1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Weltoffenes Sachsen, Projektförderung beantragen

Antrag auf Gewährung von Zuwendungen im Rahmen der Förderung von Maßnahmen für das Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" (Nr. 08300)

Allgemeine Informationen

Mit dem Landesprogramm " Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" (WOS) fördert und stärkt der Freistaat Sachsen das zivilgesellschaftliche Engagement für dieses Fundament. Projekte für Demokratie und Toleranz in Sachsen können finanziell unterstützt, beratend begleitet und miteinander vernetzt werden.

Welche Vorhaben werden gefördert?

Grundsätzlich können Projekte und Maßnahmen gefördert werden, die

  • Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, insbesondere politisch und religiös motivierten Extremismus, wie beispielsweise Rassismus und Antisemitismus, in unserer Gesellschaft abbauen helfen,
  • demokratische Werte stärken und demokratische Handlungskompetenzen fördern,
  • Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher religiöser, kultureller, ethnischer Zugehörigkeiten oder sexueller Orientierungen fördern und stärken,
  • zum interkulturellen und interreligiösen Austausch beitragen,
  • Opfer von politisch motivierter Kriminalität qualifiziert beraten und unterstützen,
  • Multiplikatoren und Fachkräfte ausbilden, fortbilden und deren Arbeit inhaltlich und methodisch betreuen,
  • zu einem lokal oder regional vernetzten Gemeinwesen unter Beteiligung maßgeblicher staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen sowie relevanter Akteure beitragen und
  • durch beratende und wissenschaftliche Begleitung von Projekten eine nachhaltige Entwicklung innovativer Handlungskonzepte initiieren.

Konditionen

Art der Förderung
zweckgebundener, nicht rückzahlbarer Zuschuss als Projektförderung (Anteilfinanzierung)

Förderanteil des Freistaats Sachsen

bis zu 90 %, in Ausnahmefällen bis zu 95 %

Zuwendungsfähige Ausgaben

alle Ausgaben, die für die Erreichung des Zuwendungszwecks notwendig sind

Grundsätzlich nicht zuwendungsfähig sind:

  • investive Ausgaben
  • Personal- und Sachausgaben des Zuwendungsempfängers, sofern es sich nicht um Ausgaben für das geförderte Projekt handelt
  • Ausgaben der Geldbeschaffung und Zinsen, die bei einer Kreditaufnahme zur Beschaffung des Eigenanteils oder bei einer Vor- und Zwischenfinanzierung entstehen
Hinweis: Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung besteht nicht, sie erfolgt nachrangig zu Fördermöglichkeiten durch Bundes- oder EU-Programme.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Voraussetzungen

Projekte und Maßnahmen sind förderfähig, wenn sie im Freistaat Sachsen durchgeführt werden und an ihnen mehrheitlich Einwohnerinnen und Einwohner Sachsens teilnehmen. Die Förderfähigkeit hängt weiterhin von den Förderzielen und den ergänzenden Projektkriterien ab, die in der Förderrichtlinie aufgeführt sind (siehe Rechtsgrundlage).

Zuwendungsempfänger

  • eingetragene Vereine und Verbände
  • staatlich anerkannte freie Träger
  • staatlich anerkannte Religionsgemeinschaften
  • kommunale Gebietskörperschaften einschließlich ihrer Eigenbetriebe
  • gemeinnützige juristische Personen des Privatrechts, an denen eine kommunale Gebietskörperschaft mit Mehrheit beteiligt ist
  • Fachhochschulen, Hochschulen und Berufsakademien,
  • Forschungs- und Kultureinrichtungen
  • Träger öffentlicher Schulen und staatlich anerkannter oder genehmigter Ersatzschulen

Ein Zuwendungsempfänger darf nach seiner Satzung oder seinem tatsächlichen Verhalten keine Bestrebungen gegen den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes sowie gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung (§ 3 Absatz 1 des Gesetzes über den Verfassungsschutz im Freistaat Sachsen) unterhalten oder fördern.

Verfahrensablauf

Den Antrag auf Gewährung einer Zuwendung stellen Sie schriftlich auf den vorgeschriebenen Formularen (einfache Ausfertigung) bei der zuständigen Stelle.

  • Füllen Sie den Antrag am Computer aus und versenden Sie das elektronische Dokument über die entsprechende Schaltfläche im Formular.
  • Drucken Sie den Antrag anschließend auch aus und senden Sie den unterschriebenen Ausdruck an die oben genannte Stelle.
Achtung! Damit Formulare und Broschüren im PDF-Format korrekt angezeigt werden empfehlen wir Ihnen, die aktuelle Version des Adobe Readers zu verwenden.

Weiterer Ablauf

  • Nach Antragseingang erfolgt die Prüfung auf Vollständigkeit und Schlüssigkeit der Unterlagen sowie auf Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln.
  • Ferner wird die Förderfähigkeit anhand der in der Richtlinie aufgeführten Förderziele und den ergänzenden Projektkriterien kontrolliert.
  • Nach der formellen und fachlichen Vorprüfung werden je nach Ressortbezug die obersten Fachaufsichtsbehörden miteinbezogen.
  • Auf Grundlage dieser Beteiligung erstellt die Stabsstelle Demokratieförderung eine abschließende Förderempfehlung und leitet die Anträge an die SAB weiter. Diese bewilligt die Zuwendungen oder lehnt die entsprechenden Anträge ab.

Formulare & Online-Dienste

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag (Formular)
  • ausführliche Maßnahmebeschreibung
  • gegebenenfalls: zusätzliche Unterlagen, falls die im Formular vorgesehenen Felder nicht ausreichen

für den Nachweis der zweckgerechten Verwendung der Mittel:

Formulare:
  • Projektdokumentation
  • Sachstandsbericht
  • Verwendungsnachweis

Falls erforderlich, können die zuständigen Stellen weitere Unterlagen verlangen.

Fristen

Beantragung

  • bis spätestens 31.08. des laufenden Jahres für das Folgejahr
  • für Projekte und Maßnahmen, die ab dem 01.05. oder später beginnen sollen: bis 31.01. des jeweiligen laufenden Jahres

  • für Projekte und Maßnahmen, die einen Förderbetrag von EUR 3.500 nicht überschreiten und kurzfristig auf konkrete regionale Bedarfe unter Bezug auf politisch relevante Rahmenbedingungen, lokale Ereignisse oder empirische Befunde reagieren: außerhalb der oben genannten Antragsfristen bis sechs Wochen vor Projektbeginn

Verwendungsnachweis

  • Vorlage des Verwendungsnachweis bis 30.06. des Folgejahres bei der Bewilligungsstelle

Kosten (Gebühren)

keine

Rechtsgrundlage

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

   08.06.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden