1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Vorzeitige Einschulung

Allgemeine Informationen

Kinder, die im Zeitraum vom 01.07. des Vorjahres bis zum 30.06. des Jahres der Einschulung ihren 6. Geburtstag feiern, werden im Regelfall zum Beginn des Schuljahres (01.08.) eingeschult. Wenn die Eltern es wünschen, können die Kinder auch angemeldet werden, wenn sie ihren 6. Geburtstag noch bis zum 30.09. des Jahres der Einschulung feiern.

Ihr Kind ist jünger, also im Jahr der Einschulung erst nach dem 30.09. sechs Jahre alt, und Sie wünschen aufgrund des Entwicklungsstandes Ihres Kindes eine vorzeitige Einschulung? Beantragen Sie dies bis zum 15.03. im Jahr der gewünschten Einschulung bei der zuständigen Grundschule. Die Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätte und die Schulleitung der Grundschule können Sie zum geeigneten Einschulungszeitpunkt Ihres Kindes beraten.

Zuständige Stelle

Einschulungsantrag:

bei der Grundschule, in deren Schulbezirk Sie wohnen

Eine Zuordnung über die "Ortsauswahl" von Amt24 (rechte Randspalte) ist zu diesem Verfahren nicht möglich.


HINWEISE:

  • Jede öffentliche Grundschule hat einen Schulbezirk. Alle Kinder, die in diesem Bezirk wohnen, müssen diese Grundschule besuchen. In der Regel entspricht der Schulbezirk dem Gemeindegebiet. Wenn es in einer Gemeinde oder Stadt mehrere Grundschulen gibt, können die Gemeinden und Städte ihr Gebiet in mehrere Schulbezirke unterteilen oder die Schulen in einem gemeinsamen Schulbezirk belassen, so dass die freie Auswahl der Schule besteht. Welche Grundschule für Ihren Wohnsitz vorgesehen ist, erfahren Sie von Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Ausnahme vom Schulbezirk möglich, so dass auch eine andere Grundschule besucht werden kann.
    DETAILS:
  • Neben den öffentlichen Grundschulen existieren auch Grundschulen in freier Trägerschaft (Privatschulen). Diese haben keinen festgelegten Schulbezirk.

Voraussetzungen

Damit Ihr Kind vorzeitig eingeschult werden kann, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Ihr Kind ist am 01.10. des Jahres der geplanten Einschulung noch nicht 6 Jahre alt.
  • Ihr Kind verfügt über einen für den Schulbesuch erforderlichen geistigen und körperlichen Entwicklungsstand.

Verfahrensablauf

  • Melden Sie Ihr Kind an der Grundschule an und beantragen Sie beim Schulleiter die vorzeitige Einschulung.
  • Ihr Kind nimmt anschließend wie alle anderen Kinder auch an der schulärztlichen Untersuchung teil. Außerdem wird der aktuelle Entwicklungsstand Ihres Kindes ermittelt.
  • Der Schulleiter lädt Sie im Anschluss mit Ihrem Kind zusammen zu einem Gespräch ein.
  • Die Entscheidung, ob Ihr Kind tatsächlich vorzeitig eingeschult werden kann, trifft abschließend der Schulleiter.

HINWEIS: Die Anmeldung des Kindes an der Grundschule und die Beantragung der vorzeitigen Einschulung müssen von beiden Eltern gemeinsam vorgenommen werden, sofern sie das gemeinsame Sorgerecht haben. Ist einer der Partner verhindert, muss eine Vollmacht und eine Ausweiskopie des Abwesenden vorgelegt werden.

Erforderliche Unterlagen

Es genügt ein formloser, schriftlicher Antrag. Folgende Unterlagen müssen Sie mit dem Antrag einreichen:

  • Geburtsurkunde Ihres Kindes (Original oder beglaubigte Kopie)

Fristen

spätestens bis zum 15.03. der gewünschten Einschulungsjahres

Kosten

keine

Rechtsgrundlage

 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Stand: 21.03.2014