1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Namensgebung, Namensrecht

Allgemeine Informationen

Vorname

Den Vornamen Ihres Kindes können Sie weitestgehend selbst und in eigener Verantwortung bestimmen. Sind beide Elternteile sorgeberechtigt, steht ihnen das Recht zur Bestimmung des Vornamens gemeinsam zu. Ist nur ein Elternteil sorgeberechtigt, so darf dieser den Vornamen allein aussuchen.

Dem Recht auf freie Namenswahl ist jedoch eine Grenze gesetzt, wenn durch den Namen das Wohl des Kindes beeinträchtigt werden könnte. Neben dem Namen an sich betrifft dies auch die Anzahl der Vornamen.

Begrenzte Namenswahl

Grundsätzlich sollen für Mädchen nur weibliche und für Jungen nur männliche Vornamen gewählt werden. Zulässig sind aber auch Namen, die sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen als Vorname gebräuchlich sind (zum Beispiel Kai, Chris, Alex).

Namen, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind, also zum Beispiel Warennamen, Fantasienamen oder Verunglimpfungen, sind nicht zulässig.

Tipp: Unproblematisch sind Vornamen, die in Vornamensverzeichnissen enthalten sind. Diese finden Sie im Buchhandel oder im Internet.

Familienname

Für die Bestimmung des Familiennamens Ihres Kindes (auch Geburtsname genannt) gibt es folgende Möglichkeiten: Das Kind erhält als Geburtsnamen entweder den gemeinsamen Familiennamen seiner Eltern, den Familiennamen seines Vaters oder den Familiennamen seiner Mutter.

Führen die miteinander verheirateten Eltern einen Ehenamen, so erhält das Kind diesen als Geburtsnamen. Führen beide unterschiedliche Nachnamen, so bestimmen die Eltern einen der beiden zum Geburtsnamen des Kindes. Diese Entscheidung gilt dann auch für alle weiteren Kinder.

Wenn die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind und ein Elternteil das alleinige Sorgerecht für das Kind hat, so erhält das Kind den Familiennamen des sorgeberechtigten Elternteils. Dieser hat jedoch die Möglichkeit, dem Kind den Familiennamen des nicht sorgeberechtigten Elternteils zu geben. Hierzu ist allerdings dessen Einwilligung notwendig.

Heiratet ein Elternteil nach der Geburt oder begründet er eine Eingetragene Lebenspartnerschaft, kann auch dem Kind durch eine Erklärung gegenüber dem Standesbeamten der neue Ehe- / Lebenspartnerschaftsname erteilt werden.

Dieser Name kann auch dem derzeitigen Nachnamen des Kindes vorangestellt oder angefügt werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Kind im gemeinsamen Haushalt mit dem verheirateten oder in Lebenspartnerschaft lebenden Elternteil lebt.

Wenn beide Eltern das Sorgerecht haben, muss der andere Elternteil seine Zustimmung zur Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens erteilen. Hat das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet, bedarf es auch der Einwilligung des Kindes. Die genannten Erklärungen müssen öffentlich beglaubigt werden.

Bei einem Kind mit ausländischer Staatsangehörigkeit bestimmt sich der Name grundsätzlich nach dem Recht des Staates, dem es angehört. Konkrete Informationen und Auskünfte erteilen Ihnen die ausländischen Vertretungen in Deutschland.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

Standesamt der Gemeinde- oder Stadtverwaltung

Geben Sie Ihren Wohnort ein:

Verfahrensablauf

Am einfachsten ist es, wenn Sie die gewünschten Vor- und Familiennamen gleich bei der Geburtsanzeige eintragen lassen.

Tun Sie das nicht, müssen Sie dies innerhalb eines Monats nach der Geburt nachholen.

Fristen

Familienname

Einen Familiennamen müssen Sie dem Standesamt innerhalb eines Monats nach der Geburt mitteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist das Standesamt verpflichtet, dem zuständigen Familiengericht eine Mitteilung zu machen.

Das Familiengericht überträgt dann das Namensbestimmungsrecht einem Elternteil. Das Kind erhält den Namen dieses Elternteils, falls dieser nicht den Namen des anderen Elternteils für das Kind bestimmt.

Vorname

Geben Sie dem Standesamt bei der Geburtsanzeige noch keinen Vornamen bekannt, müssen Sie dies innerhalb eines Monats nach der Geburt nachholen.

Kosten (Gebühren)

  • Bestimmung des Geburtsnamens des Kindes, wenn die Eltern keinen Ehenamen führen – Beurkundung oder Beglaubigung der Erklärung der sorgeberechtigten Eltern: gebührenfrei
  • Erklärung, Einwilligung oder Zustimmung zur Namensführung auf Grund familienrechtlicher Vorschriften – Beurkundung oder Beglaubigung: EUR 25,00

Rechtsgrundlage

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium des Innern

   20.12.2016

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden