1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Bausparförderung (Bausparprämie) beantragen

Staatliche Wohnungsbau-Prämie

Allgemeine Informationen

Bausparen wird staatlich gefördert. Unter den nachfolgenden Voraussetzungen können Sie auf die von Ihnen geleisteten Bausparbeiträge eine staatliche Wohnungsbau-Prämie erhalten.

Sie beträgt 8,8 Prozent der prämienbegünstigten Aufwendungen. Unabhängig davon, ob nur ein Vertrag oder mehrere Verträge "bespart" werden, können höchstens EUR 512,00 je Prämienberechtigtem und Sparjahr (Kalenderjahr) gefördert werden.

Eheleuten beziehungsweise Lebenspartnern, die für das Sparjahr zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, steht ein gemeinsamer Höchstbetrag von EUR 1.024 zu. Sie gelten auch als zusammenveranlagte Ehegatten / Lebenspartner, wenn keine Veranlagung durchgeführt worden ist.

Neben den Guthabenzinsen kann somit insgesamt eine Wohnungsbau-Prämie von jährlich bis zu EUR 45,06 beziehungsweise EUR 90,11 (Ehegatten / Lebenspartner) erreicht werden.

Hinweis: Legt Ihr Arbeitgeber für Sie Geldleistungen als vermögenswirksame Leistungen an, ohne dass Sie einen Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage haben, gehören zu den prämienbegünstigten Aufwendungen von jährlich bis zu EUR 512,00 beziehungsweise EUR 1.024 neben Ihren Bausparbeiträgen auch diese Einzahlungen Ihres Arbeitgebers.

Zuständige Stelle

Voraussetzungen

  • Sie haben einen Bausparvertrag mit einer Bausparkasse mit Sitz oder Geschäftsleitung und entsprechender Geschäftserlaubnis in der Europäischen Union abgeschlossen und
  • im jeweiligen Sparjahr Bausparbeiträge von mindestens EUR 50,00 eingezahlt (bei mehreren Verträgen gilt der Mindestbetrag je Bausparkasse).

  • Sie haben Ihren Wohnsitz beziehungsweise gewöhnlichen Aufenthalt im Inland und entweder das 16. Lebensjahr vollendet oder Sie sind Vollwaise.
  • Ihr zu versteuerndes Einkommen im jeweiligen Sparjahr beträgt nicht mehr als EUR 25.600 beziehungsweise EUR 51.200 (Eheleute / Lebenspartner).
  • Die Bausparmittel werden nur zu wohnwirtschaftlichen Zwecken (Wohnungsbau) im Inland verwendet. Unter bestimmten Umständen wird die Wohnungsbau-Prämie auch dann gewährt, wenn diese Voraussetzung nicht erfüllt wird:
    • Bei "Altverträgen" (Vertragsabschluss vor dem 01.01.2009 und mindestens eine Regelsparrate bis zum 31.12.2008 entrichtet) ist eine Verfügung ohne wohnwirtschaftliche Verwendung unschädlich, wenn erst nach Ablauf einer Sperrfrist von sieben Jahren seit Vertragsabschluss über die Bausparmittel verfügt wird. Ausnahmen gelten zudem bei Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Tod des Sparers.
    • Bei "Neuverträgen" (Vertragsabschluss nach dem 31.12.2008) gibt es Ausnahmen bei Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Tod des Sparers. Zudem besteht hier eine besondere Ausnahmeregelung für "junge" Bausparer, die jeder nur einmal in Anspruch nehmen kann: Wer bei Abschluss seines Bausparvertrages das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte, kann (frühestens) nach sieben Jahren frei über das Guthaben dieses Bausparvertrages verfügen, ohne dass die Prämienbegünstigung entfällt – die Wohnungsbau-Prämie gibt es in diesem Fall für die letzten sieben Sparjahre.

Verfahrensablauf

  • Den Antrag auf Wohnungsbau-Prämie sendet Ihnen Ihre Bausparkasse nach Ablauf eines jeden Sparjahres zu (in der Regel mit dem Jahreskontoauszug).
  • Beantragen Sie mit diesem die Prämie bei der Bausparkasse.

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag auf Wohnungsbau-Prämie

Fristen

Der Antrag muss innerhalb von zwei Jahren nach Ablauf eines jeden Sparjahres gestellt werden.

Kosten (Gebühren)

keine

Rechtsgrundlage

  • Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Wohnungsbau-Prämiengesetzes 2002 (Wohnungsbauprämien-Richtlinien 2002 – WoPR 2002)
  • § 2 Abs. 8 Einkommensteuergesetz (EStG) – Anwendungsregelung für Lebenspartner
    Bundesministerium für Justiz

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Sächsisches Staatsministerium der Finanzen

   01.09.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden