1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Hilfen für Schwangere in Not

Allgemeine Informationen

Schwangerenhilfe der Stiftung "Hilfe für Familien, Mutter und Kind" kann sozial benachteiligten Frauen gewährt werden, die sich während der ersten Monate der Schwangerschaft an eine Schwangerenberatungsstelle wenden. Die Unterstützung soll den werdenden Müttern helfen, das "Ja" zu ihrem Kind zu erleichtern.

Die Hilfen werden vorwiegend aus Mitteln der Bundesstiftung "Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens" finanziert. Sie können für Aufwendungen eingesetzt werden, die im Zusammenhang mit der Schwangerschaft und Geburt sowie der Pflege und Erziehung eines Kleinkindes entstehen – insbesondere für die Erstausstattung des Kindes (zum Beispiel Kleidung und erforderliches kindgerechtes Mobiliar).

Hinweise:
  • Die finanzielle Unterstützung ist eine freiwillige Leistung, ein Rechtsanspruch besteht nicht.
  • Die Höhe der Unterstützung fällt je nach individueller Notlage unterschiedlich aus.

 

Zuständige Stelle

Voraussetzungen

  • ständiger Wohnsitz im Freistaat Sachsen
  • Bedürftigkeit (zum Beispiel wirtschaftliche Notlage)
  • Alle zustehenden gesetzlichen Leistungen wurden vorrangig in Anspruch genommen und es werden ergänzende Hilfen benötigt.

Verfahrensablauf

Leistungen der Stiftung "Hilfe für Familien, Mutter und Kind" beantragen Sie bei einer der oben genannten Anlaufstellen. Dort erhalten Sie auch individuelle Beratung und Hilfe beim Ausfüllen des Antrags.

  • Den Antrag erhalten Sie in den Beratungsstellen.
  • Beschreiben Sie im Antrag die Notlage und legen Sie die Einkommens- und Vermögensverhältnisse dar. Geben Sie an, welche anderen Hilfen schon in Anspruch genommen wurden beziehungsweise inwieweit Sie dies versucht haben.
  • Durch Ihre Unterschrift bestätigen Sie die Richtigkeit der von ihnen gemachten Angaben und erteilen eine schriftliche Ermächtigung zur Überprüfung ihrer Angaben.
  • Den Antrag reichen Sie zusammen mit den nötigen Nachweisen bei der Anlaufstelle ein.
  • Nach der Vorprüfung leitet die Anlaufstelle die Unterlagen mit einem entsprechenden Entscheidungsvorschlag an die Geschäftsstelle der Stiftung weiter.
  • Die Geschäftsstelle der Stiftung teilt Ihnen schriftlich mit, ob und in welchem Umfang Ihr Antrag bewilligt wurde und zahlt die Mittel aus.

Erforderliche Unterlagen

  • Nachweise über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse und über die Inanspruchnahme gesetzlicher Leistungen

Welche Unterlagen und Nachweise im Einzelnen nötig sind, teilt Ihnen die Anlaufstelle mit.

Fristen

Der Antrag muss während der Schwangerschaft von der werdenden Mutter gestellt werden. Es wird empfohlen, rechtzeitig Kontakt zu einer Beratungsstelle aufzunehmen.

Kosten (Gebühren)

keine

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Stiftung "Hilfe für Familien, Mutter und Kind"

   09.06.2016

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden