1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Elterngeld beantragen

Allgemeine Informationen

Mit dem Elterngeld will die Bundesregierung die wirtschaftliche Situation von Müttern und Vätern in der Elternzeit erleichtern. Die staatliche Leistung gilt für Kinder, die ab 01.01.2007 geboren wurden. Zu beantragen ist die Leistung bei den örtlichen Elterngeldstellen.

Der Elternteil, der wegen der Kinderbetreuung ganz zu Hause bleibt oder seine Arbeitszeit reduziert (maximal 30 Stunden in der Woche sind möglich), erhält zwölf Monate lang 65 bis 67 Prozent seines vorherigen Nettoeinkommens – monatlich höchstens EUR 1.800. Die Mindestleistung von monatlich EUR 300,00 bekommen auch Eltern, die zuvor kein Einkommen hatten. Liegt das Einkommen, das der Berechnung des Elterngeldes zu Grunde liegt, unter EUR 1.000, wird der Prozentsatz erhöht.

Tipp: Um Ihren Anspruch auf Elterngeld unverbindlich auszurechnen, nutzen Sie den "Elterngeldrechner" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

14 Monate Bezug bei gemeinsamer Betreuung

Die Eltern können Elterngeld grundsätzlich insgesamt bis zu zwölf Monate lang erhalten. Zwei weitere Monate Elterngeld (Partnermonate) können bezogen werden, wenn sich bei mindestens einem Elternteil im Bezugszeitraum für zwei Monate das Erwerbseinkommen gegenüber dem maßgeblichen Einkommen vor der Geburt des Kindes vermindert.

Die Monate, die Ihnen insgesamt zur Verfügung stehen, können Sie frei unter sich aufteilen. Beachten Sie dabei, dass pro Elternteil mindestens zwei und maximal zwölf Monate Elterngeldbezug erlaubt sind.

Im Antrag müssen Sie festlegen, in welchen Zeiträumen wer von Ihnen das Elterngeld beziehen möchte. Eine einmalige Änderung dieser Festlegung ist möglich.

Alleinerziehende Mütter und Väter können das Elterngeld gegebenenfalls 14 Monate lang in Anspruch nehmen.

24 oder 28 Monate Elterngeld bei halbierten Beträgen

Sie können sich das Elterngeld auch in halben Monatsraten auszahlen lassen. Dadurch verdoppelt sich die Bezugszeit.

"Geschwisterbonus"

Das Elterngeld erhöht sich um zehn Prozent, mindestens EUR 75, 00 monatlich, solange im Haushalt ein weiteres Kind unter drei Jahren lebt ("Geschwisterbonus") – bei drei und mehr Kindern im Haushalt, wenn mindestens zwei Kinder jünger als sechs Jahre sind.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

Elterngeldstelle der Stadtverwaltung oder des Landratsamtes

Geben Sie ein:

  • Ihren Wohnort
  • bei Wohnsitz in einem EU-/EWR-Staat: den Ort Ihres Arbeitgebers

Voraussetzungen

  • Ihr Kind wurde nach dem 31.12.2006 geboren.
  • Sie haben Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland. (Ausnahme: Arbeitsverhältnis in Deutschland mit Wohnsitz in einem anderen EU-/EWR-Staat)
  • Ihr Kind lebt bei Ihnen und Sie betreuen es selbst.

  • Sie arbeiten während des Bezugs von Elterngeld nicht mehr als 30 Stunden pro Woche.
  • Ihr zu versteuerndes Gesamteinkommen betrug im Kalenderjahr vor der Geburt des Kindes nicht mehr als EUR 250.000 (Alleinerziehende) beziehungsweise EUR 500.000 (Eltern).

Verfahrensablauf

Um Elterngeld zu erhalten, müssen Sie einen schriftlichen Antrag stellen. Verwenden Sie die dafür vorgeschriebenen Formulare.

  • Sie müssen im Antrag verbindlich festlegen, wann Sie und Ihr Partner das Elterngeld beziehen möchten. Nachträgliche Änderungen sind nur in Ausnahmefällen möglich.
  • Unterschreiben Sie den Antrag (beide Partner) und fügen Sie die erforderlichen Nachweise bei.
  • Reichen Sie die Antragsunterlagen persönlich oder per Post bei der zuständigen Stelle ein.

Sollten sich während der Bezugsmonate Änderungen ergeben (etwa weil Sie Ihre wöchentliche Arbeitszeit erhöht oder reduziert haben), müssen Sie dies der zuständigen Stelle mitteilen. Diese entscheidet, ob Ihnen noch Elterngeld zusteht oder ob Sie einen Teil zurückzahlen müssen.

Formulare & Online-Dienste

Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformulare
    • Antrag
    • Erklärung zum Einkommen
    Geburtsurkunde des Kindes
  • Einkommensnachweise
  • Bestätigung des Arbeitgebers, falls Sie in Teilzeit arbeiten; Erklärung über Ihre Arbeitszeit, falls Sie selbstständig sind
  • Bescheinigung der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld
  • gegebenenfalls Bescheinigung Ihres Arbeitgebers über dessen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld
  • beim Antrag Alleinerziehender auf Elterngeld für 14 Monate:
    zusätzlich: Nachweis, dass Sie alleinerziehend sind

Sollte ein Elternteil sein Kind nicht betreuen können, beispielsweise wegen einer schweren Krankheit, kann das Elterngeld dem anderen Elternteil ebenfalls für 14 Monate bewilligt werden.

Fristen

Bundeselterngeld wird rückwirkend nur für drei Monate vor Antragseingang gezahlt.

Kosten (Gebühren)

keine

Hinweise (Besonderheiten)

Bei der Feststellung von Unterhaltsansprüchen wird das Elterngeld in Höhe des Mindestbetrags (EUR 300,00) nicht angerechnet. Zudem ist die Leistung steuerfrei.

Vollständig als Einkommen berücksichtigt wird das Elterngeld grundsätzlich bei Erhalt von

  • Arbeitslosengeld II
  • Sozialhilfe
  • Kinderzuschlag

Sofern Sie eine der genannten Leistungen zusätzlich zum Elterngeld beziehen, kann sich Ihr Anspruch auf die jeweilige Leistung dadurch verringern. Eine Ausnahme gilt, wenn Sie vor der Geburt ihres Kindes erwerbstätig waren, dann können Sie auch bei Erhalt dieser Leistungen einen Elterngeldfreibetrag in Anspruch nehmen.

Der Elterngeldfreibetrag entspricht dem durchschnittlichen monatlichen Einkommen vor der Geburt und beträgt höchstens EUR 300,00. Bis zu dieser Höhe bleibt das Elterngeld bei den genannten Leistungen weiterhin anrechnungsfrei.

Beispiel:

  • Sie hatten im Jahr vor der Geburt Ihres Kindes ein durchschnittliches Nettoeinkommen von EUR 160,00 im Monat (zum Beispiel aus einem Mini-Job).
  • Sie erhalten das Elterngeld in Höhe des Mindestbetrages von EUR 300,00.

Durch den Elterngeldfreibetrag bleiben beim Arbeitslosengeld II, bei der Sozialhilfe oder beim Kinderzuschlag nun EUR 160,00 des Elterngeldes anrechnungsfrei. Das bedeutet:

  • Das Elterngeld wird bei diesen Leistungen nur in Höhe von EUR 140,00 angerechnet.
  • Es bleiben Ihnen EUR 160,00 Elterngeld zusätzlich zum Arbeitslosengeld II, zu der Sozialhilfe oder dem Kinderzuschlag

Rechtsgrundlage

Das Elterngeld Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

   21.09.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden