1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Vorsorge- und Rehabilitations­maßnahmen

Bei chronischen Krankheiten oder im Rahmen einer Behandlung kann eine Vorsorge- oder eine Rehabilitationsmaßnahme helfen, den allgemeinen Gesundheitszustand zu stärken oder die Heilung zu beschleunigen. Auch nach schweren Unfällen müssen Patienten oft längere Zeit in einer Rehabilitationseinrichtung verbringen, um ihren Gesundheitszustand wieder herzustellen.

Die Kosten für eine medizinische Rehabilitation werden von den zuständigen Sozialleistungsträgern übernommen, wenn die Rehabilitationsmaßnahme medizinisch notwendig ist.

Die Krankenkassen und die übrigen Träger der medizinischen Rehabilitation haben Versorgungsverträge mit Rehabilitationseinrichtungen abgeschlossen, um eine Rehabilitation ihrer Versicherten in diesen Einrichtungen zu gewährleisten.

Träger von medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen

Neben der gesetzlichen Krankenversicherung können auch die folgenden Einrichtungen als Träger von medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen infrage kommen:

  • gesetzliche Unfallversicherung (wenn die medizinische Rehabilitation aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit notwendig ist)

  • gesetzliche Rentenversicherung und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau
  • Träger der Kriegsopferversorgung und Träger der Kriegsopferfürsorge (für Wehrdienst- und Kriegsgeschädigte und Opfer von Gewalt)
  • Träger der öffentlichen Jugendhilfe
  • Träger der Sozialhilfe

Zur Klärung der Frage, wer für Sie der zuständige Träger ist, können Sie sich entweder unmittelbar an einen der vorgenannten Träger oder an die gemeinsame Servicestelle der Rehabilitationsträger wenden.

Erstattung von Rehabilitationskosten

Wenn Sie möchten, dass ein Rehabilitationsträger für den Großteil der Rehabilitationskosten aufkommt, müssen Sie mit einer Empfehlung Ihres behandelnden Arztes eine medizinische Rehabilitationsleistung beantragen. Näheres dazu finden Sie in den Internetauftritten Ihres Versicherungsträgers oder Ihrer Krankenkasse.

Die Träger der Sozialversicherung erbringen Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nicht vor Ablauf von vier Jahren nach Durchführung solcher oder ähnlicher Leistungen, deren Kosten auf Grund öffentlich-rechtlicher Vorschriften getragen oder bezuschusst worden, bewilligt. Dies gilt nicht, wenn eine vorzeitige Erbringung der Maßnahme aus medizinischen Gründen dringend erforderlich ist.

Weitere Informationen:

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

   25.10.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden