1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Haushaltshilfe oder Betreuungsperson bei der Minijob-Zentrale anmelden

Anmeldung einer Haushaltshilfe oder Betreuungs­person im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung, Haushaltsscheckverfahren

Allgemeine Informationen

Wenn Sie eine Haushaltshilfe oder eine Betreuungsperson für Kinder oder pflegebedürftige Angehörige beschäftigen, sind Sie "Arbeitgeber im Privathaushalt". Ihre Arbeitnehmerin oder Ihren Arbeitnehmer müssen Sie über das sogenannte Haushaltsscheckverfahren bei der Minijob-Zentrale anmelden.

Der Haushaltsscheck ist ein Vordruck, mit dem die Meldung an die Sozialversicherung erfolgt. Das Formular dient als Grundlage zur Berechnung der Sozialabgaben.

Als Arbeitgeber im Privathaushalt führen Sie verschiedene Pauschalabgaben an die Minijob-Zentrale ab, zum Beispiel für Krankenversicherung, Rentenversicherung und Unfallversicherung.

Tipp: Sie können online berechnen, welche Beträge Sie an die Minijob-Zentrale zahlen und wie hoch Ihr Steuervorteil ist.

Aktuelles

Die Zeitgrenzen, die für geringfügige Beschäftigungen gelten, werden zum 01.01.2014 von zwei Monaten (50 Arbeitstage) innerhalb eines Kalenderjahres auf drei Monate (70 Arbeitstage) angehoben. Die Regelung ist auf vier Jahre – bis zum 31.12.2018 – begrenzt. Informieren Sie sich über alle aktuellen Änderungen im Internetauftritt der Minijob-Zentrale.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Voraussetzungen

  • Die Haushaltshilfe oder Betreuungsperson darf bei Ihnen nicht mehr als monatlich EUR 450,00 verdienen. Dann handelt es sich um ein geringfügiges, versicherungsfreies Beschäftigungsverhältnis, einen sogenannten Minijob in einem Privathaushalt.

  • Erlaubt sind nur "haushaltsnahe Dienstleistungen", die sonst Familienmitglieder erledigen (etwa Kochen, Putzen, Wäschewaschen, Einkaufen, Gartenarbeit und Betreuung von Kindern, die im Privathaushalt leben).

Verfahrensablauf

  • Nutzen Sie die Online-Anmeldung (Formulare & Online-Dienste); alternativ können Sie das Formular "Haushaltsscheck" verwenden (Vordruck auf telefonische Anfrage oder online bei der Minijob-Zentrale).

  • Füllen Sie das Online-Formular oder den Vordruck bitte vollständig aus.
    Online-Anmeldung: Die Minijob-Zentrale sendet Ihnen den bereits fertig ausgefüllten Haushaltsscheck zu.
  • Überprüfen Sie bitte alle Angaben, fügen Sie Ihre Unterschrift hinzu und lassen Sie auch die bei Ihnen beschäftigte Person unterschreiben.
  • Senden Sie den Beleg an die Minijob-Zentrale, den für den Arbeitgeber bestimmten Beleg behalten Sie.
  • Die Minijob-Zentrale teilt Ihrem Privathaushalt eine Betriebsnummer zu (falls noch nicht vorhanden), die Sie auch für weitere Beschäftigte nutzen.
  • Nach Eingang und Erfassung des Haushaltsschecks nehmen die Mitarbeiter der Minijob-Zentrale die Meldung zur Sozialversicherung und zur gesetzlichen Unfallversicherung vor.
  • Empfehlung: Halten Sie die wesentlichen Arbeitsbedingungen schriftlich fest (Arbeitsvertrag). Die Minijob-Zentrale bietet hierfür einen Musterarbeitsvertrag an.
Hinweis: Über die Sonderregelungen für Minijobs hinaus gelten die allgemeinen arbeitsrechtlichen Bestimmungen.

Formulare & Online-Dienste

Erforderliche Unterlagen

  • Formular "Haushaltsscheck" (alternativ zur Online-Anmeldung)
  • Ermächtigung zum Einzug der Abgaben vom Konto des Arbeitgebers (SEPA-Lastschriftmandat)
  • Sozialversicherungsnummer der oder des Beschäftigten
    (alternativ: Geburtsort, Geburtsdatum, Geburtsname)

Fristen

  • Anmeldung: Reichen Sie den Haushaltsscheck bitte unverzüglich nach Aufnahme der Beschäftigung bei der Minijob-Zentrale ein (rückwirkende Meldung bis zu sechs Monate möglich).
  • Fälligkeit der Abgaben: Die pauschalen Abgaben an die Minijob-Zentrale werden halbjährlich von Ihrem Konto eingezogen (am 15.01. und am 15.07. jeweils für das vergangene Halbjahr).

Hinweise (Besonderheiten)

Für Minijobs in Privathaushalten können Sie bis zu EUR 510,00 an Steuern sparen.

Rechtsgrundlage

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24 (Quelle: www.minijob-zntrale.de)

   19.12.2014

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden