1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

HIV und AIDS

Prävention und Behandlung

HIV: Humanes Immunschwäche-Virus
        = menschliches Abwehrschwäche-Virus

AIDS: Acquired Immune Deficiency Syndrome
        = erworbenes Abwehrschwäche-Syndrom

Aids ist eine schwere, durch HIV ausgelöste Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems. Aids macht den Körper wehrlos gegen viele Krankheitserreger, die ein gesunder Mensch ohne Probleme abwehrt. Durch die Schwächung des körpereigenen Immunsystems ausgelöste Krankheiten (opportunistische Infektionen) führen schließlich ohne Behandlung zum Tod. Deshalb ist es sehr wichtig, rechtzeitig zu wissen, ob man sich mit HIV infiziert hat.

Die Infektion des Menschen mit HIV kann nur durch bestimmte Körperflüssigkeiten

  • Blut,
  • Samenflüssigkeit,
  • Scheidensekret und
  • Muttermilch

erfolgen, die eine hohe Virusmenge enthalten.

Am größten ist das Infektionsrisiko durch ungeschützte Sexualkontakte und gemeinsame Spritzenbenutzung bei Drogengebrauch.

Bei Fragen zu HIV oder Aids können Sie sich sowohl an ambulant oder stationär tätige Ärzte als auch an die kommunalen Gesundheitsämter, Beratungsstellen oder die sächsischen AIDS-Hilfen wenden. Dort kann man abklären, ob ein Infektionsrisiko bestanden hat, Fragen stellen, die einen beschäftigen, Ängste und belastende Gefühle ansprechen.

HIV-Test

Stellt sich bei der Beratung heraus, dass tatsächlich ein HIV-Risiko bestanden hat, kann ein HIV-Test Gewissheit verschaffen. Ob Sie einen HIV-Test machen lassen, ist Ihre freie Entscheidung.

Der HIV-Test darf nicht ohne Ihr Wissen und Einverständnis durchgeführt werden.

Wenn Sie ausschließen wollen, sich mit HIV infiziert zu haben, sollte der Test frühestens drei Monate nach der letzten Risikosituation durchgeführt werden. Außerdem weiß der Berater über Schutzmöglichkeiten vor HIV (und anderen sexuell übertragbaren Infektionen) ebenso Bescheid wie über Hilfsangebote und die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten.

Für die Behandlung sind in Sachsen bestimmte Ärzte und Ambulanzen zugelassen. In Notsituationen, wenn eine sofortige HIV-Postexpostitionsprophylaxe (PEP) notwendig ist, wird die Vorstellung in der Notaufnahme eines Krankenhauses empfohlen. Kondome (auch Präservative oder Pariser) können eine HIV-Infektion verhindern. Kondome erhalten Sie in Supermärkten, Drogerien, Apotheken, an vielen Tankstellen und Automaten.

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Quelle: Gesundheitswegweiser für Migranten im Freistaat Sachsen, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

   25.10.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden