1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Hinterbliebenenrenten

Witwen- und Witwerrenten

Das Hinterbliebenenrecht unterscheidet zwischen kleiner und großer Witwen- / Witwerrente.

Kleine Witwen- oder Witwerrente

Nach dem seit 2002 geltenden Recht erhalten Sie eine kleine Witwen- oder Witwerrente, wenn Sie das 47. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Ihr verstorbener Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner die sogenannte allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt oder wenn er bereits eine Rente bezogen hat. Die allgemeine Wartezeit kann auch vorzeitig erfüllt sein, zum Beispiel wenn Ihr Partner bei einem Arbeitsunfall zu Tode gekommen ist. Der Anspruch besteht längstens für 24 Kalendermonate nach Ablauf des Sterbemonats und setzt voraus, dass Sie nicht wieder geheiratet oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft begründet haben.

Die kleine Witwen- / Witwerrente beträgt in den ersten drei Monaten 100 Prozent der Rente, auf die der Verstorbene Anspruch hatte oder gehabt hätte. Danach besteht der Anspruch nur noch in Höhe von 25 Prozent.

Große Witwen- oder Witwerrente

Eine große Witwen- oder Witwerrente erhalten Sie nach dem seit 2002 geltenden Recht, wenn Sie beim Tod des Ehepartners das 47. Lebensjahr vollendet haben, Ihr verstorbener Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner die sogenannte allgemeine Wartezeit von fünf Jahren (siehe oben) erfüllt oder wenn er bereits eine Rente bezogen hat. Wenn Sie das 47. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, erhalten Sie die große Witwen- / Witwerrente auch, wenn Sie stattdessen ein eigenes Kind oder ein Kind des verstorbenen Ehegatten unter 18 Jahren erziehen oder erwerbsgemindert sind. Als Kinder zählen auch Stief- und Pflegekinder, Enkel und Geschwister, die in den Haushalt aufgenommen worden sind. Enkel und Geschwister können auch dann berücksichtigt werden, wenn sie zwar nicht in den Haushalt aufgenommen worden sind, aber überwiegend unterhalten werden.

Die große Witwen- / Witwerrente beträgt in den ersten drei Monaten 100 Prozent der Rente, auf die der Verstorbene Anspruch hatte oder gehabt hätte. Danach besteht der Anspruch nur noch in Höhe von 55 Prozent.

Hinweise:
  • Die Altersgrenze für den Anspruch auf große Witwen- / Witwerrente wird seit 2012 stufenweise von 45 auf 47 Jahre angehoben.
  • Um Witwen- / Witwerrente erhalten zu können, muss die Ehe oder Lebenspartnerschaft in der Regel mindestens ein Jahr bestanden haben.
  • Ein Anspruch auf Witwen- / Witwerrente besteht nicht, wenn ein Rentensplitting durchgeführt wurde.
  • Sowohl die kleine als auch die große Witwen- / Witwerrente werden um einen Rentenabschlag gemindert, wenn die oder der Versicherte vor Vollendung des 65. Lebensjahres gestorben ist. Wenn Sie ein Kind bis zum vollendeten dritten Lebensjahr erziehen oder erzogen haben, kann sich Ihre Witwen- / Witwerrente gegebenenfalls um einen Zuschlag erhöhen.
  • Wenn Sie weitere Einkünfte haben, werden diese zu 40 Prozent auf Ihre Witwen- / Witwerrente angerechnet, wenn ein bestimmter Freibetrag überschritten wird. Dies gilt nicht im sogenannten Sterbevierteljahr.
  • War Ihre Ehepartnerin oder Ihr Ehepartner bereits verrentet, können Sie innerhalb von 30 Tagen nach ihrem oder seinem Tod beim Renten Service der Deutschen Post AG einen Vorschuss auf die Witwen- / Witwerrente beantragen.
  • Wenn Sie wieder heiraten, fällt der Anspruch auf Witwen- / Witwerrente weg. Sie haben dann aber Anspruch auf eine Rentenabfindung. Diese beträgt das 24-fache der durchschnittlichen Monatsrente der vergangenen 12 Monate. Bei der kleinen Witwen- / Witwerrente wird die Abfindung um die bereits geleistete Rente gemindert.

Übergangsregelungen / Vertrauensschutz

Aus Vertrauensschutzgründen ist das "alte Recht" von vor 2002 für diejenigen weiter maßgebend, deren Ehepartnerin oder Ehepartner zwar nach 2002 gestorben ist, die Ehe aber vor 2002 geschlossen und eine Ehepartnerin oder ein Ehepartner vor dem 02.02.1962 geboren wurde.

Falls für Sie das alte Hinterbliebenenrentenrecht gilt, bekommen Sie die kleine Witwenrente zeitlich unbegrenzt.

Für den Bezug der großen Witwen- / Witwerrente gilt nach "altem Recht" Folgendes: Es verbleibt bei der Altersgrenze von 45 Jahren. Nach dem Sterbevierteljahr beträgt die gro-ße Witwen- / Witwerrente 60 Prozent der Rente, auf die die oder der Verstorbene Anspruch hatte oder gehabt hätte. Bitte beachten Sie auch die oben genannten Hinweise.

Sonderregelungen

Geschiedene Ehepartner können eine kleine oder große Witwen- / Witwerrente erhalten, wenn die Ehe vor dem 01.07.1977 geschieden wurde. Die frühere Ehepartnerin oder der frühere Ehepartner muss die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt oder bis zum Tod eine Rente bezogen haben. Die allgemeine Wartezeit kann auch vorzeitig erfüllt sein, zum Beispiel wenn die frühere Ehepartnerin oder der frühere Ehepartner bei einem Arbeitsunfall zu Tode gekommen ist. Darüber hinaus dürfen Sie zu Lebzeiten der geschiedenen Partnerin oder des geschiedenen Partners nicht wieder geheiratet haben. Weiterhin müssen Sie von der oder dem Verstorbenen im letzten Jahr vor deren oder dessen Tod Unterhalt erhalten oder einen Unterhaltsanspruch gehabt haben (mindestens 25 Prozent des geltenden Sozialhilfe-Regelsatzes).

Witwen, Witwer, überlebende Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner und vor dem 01.07.1977 geschiedene Ehepartnerinnen oder Ehepartner können eine Rente nach der vorletzten Ehe- oder Lebenspartnerin oder dem vorletzten Ehe- oder Lebenspartner bekommen, wenn sie nach dem Tode der früheren Partnerin oder des früheren Partners wieder geheiratet oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft begründet haben und die neue Verbindung aufgelöst oder aufgehoben wurde. Außerdem müssen die Voraussetzungen für eine Witwen- / Witwerrente oder eine Geschiedenen-Witwen- / Witwerrente aus der Versicherung der vorletzten Partnerin oder des vorletzten Partners vorliegen.

Erziehungsrente

Wenn Ihr nach dem 30.07.1977 geschiedener Ehepartner oder Ihre nach dem 30.07.1977 geschiedene Ehepartnerin gestorben ist, können Sie eine Rente erhalten, wenn Sie ein eigenes Kind oder ein Kind der geschiedenen Ehegattin oder des geschiedenen Ehegatten erziehen. Als Kinder zählen auch Stief- und Pflegekinder, Enkelinnen oder Enkel und Geschwister, die in den Haushalt aufgenommen worden sind. Enkelinnen oder Enkel und Geschwister können auch dann berücksichtigt werden, wenn sie zwar nicht in den Haushalt aufgenommen worden sind, aber überwiegend unterhalten werden. Darüber hinaus müssen Sie im Zeitpunkt des Todes der geschiedenen Partnerin oder des geschiedenen Partners die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben. Zudem dürfen Sie nicht wieder geheiratet haben.

Anspruch auf Erziehungsrente haben auch frühere Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, deren eingetragene Partnerschaft gerichtlich aufgehoben wurde. Eine Erziehungsrente können Sie auch dann erhalten, wenn Sie als verwitwete Ehegattin / verwitweter Ehegatte oder als überlebende Lebenspartnerin / überlebender Lebenspartner wegen eines Rentensplittings keinen Anspruch auf Witwen- / Witwerrente haben.

Die Höhe der Erziehungsrente entspricht der Höhe des von Ihnen bis dahin erworbenen Anspruchs auf eine Rente wegen voller Erwerbsminderung.

Waisenrente (Halbwaisen- und Vollwaisenrente)

Eine Waisenrente erhalten Kinder nach dem Tod eines Elternteils, wenn dieser die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt oder bis zum Tod eine Rente bezogen hat. Die allgemeine Wartezeit kann auch vorzeitig erfüllt sein, zum Beispiel wenn der Elternteil bei einem Arbeitsunfall zu Tode gekommen ist.

Eine Halbwaisenrente kommt in Betracht, wenn noch ein unterhaltspflichtiger Elternteil lebt, eine Vollwaisenrente, wenn kein unterhaltspflichtiger Elternteil mehr lebt.

Anspruchsberechtigte Kinder sind leibliche oder adoptierte Kinder sowie Stiefkinder und Pflegekinder, die im Haushalt des verstorbenen Elternteils lebten. Als Kinder gelten auch Enkelinnen oder Enkel und Geschwister, die im Haushalt des verstorbenen Elternteils lebten oder von ihm überwiegend unterhalten wurden.

Waisenrenten werden in der Regel bis zum 18. Geburtstag des Kindes gezahlt. Bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres wird die Waisenrente gezahlt, wenn die oder der Waise sich in der Schul- oder Berufsausbildung oder in einer Übergangszeit von höchstens vier Kalendermonaten zwischen zwei Ausbildungen oder zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung eines freiwilligen Dienstes befindet. Freiwillige Dienste sind ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr oder der Bundesfreiwilligendienst. Die Waisenrente wird außerdem bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gezahlt, wenn die oder der Waise wegen körperlicher, geistiger und seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.

Hinweis: Hat eine oder ein Waise Anspruch auf mehrere Waisenrenten, so wird nur die höchste gezahlt. Sofern der Elternteil beziehungsweise die Eltern vor Vollendung des 65. Lebensjahres gestorben ist/sind, wird die Waisenrente um einen Abschlag gemindert. Die Halbwaisenrente beträgt 10 Prozent, die Vollwaisenrente 20 Prozent der Versichertenrente, auf die die oder der Verstorbene Anspruch gehabt hätte oder die sie oder er bereits bezogen hat.

Weitere Informationen

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

   10.11.2016

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden