1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Nach der Diagnose: planen und entscheiden

Haben Sie die Diagnose Demenz bzw. Morbus Alzheimer erhalten, dann ist es wichtig, dass Sie Entscheidungen für Ihre Zukunft treffen.

Wenn Sie rechtlich vorsorgen möchten, sollten Sie dies so schnell wie möglich tun. In der Regel müssen Sie geschäftsfähig sein, also Entscheidungen selbst treffen und Konsequenzen einschätzen können, um rechtlich vorzusorgen.  Eine Möglichkeit stellt eine Vorsorgevollmacht dar, durch welche Sie einer oder mehrerer Personen das Recht einräumen, Entscheidungen in Ihrem Namen zu treffen, wenn Sie dazu selbst nicht mehr in der Lage sind.


WEITERE INFORMATIONEN:


Für medizinische Maßnahmen und Eingriffe gilt: Auch wenn der Patient nicht mehr einwilligungsfähig ist, gebietet sein Selbstbestimmungsrecht die Beachtung seiner Wünsche. Liegt keine klare, im Vorhinein getroffene Willensäußerung des Patienten vor, muss sein Vertreter (Vorsorgebevollmächtigter oder Betreuer) nach dem "mutmaßlichen Patientenwillen" entscheiden. Die Feststellung des mutmaßlichen Willens eines anderen kann sehr schwer sein. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig mit diesen Fragen auseinandersetzen und versuchen, sich über Ihre eigenen Wertvorstellungen und Wünsche klar zu werden. Mit einer Patientenverfügung können Sie Vorsorge treffen und selbst festlegen, ob und welche medizinischen Maßnahmen durchgeführt werden sollen, wenn Sie nicht mehr entscheidungsfähig sind.

Für die Diagnose und die Behandlung der Alzheimer-Krankheit kommt Ihre Krankenkasse auf. Jedoch ist es wichtig zu klären, wer die Kosten für die Betreuung und für die Pflege sowie der benötigten Hilfsmittel übernimmt. Je nach Krankheitsstadium und Pflegestufe stehen Ihnen bestimmte Leistungen der Pflegekasse Ihrer Krankenkasse  zu. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie auch Sozialhilfe in Anspruch nehmen.


MEHR ZUM THEMA KOSTENÜBERNAHME:

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Alzheimer Gesellschaft Sachsen e. V.

   24.09.2012

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden