe

  • Rechtsanwälte (beziehungsweise Mitglieder der Rechtsanwaltskammern)
  • Patentanwälte
  • Notare
  • Wirtschaftsprüfer
  • Steuerberater
  • Steuerbevollmächtigte
  • beratende Volks- und Betriebswirte
  • vereidigte Buchprüfer (vereidigte Buchrevisoren)

naturwissenschaftliche und technische Berufe

  • Vermessungsingenieure
  • Ingenieure
  • Handelschemiker
  • Architekten
  • Lotsen
  • hauptberufliche Sachverständige

informationsvermittelnde Berufe und Kulturberufe

  • Journalisten
  • Bildberichterstatter
  • Dolmetscher
  • Übersetzer (und ähnliche Berufe)
  • Wissenschaftler
  • Künstler
  • Schriftsteller
  • Lehrer
  • Erzieher

*) Um verständlich zu bleiben, müssen wir uns an einigen Stellen auf die gesetzlich vorgegebenen Personenbezeichnungen beschränken, es sind damit immer Männer  u n d  Frauen gemeint. - d. Red.

Ähnliche Berufe

Ähnliche Berufe – auch Analogberufe genannt – sind Berufe, die nicht ausdrücklich im Katalog genannt werden, die aber den Katalogberufen ähnlich sind. Darunter fallen zahlreiche Berufe, allerdings sind die Anforderungen, um in den Kreis der freien Berufe einbezogen zu werden, sehr hoch.

Ein Analogberuf muss dem jeweiligen Katalogberuf in allen wesentlichen Punkten entsprechen, das heißt, er muss die Wesensmerkmale (zum Beispiel eine Ausbildung als Voraussetzung oder die berufliche Tätigkeit selbst) eines konkreten Katalogberufes zumindest nahezu vollständig enthalten. Wenn die Anforderungen an den entsprechenden Katalogberuf nicht erfüllt sind, liegt meist eine gewerbliche Tätigkeit vor.

Beispiel: Die Tätigkeit der Masseurin oder des Masseurs ist vergleichbar mit der der Krankengymnastin oder des Krankengymnasten, da beide eine Erlaubnis zur Ausübung des Berufes benötigen und ihre Tätigkeit durch die Gesundheitsämter überwacht wird. Allerdings gilt die Ähnlichkeit nur für medizinisch notwendige Behandlungen. Masseurinnen und Masseure, die überwiegend kosmetische Behandlungen vornehmen, üben daher keinen Analogberuf aus.

Eine allgemeine Abgrenzung ist schwierig. In der Regel muss in jedem Einzelfall geprüft werden, ob ein ähnlicher Beruf vorliegt oder nicht.

Tätigkeitsberufe

Unter die Kategorie "Tätigkeitsberufe" fallen vor allem neue Arbeitsfelder und Berufsbilder selbstständig ausgeübter Tätigkeiten.

Zu diesen Berufsbildern zählen beispielsweise

  • wissenschaftliche,
  • künstlerische,
  • schriftstellerische,
  • unterrichtende oder
  • erzieherische Tätigkeiten.

Für solche Tätigkeiten kann im Rahmen einer Einzelfallprüfung über die Anforderung der Ähnlichkeit hinaus die steuerliche Zuordnung zu den freien Berufen erfolgen. Über die Zuordnung entscheiden vor allem die Finanzämter und die Finanzgerichte.

Wie kann ich freiberufliche von gewerblichen Tätigkeiten abgrenzen?

Aufgrund der Vielzahl und Vielfältigkeit freiberuflicher Tätigkeiten ist es kaum möglich, jede einzelne freiberufliche Berufsbezeichnung abschließend zu nennen. Daher ist die Frage, ob eine Tätigkeit als freiberuflich eingestuft werden kann, nicht immer eindeutig zu beantworten. Steuerrechtlich entscheidend ist dabei die Abgrenzung von freiberuflicher und gewerblicher selbstständiger Tätigkeit, da freiberuflich Tätige keine Gewerbesteuer zahlen müssen.

Eine unverbindliche Liste der ähnlichen Berufe und Tätigkeitsberufe sowie eine Checkliste, die Ihnen bei der Antwort auf die Frage, ob Sie selbstständig freiberuflich tätig sind, als Orientierung dienen kann, finden Sie hier:

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium der Finanzen

   16.08.2016

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden