1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Kinderreisepass beantragen oder ändern lassen

Allgemeine Informationen

Der Kinderreisepass ist bis zu sechs Jahre gültig. Er gilt jedoch maximal bis zum vollendeten 12. Lebensjahr. Vor Ablauf der Gültigkeitsdauer kann der Kinderreisepass verlängert werden, soweit das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Verlängerung des Kinderreisepasses erfolgt bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres. Im Fall der Verlängerung des Kinderreisepasses oder aus gegebenem Anlass (starke Veränderung des Aussehens) ist dieser mit einem aktuellen Lichtbild zu versehen.

Ändern sich der Wohnort oder der Nachname des Kindes, müssen Sie sich unverzüglich bei der zuständigen Stelle um die Änderung des Kinderreisepasses kümmern, da der Pass in Folge einer nicht mehr zutreffenden Eintragung ungültig geworden ist. Ein neuer Wohnort wird direkt im Kinderreisepass geändert. Im Falle einer Namensänderung muss ein neuer Kinderreisepass beantragt werden.


MEHR ZU DIESEM THEMA:

Zuständige Stelle

Passbehörde der Gemeinde- oder Stadtverwaltung

Bitte geben Sie Ihren Wohnort ein:

Verfahrensablauf

Der Antrag auf Ausstellung eines Kinderreisepasses ist von den Sorgeberechtigten (in der Regel die Eltern) zu stellen. Mit Vollendung des 10. Lebensjahres muss ein Kind den Antrag selbst unterschreiben. Aber auch jüngere Kinder können den Antrag selbst unterschreiben, wenn sie mindestens sechs Jahre alt sind. Unabhängig vom Alter muss ein Kind für die Beantragung eines Kinderreisepasses grundsätzlich persönlich in der Passbehörde erscheinen.

Einen alten, ungültig gewordenen Pass dürfen Sie, zum Beispiel zu Andenkenzwecken, behalten. Dafür muss die Passbehörde die Ungültigkeit des Passes durch eine Stempelung oder durch Lochung kenntlich machen.

Erforderliche Unterlagen

  • aktuelle Geburtsurkunde
  • Personalausweis oder Reisepass der Sorgeberechtigten (in der Regel die Eltern)
  • ein aktuelles Fotos in der vorgeschriebenen Größe und Beschaffenheit:
  • Wenn beide Elternteile sorgeberechtigt sind und nur ein Elternteil zur Beantragung erscheinen kann, zusätzlich:
    • Zustimmungserklärung des anderen Sorgeberechtigten
      HINWEIS: Manche Gemeinden stellen für die Zustimmungserklärung ein Formular zur Verfügung. Um herauszufinden, ob die für Sie zuständige Stelle ein solches anbietet, geben Sie in der Ortsauswahl Ihren Wohnort oder Ihre Postleitzahl ein. Im Erfolgsfall erscheint dann über der Ortsauswahl eine Anzeige mit dem entsprechenden Formular. Alternativ können Sie auch direkt auf der Hompegae der zuständigen Stelle nachschauen.
  • Wenn nur ein Elternteil sorgeberechtigt ist, zusätzlich:
    • Sorgerechtserklärung oder
    • Negativbescheinigung vom zuständigen Jugendamt oder
    • rechtskräftiges Scheidungsurteil mit Sorgerechtsbeschluss oder nachträglicher Beschluss des Familiengerichts über alleiniges Sorgerecht oder vorläufiger Sorgerechtsbeschluss des Amtsgerichts (wenn beide Eltern im Inland leben) oder des Notariats (wenn ein Elternteil im Ausland lebt)
  • Bei einen Vormundschaftsverhältnis zum Kind zusätzlich:
    • Urkunde über die Bestellung zum Vormund

HINWEIS: Es wird empfohlen, zur Beantragung eine Personenstandsurkunde (zum Beispiel Ehe- oder Geburtsurkunde) mitzubringen. So können möglicherweise auftretende Probleme, insbesondere bezüglich der Schreibweise und Reihenfolge der Aufnahme von Vor- und Familiennamen in den Pass, sofort geklärt werden. Dies kann zum Beispiel auch der Fall sein, wenn seit der letzten Ausstellungen Änderungen Ihrer Angaben aufgetreten sind oder bei der erstmaligen Beantragung nach dem Zuzug in die Stadt oder Gemeinde. Im Zweifelsfall sollten Sie sich vor der Beantragung auf den Internetseiten der Stadt oder Gemeinde oder telefonisch informieren, welche Unterlagen mitzubringen sind.

Fristen

Der Kinderreisepass kann unter Umständen gleich bei der Beantragung ausgestellt werden, sofern die Behörde die hierfür nötige Ausstattung besitzt. Ist dies nicht der Fall, kann die Ausstellung des Passes bis zu einer Woche dauern.


DETAILS:


HINWEIS: Der Kinderreisepass wird als leeres Dokument zentral von der Bundesdruckerei in Berlin hergestellt. Die Passbehörden tragen die Daten dann selbst ein.

Kosten

  • Neuausstellung eines Kinderreisepasses: EUR 13
  • Verlängerung oder Änderung eines Kinderreisepasses: EUR 6

HINWEIS: In manchen Städten und Gemeinden kann von der Erhebung einer Gebühr abgesehen werden, wenn der Antragsteller oder die Antragstellerin eine Bedürftigkeit nachweisen kann. So kann Empfängern von Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II die Gebühr erlassen werden, wenn sie als Nachweis den jeweiligen Bewilligungsbescheid mitbringen. Die Entscheidung über einen Erlass der Gebühr wird im Einzelfall getroffen und liegt in der Verantwortung der jeweiligen Behörde. Bitte fragen Sie bei Ihrer Passbehörde nach, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Gebührenerlass möglich ist.

Rechtsgrundlage

  • § 1 Paßgesetz (PaßG) – Passpflicht
  • § 4 PaßG – Passmuster
  • § 5 PaßG – Gültigkeitsdauer
  • § 15 Passverordnung (PassV) – Gebühren
  • § 17 PassV – Ermäßigung und Befreiung von Gebühren

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Sächsische Staatskanzlei

  • Postanschrift:
    01095 Dresden

HINWEIS: Für das Versenden von E-Mails an die Behörden des Freistaates gilt zur Zeit: Kein Zugang für elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente.

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Johann-Adolf Cohausz (Regierungssprecher)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten.

Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium des Innern. 23.04.2013