1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Pflegeeltern werden

Personensorgeberechtigte haben gegenüber dem Jugendamt einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung, wenn eine dem Kind oder Jugendlichen entsprechende Erziehung innerhalb der Familie nicht gewährleistet und die Hilfe für die Entwicklung des Kindes notwendig und geeignet ist. Soweit erforderlich, wird die Hilfe im Rahmen der Vollzeitpflege in einer anderen Familie gewährt.

Sorgerecht

Wenn Eltern sich entscheiden, Ihr Kind für eine bestimmte Zeit oder auf Dauer einer anderen Familie in Vollzeitpflege anzuvertrauen, ist dies meistens das Ergebnis längerer Beratungen mit dem Jugendamt.

In anderen Fällen wurde den leiblichen Eltern durch eine gerichtliche Entscheidung das Sorgerecht entzogen. Dies passiert dann, wenn das Familiengericht zu der Auffassung gelangt, dass die Eltern nicht bereit oder in der Lage sind, Gefahren für das körperliche, geistige oder seelische Wohl Ihres Kindes abzuwenden.

Pflegekind aufnehmen

Die Entscheidung, ein Pflegekind aufzunehmen, sollte weder übereilt noch ohne ausreichende Vorbereitung getroffen werden.

Die Aufnahme eines Pflegekindes bedeutet nicht nur für Sie eine Reihe von Veränderungen, auch Ihr Umfeld ist betroffen. Sprechen Sie mit Ihrer Familie und mit Ihren engeren Freunden über Ihre Absicht, ein Pflegekind aufzunehmen.

Herkunftsfamilie

Je nach Situation der Herkunftsfamilie wird gemeinsam mit dem Jugendamt zu entscheiden sein, ob das Pflegekind auf Dauer oder einen befristeten Zeitraum bei Ihnen leben wird.

Sollen Pflegekinder wieder in die Herkunftsfamilie zurückkehren, ist es wichtig, dass Sie als Pflegeeltern den Kontakt zu den leiblichen Eltern erhalten und fördern, zum Beispiel durch Besuche oder durch Wochenend- oder Ferienaufenthalte des Pflegekindes bei seinen Eltern. Als Pflegeeltern sollten Sie versuchen, Wohlwollen und Verständnis für die Herkunftsfamilie aufzubringen.

Auch wenn das Pflegekind auf Dauer bei Ihnen verbleibt, sind Kontakte zu der Herkunftsfamilie zu ermöglichen, soweit es dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Hinweis: Um genaue, auf Ihren Fall zugeschnittene, Informationen zu erhalten, vereinbaren Sie bitte ein Beratungsgespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Jugendamtes.
 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Verfahren & Dienstleistungen

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Landesjugendamt, mit freundlicher Unterstützung durch das Jugendamt der Landeshauptstadt Dresden

   10.10.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden