1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Berufliche Bildung, Weiterbildung zum Arbeits- / Betriebsmediziner (ESF)

Antrag auf Zuwendung zur Weiterbildung zum Arbeits- beziehungsweise Betriebsmediziner nach Teil II/, Abschnitt C der ESF-Richtlinie "Berufliche Bildung"

Allgemeine Informationen

Mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) werden Weiterbildungsstätten gefördert, die Ärzten eine Qualifizierung in der Fachrichtung Arbeitsmedizin und den Erwerb der Zusatzbezeichnung Betriebsmediziner ermöglichen. Die Weiterbildungseinrichtung kann auf Antrag einen Festbetrag pro Teilnehmer als Zuschuss zu den Personalkosten erhalten, die im Zusammenhang mit der Maßnahme anfallen.

Konditionen

Art der Förderung

  • Projektförderung, Anteilsfinanzierung
  • nicht rückzahlbarer Zuschuss

Höhe

  • Festbetrag pro Teilnehmer und Monat
  • ausgezahlt werden nur volle Monate vom Monatsersten bis zum Monatsletzten
  • Höhe der Monatspauschale:
    • EUR 2.000 bei Vollzeitbeschäftigung
    • EUR 1.750 bei Teilzeitbeschäftigung mit 35 Wochenstunden
    • EUR 1.500 bei Teilzeitbeschäftigung mit 30 Wochenstunden

Dauer
Die Förderung endet mit der Anmeldung zur Facharztprüfung bei der Sächsischen Landesärztekammer, spätestens jedoch nach folgenden Bewilligungszeiträumen:

  • Weiterbildung zum Facharzt oder zur Fachärztin zur Arbeitsmedizin:
    • 36 Monate bei Vollzeitbeschäftigung
    • 43 Monate bei Teilzeitbeschäftigung mit 35 Wochenstunden
    • 43 Monate bei Teilzeitbeschäftigung mit 30 Wochenstunden
       
  • Weiterbildung zum Betriebsmediziner und zur Betriebsmedizinerin
    • 24 Monate bei Vollzeitbeschäftigung
    • 28 Monate bei Teilzeitbeschäftigung mit 35 Wochenstunden
    • 32 Monate bei Teilzeitbeschäftigung mit 30 Wochenstunden

Die Förderdauer kann sich um maximal 12 Monate verkürzen, wenn durch die Landesärztekammer eine Anrechnung aus anderen Gebieten auf die Arbeitsmedizin erfolgt ist.

Hinweise:
  • Für jeden Monat der Weiterbildung, der nicht vollständig absolviert wird, reduziert sich die Zuwendung erheblich. Die genauen Angaben zur Sanktionierung finden Sie auf dem Förderportal der SAB.
  • Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung besteht nicht.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Voraussetzungen

Antragsberechtigte

  • Weiterbildungsstätten mit Zulassung der Landesärztekammer
  • juristische Personen des öffentlichen Rechts (zum Beispiel städtische oder kommunale Kliniken) sind nur antragsberechtigt, wenn der Arzt oder die Ärztin im Rahmen eines befristeten Arbeitsverhältnisses dort angestellt ist

Zielgruppe:

  • Assistenzärzte, die sich im Rahmen einer Facharztausbildung oder Zusatzweiterbildung auf die Prüfung zum Arbeits- beziehungsweise Betriebsmediziner  vorbereiten

Folgende Voraussetzungen müssen von den Ärzten erfüllt werden:

  • Hauptwohnsitz oder Arbeitsort im Freistaat Sachsen
  • Bereitschaft zum Ablegen der Facharztprüfung Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin
  • Bereitschaft zu einer mindestens 24-monatigen Nachbeschäftigungszeit bei der Weiterbildungsstätte
  • bei Weiterbildung Betriebsmedizin:
    • vorliegendende Anerkennung als Facharzt in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung
    • 12 Monate Tätigkeit im Bereich Innere Medizin/Allgemeinmedizin
  • bei Weiterbildung Facharzt Arbeitsmedizin:
    • 24 Monate Tätigkeit im Bereich Innere Medizin/Allgemeinmedizin

Folgende Voraussetzungen müssen von den Weiterbildungsstätten erfüllt werden:

  • Für den Zeitraum der Förderung wird mit der Ärztin oder dem Arzt ein Arbeitsvertrag abgeschlossen und mindestens folgende Vergütung vereinbart:
    • EUR 4.000 (brutto) bei Weiterbildung in Vollzeit
    • EUR 3.500 (brutto) bei Weiterbildung in Teilzeit mit 35 Wochenstunden
    • EUR 3.000 (brutto) bei Weiterbildung in Teilzeit mit 30 Wochenstunden
  • Die Weiterbildungsstätte muss den Differenzbetrag zwischen Bruttogehalt und Förderpauschale selbst finanzieren.
  • Die Ärztin oder der Arzt in Weiterbildung wird nach Ende des Bewilligungszeitraumes mindestens 24 Monate weiterbeschäftigt (Nachbeschäftigungszeitraum).
Hinweis:
  • Erfolgt die Anmeldung zur Facharztprüfung vor Abauf der Förderlaufzeit, beginnt der Nachbeschäftigungszeitraum mit der Anmeldung.

 

Verfahrensablauf

  • Nutzen Sie im ersten Schritt das Beratungsangebot der Sächsischen Aufbaubank (SAB).
  • Die nötigen Formulare stellt die SAB online zur Verfügung; in Amt24 rufen Sie die Vordrucke unter "Formulare & Online-Dienste") ab.
  • Den ausgefüllten Antrag reichen Sie mit allen erforderlichen Dokumenten und Nachweisen bei der SAB ein.
  • Nach der Prüfung durch die SAB erhalten Sie schriftlich Bescheid, ob und in welchem Umfang Ihr Antrag bewilligt ist.

Formulare & Online-Dienste

Erforderliche Unterlagen

Fristen

  • Antragstellung:  in der Regel spätestens 8 Wochen vor Beginn des Vorhabens (maßgeblicher Zeitpunkt ist der Antragseingang bei der SAB)
Wichtig! Starten Sie mit Ihrem Vorhaben erst, wenn Ihnen der Zuwendungsbescheid der SAB vorliegt oder deren Zustimmung zum vorzeitigen Beginn.

  • Nach der Bewilligung müssen Sie mit Zwischen- und Verwendungsnachweisen die Anwesenheit der Ärzte pro Monat anhand von Tätigkeitsnachweisen belegen: Jeweils zum 31.12. und zum 30.06. müssen Sie der SAB einen Zwischenbericht vorlegen.

Kosten (Gebühren)

keine

Rechtsgrundlage

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsische Staatskanzlei, mit freundlicher Unterstützung durch die Sächsische Aufbaubank

   07.09.2015

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden