1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Private Rechtsstreitigkeiten

Unter private Rechtsstreitigkeiten fällt beispielsweise der Streit zwischen Nachbarn, Mietern und Vermietern oder Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Ist ein außergerichtlicher Schlichtungsversuch nicht möglich, müssen Ansprüche mithilfe des Gerichts festgestellt (tituliert) und gegebenenfalls auch zwangsweise durchgesetzt (vollstreckt) werden.

Private Rechtsstreitigkeiten entstehen meist im Zusammenhang mit alltäglichen Geschäften (zum Beispiel Abschluss von Kaufverträgen oder Beauftragung von Handwerkern). Aber auch Familienstreitigkeiten, Ärger zwischen Nachbarn oder Sach- und Personenschäden (etwa Unfälle im Straßenverkehr) enden oft vor Gericht.

Bei familiären oder nachbarschaftlichen Streitigkeiten sollten Sie beachten, dass eine gerichtliche Austragung des Streits die soziale Beziehung dauerhaft schädigen kann. Auch im Hinblick auf die finanzielle Belastung durch die Prozessführung kann in vielen Fällen die außergerichtliche Bereinigung und Lösung die bessere Alternative sein.

Steitbeilegung nicht einvernehmlich

Ist eine einvernehmliche Streitbeilegung nicht möglich, müssen Ansprüche mithilfe des Gerichts festgestellt (tituliert) werden. Bei arbeitsrechtlichen Konflikten steht Ihnen der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten offen.

Wenn Sie das Gerichtsverfahren gewonnen haben, die unterlegene Partei eine ihr auferlegte Geldforderung jedoch nicht begleicht, können Sie eine Zwangsvollstreckung veranlassen.

Bereits vor und während eines Verfahrens haben Sie außerdem die Möglichkeit, einen sogenannten Vorläufigen Rechtsschutz zu beantragen. Dieser kommt beispielsweise dann infrage, wenn Sie befürchten, dass die gegnerische Partei den Klagegegenstand verkauft, bevor das Gericht zu einem Urteil gelangt ist.

Hinweis: Die Kosten des Verfahrens können sich unter Umständen auf ein Vielfaches des eigentlichen Streitwerts belaufen. Die Texte dieser Lebenslage können eine individuelle Rechtsberatung nicht ersetzen. Wenden Sie sich also unbedingt an einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin Ihres Vertrauens, wenn es darum geht, Ihr Recht durchzusetzen und abzuwägen, ob eine Klage sinnvoll ist.
 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24

   07.04.2016

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden