1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Familienerholung, Förderung beantragen

Allgemeine Informationen

Mit dieser staatlichen Förderung soll einkommensschwachen Familien ein Erholungsaufenthalt ermöglicht werden. Ein gemeinsamer Familienurlaub dient der Gesundheit aller Familienmitglieder und stärkt die Familiengemeinschaft.

Gefördert werden unterschiedliche Angebote der Familienfreizeit und -erholung, insbesondere Erholungsaufenthalte in Familienferienstätten der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und der Familienverbände in Deutschland. Um eine Förderung zu erhalten, müssen bestimmte Voraussetzungen, vor allem hinsichtlich des Familieneinkommens, erfüllt sein.

Konditionen

Art der Förderung

  • Festbetragsfinanzierung, Projektförderung
  • Als Förderung werden individuelle Zuschüsse zu den Aufenthaltstagen gewährt. Dabei gelten An- und Abreisetag in der Regel zusammen als ein Aufenthaltstag.

Höhe der Förderung

Abhängig vom Familieneinkommen wird die Förderung entweder für alle teilnehmenden Familienmitglieder ("niedrige Einkommensgrenze") oder nur für die teilnehmenden Kinder ("erhöhte Einkommensgrenze") gewährt.

  • Zuschuss für teilnehmende Kinder (erhöhte Einkommensgrenze): bis zu EUR 7,50 je Kind und Aufenthaltstag, wenn das Familieneinkommen folgende Beträge nicht übersteigt:
    • EUR 650,00 für den Haushaltsvorstand bei zusammenlebenden Eltern oder
    • EUR 800,00 bei Alleinerziehenden und
    • EUR 400,00 für jedes weitere Familienmitglied
    Nimmt ein behindertes Familienmitglied teil, wird der Zuschuss auch diesem oder einer erwachsenen Begleitperson gewährt.
  • Zuschuss für alle teilnehmenden Familienmitglieder (niedrige Einkommensgrenze): bis zu EUR 7,50 je Familienmitglied und Aufenthaltstag, wenn das Familieneinkommen folgende Beträge nicht übersteigt:
    • EUR 525,00 für den Haushaltsvorstand bei zusammenlebenden Eltern oder
    • EUR 700,00 bei Alleinerziehenden und
    • EUR 300,00 für jedes weitere Familienmitglied

Als alleinerziehend gelten ledige, verwitwete, geschiedene oder getrennt lebende Mütter und Väter, die den Familienhaushalt ohne Lebenspartner führen.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

(keine Ortsauswahl möglich)

Voraussetzungen

Angebote

Gefördert werden insbesondere

    Erholungsaufenthalte in Familienferienstätten der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und der Familienverbände (Verzeichnis siehe "Weiterführende Informationen")
  • Aufenthalte in Einrichtungen, die von dem Verband, bei dem die vorgesehene Förderung beantragt wird, als für die Familienerholung geeignet anerkannt werden

Die Aufenthalte dauern mindestens sieben, höchstens 14 aufeinanderfolgende Tage. Verwandtenbesuche oder sonstige private Besuchsreisen sind von der Förderung ausgeschlossen.

Familie

  • Die Familie muss mit alleiniger Wohnung oder mit Hauptwohnung im Freistaat Sachsen gemeldet sein.
  • Am Erholungsaufenthalt müssen mindestens ein Elternteil gemeinsam mit wenigstens einem Kind teilnehmen, in begründeten Ausnahmefällen auch Großeltern mit ihren Enkeln und volljährige Geschwister mit ihren jüngeren Geschwistern. Dies gilt auch für Pflegeeltern. Außerdem werden nur Kinder berücksichtigt, für die Kindergeld, Kinderzulage aus der gesetzlichen Unfallversicherung, Kinderzuschüsse aus den gesetzlichen Rentenversicherungen oder eine vergleichbare Leistung (im Sinne des § 4 Bundeskindergeldgesetz) bezogen wird.
  • Die Zuwendung kann für dieselbe Familie nur einmal im Jahr gewährt werden.

Einkommen

  • Das monatliche Bruttoeinkommen der Familie darf – ohne gesetzliches Kindergeld und Erziehungsgeld oder den Mindestbetrag des Elterngeldes – die oben genannten Einkommensgrenzen nicht übersteigen.
  • Berechnungsgrundlage ist das monatliche Bruttoeinkommen aller zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder. Bei monatlich unterschiedlichen Bruttoeinkommen wird der Durchschnitt von drei zusammenhängenden Monatseinkommen vor Urlaubsbeginn (nicht länger als sechs Monate zurückliegend) zu Grunde gelegt.
  • Bei Arbeitslosengeldempfängern (ALG I) wird ein fiktives Bruttoeinkommen durch eine pauschale Erhöhung um 25 Prozent zu den ALG-I-Leistungen berechnet.
  • Zur Ermittlung des monatlichen Bruttoeinkommens von Selbstständigen, ist eine betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA, Einnahmen-/Ausgabenrechnung, Überschussrechnung) aus dem Zeitraum der letzten sechs Monate vor Antritt des Urlaubes erforderlich. Dabei sind Privatentnahmen und -einlagen gesondert auszuweisen.
  • Bezieht der Haushaltsvorstand Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII), Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes (SGB II) oder BaföG, kann die erhöhte Einkommensgrenze als erfüllt angesehen werden.
Hinweis: Eine Förderung des Aufenthalts erfolgt nur, soweit hierfür beim Spitzenverband Fördermittel zur Verfügung stehen.

Verfahrensablauf

Beantragung

Die Förderung müssen Sie vor Reiseantritt schriftlich bei der Geschäftsstelle des entsprechenden Spitzenverbandes der Freien Wohlfahrtspflege beziehungsweise des Familienverbands, zu dem die von Ihnen gewählte Erholungseinrichtung gehört, beantragen. Bitte nutzen Sie das hierfür vorgesehene Antragsformular.

Prüfung, Nachweis und Auszahlung

Nachdem Ihr Antrag beim zuständigen Verband eingegangen ist, stellt dieser die Höhe der möglichen Förderung fest und teilt Ihnen das Ergebnis mit. Wenn eine Zuschussmöglichkeit besteht, erhalten Sie einen "Vertrag über die Inanspruchnahme eines Individualzuschusses für ein Angebot der Familienfreizeit und Familienerholung" sowie den Vordruck "Nachweis und Antrag auf Auszahlung für eine bewilligte Familienfreizeit und -erholungsmaßnahme".

Nach der Reise müssen Sie dem Verband Ihren Aufenthalt und die tatsächlich entstandenen Kosten nachweisen. Anschließend werden Ihnen die zustehenden Fördermittel ausgezahlt.

Hinweis: Die Prüfung und Bewilligung der Förderung erfolgt in der Reihenfolge des Antragseingangs.

Formulare & Online-Dienste

Erforderliche Unterlagen

Beantragung

Ihrem Antrag müssen Sie Kopien Ihrer Einkommensnachweise beifügen. Bei monatlich unterschiedlichem Bruttoeinkommen müssen Sie den Nachweis über drei zusammenhängende Monate erbringen.

Nachweis

Nach dem Urlaub müssen Sie folgende Unterlagen bei der Antragstelle einreichen:

  • vollständig ausgefüllter und unterschriebener Vordruck "Nachweis und Antrag auf Auszahlung für eine bewilligte Familienfreizeit und -erholungsmaßnahme"
  • Original-Rechnung des Vermieters und Nachweis der geleisteten Zahlung
  • bei privaten Ferieneinrichtungen: Bestätigung des Urlaubsaufenthaltes durch die Gemeinde- oder Kurverwaltung oder das Fremdenverkehrsamt auf dem Nachweisvordruck
  • unterschriebener "Vertrag über die Inanspruchnahme eines Individualzuschusses für ein Angebot der Familienfreizeit und -erholung

Fristen

Beantragung vor dem Urlaub

Die Antragstellung muss rechtzeitig vor Urlaubsbeginn erfolgen (Posteingang bei der Antragstelle).

Nachweis nach Rückkehr aus dem Urlaub

Die Unterlagen müssen Sie spätestens einen Monat nach Beendigung des Urlaubs bei der Antragstelle einreichen. Ansonsten verfällt der Urlaubszuschuss automatisch.

Kosten (Gebühren)

keine

Rechtsgrundlage

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsische Staatskanzlei



Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Christian Hoose (Regierungssprecher)


Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

   19.10.2015

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden