1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Ausländische Schulabschlüsse, Anerkennung beantragen

Allgemeine Informationen

Ihre im Ausland erworbenen Bildungsnachweise können Sie in Sachsen anerkennen lassen. Auf Antrag wird die Gleichwertigkeit mit einem sächsischen Hauptschulabschluss, mittleren Schulabschluss (Realschulabschluss) oder der Hochschulzugangsqualifikation (Abitur) geprüft und ein Bescheid ausgestellt.

Außerdem können Sie sich, wenn Sie einen Schulbesuch im Ausland planen, über die Voraussetzungen zur späteren Anerkennung der ausländischen Bildungsnachweise in Sachsen beraten lassen.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

Voraussetzungen

Die Anerkennungsvoraussetzungen sind sehr vielschichtig und hängen immer vom Einzelfall ab. Beantragen können Sie die Anerkennung, wenn Sie im Freistaat Sachsen wohnen oder die Anerkennung für eine Ausbildung, Studium, berufliche oder sonstige Tätigkeit im Freistaat Sachsen benötigen. Setzen Sie Ihre Bildungslaufbahn in Sachsen fort, ist in der Regel kein förmliches Anerkennungsverfahren erforderlich. Lassen Sie sich diesbezüglich von der Sächsischen Bildungsagentur beraten.

Hochschulzugangsqualifikation

Bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz finden Sie für eine Vielzahl von Staaten eine umfangreiche Dokumentation über das Bildungswesen, die verschiedenen ausländische Hochschulabschlüsse und -grade, die Voraussetzungen für ihren Erwerb sowie Hinweise zu ihrer Einstufung im Verhältnis zu deutschen Hochschulabschlüssen und -graden.

Verfahrensablauf

Wohnsitz in Sachsen

Wenn Sie in Sachsen Ihren Wohnsitz haben und eine Arbeit, ein Studium oder eine berufliche Ausbildung aufnehmen möchten, richten Sie Ihren Antrag bitte direkt an die Zeugnisanerkennungsstelle bei der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden. 

Wohnsitz in einem anderen Bundesland oder im Ausland

Bitte stellen Sie den Antrag auf Anerkennung Ihres Abschlusses bei der Regionalstelle Dresden der Sächsischen Bildungsagentur.

Entscheidung

Nachdem Sie Ihren Antrag eingereicht haben, wird dieser geprüft und über die Gleichwertigkeit Ihres Bildungsnachweises mit einem deutschen Abschluss entschieden. Sie erhalten einen schriftlichen Bescheid.

Hinweis: Im Rahmen des Zulassungsverfahrens zum Studium stufen einige Universitäten die ausländischen Vorbildungsnachweise selbständig ein. Diese Einstufung gilt nur für die jeweilige Universität. Ein förmliches Anerkennungsverfahren durch die Zeugnisanerkennungsstelle wäre demnach nicht notwendig. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls vorab bei der Hochschule, an der Sie ein Studium anstreben, nach der Vorgehensweise.

Wenn Sie sich jedoch bei verschiedenen Hochschulen oder Ausbildungsträgern bewerben möchten, wäre der einmal erlassene Anerkennungsbescheid der Zeugnisanerkennungsstelle von Vorteil.

 

Formulare & Online-Dienste

Erforderliche Unterlagen

Zur Antragstellung verwenden Sie bitte das jeweilige Formular. Füllen Sie es vollständig aus und reichen Sie es zusammen mit den folgenden Unterlagen ein:

  • im Ausland ausgestellte Bildungsnachweise/Abschlusszeugnis beziehungsweise Abgangszeugnis der zuletzt besuchten Bildungseinrichtung (inklusive der Übersetzung dieser Nachweise)
  • Zeugnisse über Schulbesuch in Deutschland
  • Nachweis über Schullaufbahnberatung (für Antragsteller bis 25 Jahre)
  • Kopie des Personalausweises, Passes oder Reisepasses
  • gegebenenfalls Vertriebenenausweis
  • gegebenenfalls Nachweis der Namensänderung (Heiratsurkunde, gegebenenfalls mit einer Übersetzung in die deutsche Sprache)

Sofern Sie im Herkunftsland bereits an einer Hochschulaufnahmeprüfung teilgenommen beziehungsweise ein Studium an einer Hochschule absolviert haben, ergänzen Sie Ihre Unterlagen bitte durch die folgenden Nachweise:

  • Nachweis der ausländischen Hochschulaufnahmeprüfung
  • ausländische Studiennachweise mit Studien- und Prüfungsleistungen (Fächer- und Notenübersicht)
  • gegebenenfalls ausländisches Abschlussdiplom (zum Beispiel Bachelor)
  • Übersetzungen der vorgenannten Nachweise
Hinweis: Alle Unterlagen, die Sie für die Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise einreichen, müssen in Form einer amtlich beglaubigten Kopie vorgelegt werden.

Reichen Sie nur die Originalbeglaubigungen ein und keine Originale, unbeglaubigte Kopien oder Kopien von Beglaubigungen.

Außerdem müssen alle Unterlagen in ausländischer Sprache auch als Übersetzung in deutscher Sprache vorgelegt werden. Diese werden von den Bewertungsstellen nur angenommen, wenn sie von einem in Deutschland (oder auch von der deutschen Botschaft im Herkunftsland) anerkannten, gerichtlich bestellten Übersetzer angefertigt wurden.

Ausnahme: Gibt die zeugnisausstellende Stelle des Herkunftslandes englischsprachige Dokumente oder bilinguale Nachweise heraus, die u. a. in englischer Sprache verfasst sind, bedarf es keiner Übersetzung.

Kosten (Gebühren)

  • Anerkennung ausländischer Schulzeugnisse einschließlich Abschlusszeugnissen und ähnlichen Vorbildungsnachweisen bis zum Hochschulzugang sowie Berufsabschlüsse: EUR 30,00 bis EUR 400,00
  • Anerkennung von Prüfungen oder Befähigungsnachweisen für Berechtigte nach dem Bundesvertriebenengesetz, soweit eine Beantragung innerhalb von drei Jahren ab dem Zeitpunkt des ständigen Aufenthaltes in der Bundesrepublik Deutschland erfolgt ist: kostenfrei

Rechtsgrundlage

 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium für Kultus

   02.11.2016

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden