1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Vorsorgeerklärungen

Vorsorge ist heutzutage in aller Munde. Dabei beinhaltet Vorsorge nicht nur die wichtige und nötige Gesundheitsvorsorge. Zusätzlich sollte sich jeder auch Gedanken über so genannte Vorsorgeerklärungen machen, um bei Notfällen und der eigenen Handlungsunfähigkeit trotzdem im Sinne der Selbstbestimmung behandelt zu werden.

Grundsätzlich stehen drei Instrumente zur Verfügung, um in gesunden Tagen durch eine schriftliche Willenserklärung für den Fall einer späteren Einwilligungsunfähigkeit Vorsorge zu treffen.

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung

Mit der Vorsorgevollmacht können Sie eine Vertrauensperson ab einem bestimmbaren Zeitpunkt und in bestimmbaren Bereichen bevollmächtigen, Ihre persönlichen Angelegenheiten zu erledigen.

Die Betreuungsverfügung gibt Ihnen die Möglichkeit der persönlichen und selbstbestimmten Vorsorge für den Fall einer nötigen Betreuung. Sie haben mit einer Betreuungsverfügung die Chance, Ihre Betreuung durch die Benennung eines (Wunsch-) Betreuers und dessen Betreuerpflichten zu beeinflussen.

Die Patientenverfügung ist eine schriftliche Bekundung eigener Wünsche in Bezug auf medizinische Behandlungen im Falle schwerster oder lebensbedrohender Erkrankungen, die von den behandelnden Ärzten zu beachten sind.

Testament und Bestattungsvorsorgeerklärung

Neben den drei Vorsorgeerklärungen gibt es mit einem Testament und einer Bestattungsvorsorgeerklärung auch Möglichkeiten, über den eigenen Tod hinaus seinem Willen Beachtung schenken und diesen umsetzen zu lassen.

Eine Bestattungsvorsorgeerklärung kann, neben der finanziellen Vorsorge der Beerdigungskosten, unter anderem auch persönliche Wünsche für die Bestattung, Bestattungsart oder Grabpflege betreffen. Sie können beispielsweise bereits zu Lebzeiten einen Bestattungsvorsorgevertrag mit einem Beerdigungsinstitut Ihrer Wahl abschließen.

Ein Testament ist vor allem sinnvoll, wenn Sie die gesetzliche Erbfolge verändern wollen, indem Sie beispielsweise einen Alleinerben einsetzen oder einen gesetzlichen Erben von Ihrem Erbe ausschließen wollen.

<

Weitere Informationen:

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium der Justiz

   16.12.2014

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden