1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Reisevorbereitung: Checklisten

Die Checklisten auf dieser Seite sollen als Orientierung dienen und Ihnen helfen, sich bestmöglich auf Ihren Urlaub vorzubereiten.

Allgemeine Reisevorbereitungen

  • Melden Sie Ihren Urlaub rechtzeitig bei Ihrer Arbeitgeberin oder Ihrem Arbeitgeber an.
  • Informieren Sie sich über Ihr Reiseland, zum Beispiel im Internet oder indem Sie einschlägige Reiseliteratur lesen.
  • Informieren Sie sich insbesondere über die aktuelle Sicherheitslage in Ihrem Reiseland (zum Beispiel über die Gefahr von Terroranschlägen und Unruhen oder Kriminalität). Beachten Sie, dass sich die Lage vor Ort oft unvorhergesehen ändern kann. Das Auswärtige Amt kann für bestimmte Länder oder Teilgebiete Reisewarnungen erlassen. In diesem Fall sollten Sie von Reisen in das betroffene Land absehen. Gründe für Reisewarnungen können beispielsweise Kriege oder der großflächige Ausbruch von Seuchen sein.
  • Klima und Wetter Ihrer Reiseregion sollten Sie von Beginn an in Ihre Planung einbeziehen, da dieses Ihre Urlaubsgestaltung wesentlich beeinflussen wird. Informationen dazu bieten die meisten Reiseführer sowie Onlineportale rund um Tourismus und Reisen. Bedenken Sie auch, dass sich ein Klimawechsel negativ auf Ihre Gesundheit auswirken kann und passen Sie Ihr Verhalten am Urlaubsort entsprechend an.
  • Prüfen Sie Ihren bestehenden Versicherungsschutz und schließen Sie nötigenfalls weitere Versicherungen ab.
  • Wenn Sie eine Flugreise gebucht haben, sollten Sie sich über die Gepäckbestimmungen Ihrer Fluggesellschaft informieren.
  • Denken Sie auch an Ihr Geld! Prüfen Sie die Gültigkeitsdauer Ihrer Kredit- oder EC-Karte und prägen Sie sich die PIN-Codes ein! Möglicherweise sollten Sie einen gewissen Bargeldbetrag oder Reiseschecks mitnehmen.

Dokumente und Unterlagen

  • Überprüfen Sie Ihre Reisedokumente und beantragen Sie, wenn nötig, neue Reisedokumente und, falls erforderlich, ein Visum.
  • Legen Sie Ihre Flugtickets, Fahrkarten, Schiffskarten beziehungsweise Buchungsnummern oder Buchungsbestätigungen bereit.
  • Fertigen Sie Kopien aller wichtigen Dokumente an, beispielsweise Ihrer Reisedokumente (Visumseite nicht vergessen), Ihrer Kfz-Papiere, der Flugtickets oder Schiffskarten, des Führerscheins, der Buchungsbestätigungen für Hotels und ähnliche Unterlagen.
  • Notieren Sie sich wichtige Adressen und Telefonnummern, etwa die Notrufnummern Ihres Reislandes oder die Adresse der dortigen deutschen Auslandsvertretung.
  • Notieren Sie sich auch die Sperrnotrufnummern für Ihre EC- und Kreditkarten!

Flüssigkeiten im Fluggepäck?

Flüssigkeiten aller Art dürfen Sie nur unter besonderen Bedingungen in das Flugzeug mitnehmen. Die seit 2006 geltenden Sicherheitsbestimmungen beziehen sich nicht nur auf Mineralwasser und andere Getränke, sondern beispielsweise ebenso auf:

  • Gels, Pasten, Lotionen
  • Mischungen von Flüssigkeiten und Feststoffen, wie zum Beispiel
    • Zahnpasta, Parfüm, Haargel, Rasierschaum
    • Suppen, Sirup
  • Aerosole und andere Artikel mit ähnlicher Konsistenz

Sicherheitsbestimmungen

  • Einzelbehältnisse dürfen ein Fassungsvermögen von 100 Millilitern nicht überschreiten.
  • Mehrere Behältnisse ein und desselben Reisenden zu je maximal 100 Millilitern sind zusammen in einem durchsichtigen, verschließbaren Plastikbeutel mitzuführen (Volumen des Beutels: maximal 1 Liter)
  • Beim Betreten der Sicherkeitskontrollstelle ist der verschließbare 1-Liter-Plastikbeutel sichtbar – also nicht im Handgepäck verstaut – auf das Laufband zu legen.

Ausnahmen

Erforderlichenfalls müssen Sie als Fluggast in der Lage sein, die Authentizität der Flüssigkeit, für die eine Ausnahme gewährt wurde, nachzuweisen (zum Beispiel durch ein ärztliches Attest oder ähnliche Dokumente). Beim Kauf von Duty-Free-Waren achten Sie bitte darauf, dass der Beutel verschlossen bleibt und sich der Kassenbeleg im Beutel befindet.

  • Flüssigkeiten zur medizinischen oder speziellen diätetischen Verwendung während der Flugreise
  • Flüssigkeiten zur Zubereitung von Babynahrung
  • flüssige Duty-Free-Waren, die nach der Zugangskontrolle im Sicherheitsbereich eines EU-Flughafens erworben wurden

Gesundheit – allgemein

  • Holen Sie Informationen über benötigte / empfohlene Schutzimpfungen ein und lassen Sie sich rechtzeitig impfen.
  • Stellen Sie Ihre Reiseapotheke zusammen. Lassen Sie sich rezeptpflichtige Medikamente rechtzeitig verschreiben.
  • Lassen Sie sich rezeptpflichtige Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen, in ausreichender Menge verschreiben. Denken Sie daran, dass für das Mitführen von Arzneimitteln, die unter das Betäubungsmittelrecht fallen, eine Bescheinigung Ihrer Ärztin oder Ihres Arztes notwendig ist. Diese Bescheinigung sollte nach Möglichkeit auch in englischer Sprache abgefasst und von Ihrem Gesundheitsamt (Landkreisverwaltung/bei kreisfreien Städten: Stadtverwaltung) beglaubigt worden sein.
  • Wenn Sie thrombosegefährdet sind, sollten Sie, insbesondere wenn Sie einen langen Flug beziehungsweise eine lange Auto- oder Busfahrt vor sich haben, daran denken, mithilfe von Kompressionsstrümpfen und/oder entsprechenden Medikamenten vorzubeugen!
  • Wenn Sie eine längere Auslandsreise planen: Lassen Sie zuvor einen Gesundheitscheck bei Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt durchführen. Denken Sie auch an Ihre Zähne und lassen Sie sich einen Zahnarzttermin rechtzeitig vor der Abreise geben!

Gegen die Reiseübelkeit

  • Nehmen Sie am Abend vor dem Abflug nur leicht verdauliche, fettarme warme Speisen zu sich.
  • Vermeiden Sie Hektik und Eile.
  • Essen Sie während des Fluges kleine Portionen Zwieback, Salzbrezeln oder fettarme Kekse, kauen Sie Kaugummi oder Gummibärchen, um den Speichelfluss anzuregen und den Magen zu beschäftigen.
  • Meiden Sie starke Gerüche.
  • Verzichten Sie auf alkoholische Getränke, Kaffee und Zigaretten.
  • Meiden Sie Gespräche über Reiseübelkeit.

Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen

Gegen Reiseübelkeit gibt es eine Reihe von Arzneimitteln. Häufig wird der Wirkstoff Dimenhydrinat, enthalten in Tabletten oder Kaugummis, empfohlen. Lassen Sie sich in einer Apotheke bei der Auswahl eines nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittels beraten. Es gibt verschreibungspflichtige Arzneimittel gegen starke Beschwerden, wie sie zum Beispiel beim Hochseesegeln auftreten. Diese sind vom Arzt zu verordnen.

Achtung! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Reisethrombose vermeiden

Einer Reisethrombose können Sie wirksam vorbeugen. Beachten Sie folgende Verhaltensregeln:

  • Nehmen Sie während der letzten 24 Stunden vor der Abreise nur leichte Kost zu sich. Verzichten Sie möglichst auf blähende Speisen.
  • Tragen Sie keine Kleidung, die Sie in der Taille einschnürt.
  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe. Sie beugen damit Schwellungen in den Beinen vor.
  • Schlagen Sie die Beine nicht übereinander.
  • Reservieren Sie sich einen Sitz am Gang oder an einem der Notausgänge, sodass Sie mehr Beinfreiheit haben.
  • Wenn das Gurtzeichen erloschen ist, dürfen Sie aufstehen und im Flugzeug umherlaufen. Laufen Sie, wippen Sie mit den Füßen, spannen sie die Beine und Füße an, strecken und beugen Sie sie.
  • Bewegen Sie auch im Sitzen immer wieder die Zehen und lassen Sie die Füße kreisen. Sie regen damit die Durchblutung in den Beinen an.
  • Trinken Sie reichlich alkoholfreie Getränke, am besten Wasser, Kräuter- oder Früchtetees beziehungsweise Fruchtschorlen. Meiden Sie Kaffee und schwarzen Tee.
  • Verzichten Sie auch am Abend vor dem Abflug auf alkoholische Getränke.
Möglicherweise reichen diese Maßnahmen in Ihrem Fall nicht aus. Fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt, ob weitere Maßnahmen wie Heparin-Injektionen für Sie notwendig sind.

Falls Sie mit dem Auto verreisen

  • Lassen Sie Ihren Wagen in der Werkstatt überprüfen!
  • Informieren Sie sich über Verkehrsregeln und Mautsysteme im Ausland.
  • Besorgen Sie sich Straßenkarten und/oder ein Navigationssystem. Benutzen Sie zur Planung Ihrer Fahrt einen Routenplaner im Internet. Manche Autohersteller und Automobilclubs bieten ihren Kunden beziehungsweise Mitgliedern die Planung ihrer Fahrtroute und entsprechendes Kartenmaterial kostenlos an.
  • Prüfen Sie die Sicherheitsausrüstung Ihres Wagens.
  • Sorgen Sie für ausreichende Ausrüstung für die Fahrt, beispielsweise Decken und Proviant. Wenn Kinder mitfahren: Wählen Sie sorgfältig Spielzeug, CDs, Hörbücher etc. aus.
  • Denken Sie daran, falls nötig, ein Medikament gegen Reiseübelkeit rechtzeitig einzunehmen und mitzuführen.

Überprüfen Sie folgende Dokumente und legen Sie diese bereit:

  • Führerschein
  • falls erforderlich: internationaler Führerschein
  • Zulassungspapiere
  • falls empfohlen: Grüne Versicherungskarte
  • Europäischer Unfallbericht

Voll beladene und am Kennzeichen leicht erkennbare Touristenfahrzeuge signalisieren rasche Beute für Räuber und Einbrecher. Deshalb:

  • Ziehen Sie auch bei kürzestem Halt den Zündschlüssel ab, lassen Sie das Lenkradschloss hörbar einrasten, verschließen Sie Fenster, Türen und Kofferraum.
  • Lassen Sie keine Wertsachen offen und für jedermann sichtbar im Fahrzeug liegen.
  • Nehmen Sie transportable Navigationsgeräte immer mit.
  • Sichern Sie auch mitgeführte Fahrräder, Surfbretter, Boote, etc. gegen Wegnahme.

Vorkehrungen für die Zeit der Abwesenheit

Unabhängig davon, wie lange Sie im Urlaub sind, sollten Sie auf jeden Fall Ihre Urlaubsadresse beziehungsweise eine Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind, sowie Ihre Reiseroute bei Verwandten oder Freunden bekannt geben, damit Sie im Notfall erreicht werden können.

  • Bestimmen Sie eine Person, die sich um Garten, Zimmerpflanzen und Haustiere kümmert und eventuell Termine für Sie wahrnehmen kann (beispielsweise bei Stromablesungen).
    Der Verband Deutscher Haushüter-Agenturen vermittelt Haushüterinnen und Haushüter, die sich gegen Bezahlung während Ihrer Abwesenheit um Ihr Haus kümmern.
  • Richten Sie für Ihre regelmäßigen Zahlungen Daueraufträge bei Ihrer Bank ein.
  • Bestimmen Sie eine Person Ihres Vertrauens, die Ihre Post durchsieht und eventuell Bankgeschäfte für Sie erledigen kann, zum Beispiel wenn Sie während Ihrer Abwesenheit Rechnungen erwarten.
    Nachsendeaufträge der Post dauern in der Regel mindestens sechs Monate – diese Möglichkeit kommt daher nur bei sehr langen Reisen und bei einer festen Urlaubsadresse in Betracht.
  • Unterbrechen Sie Ihre Tageszeitungsabonnements für die Dauer Ihrer Reise oder leiten Sie – wenn möglich – das Abonnement an Ihre Urlaubsadresse um.

Schützen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung vor Einbrüchen!

  • Verriegeln Sie die Wohnungs- oder Haustür immer zweifach ab. Verschließen Sie auch alle Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Lassen Sie die Fenster nicht gekippt.
  • Hinterlegen Sie einen Schlüssel bei einer vertrauenswürdigen Person. Bitten Sie diese Person, Ihren Postkasten zu leeren und von Zeit zu Zeit Ihre Rollläden zu bewegen. Überfüllte Postkästen oder Rollläden, die über längere Zeit in derselben Position bleiben, sind ein Hinweis für Einbrecher, dass niemand zu Hause ist.
  • Entfernen Sie am Haus Dinge, die als Ein- oder Aufstiegshilfe dienen können, beispielsweise Leitern und Gartenmöbel. Schalten Sie die Außensteckdosen ab.
  • Der beste Einbruchschutz sind mechanische Sicherungen, das heißt stabile Fenster und Türen. Einbruchmeldeanlagen bieten einen zusätzlichen Schutz. Sie verhindern zwar keinen Einbruch, erhöhen aber für den Einbrecher das Entdeckungsrisiko. Sollten Sie den Einbau einer Einbruchmeldeanlage in Erwägung ziehen, sollten Sie sich vorher unbedingt bei einer Polizeilichen Beratungsstelle informieren.
 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium des Innern; Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz; Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr; mit freundlicher Unterstützung durch die Mitteldeutsche Flughafen AG

   25.10.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden