1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Arbeitslosengeld beantragen

Antrag auf Zahlung von Arbeitslosengeld nach dem Sozialgesetzbuch III (Arbeitslosengeld I)

Allgemeine Informationen

Wenn Sie als Arbeitnehmer in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben, sind Sie berechtigt Arbeitslosengeld zu beziehen.

Den Antrag erhalten Sie, wenn Sie sich beim Arbeitsamt melden. Sie können den Antrag auch online beziehen, müssen sich aber auch dann persönlich arbeitslos melden.

Die Agentur für Arbeit prüft Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld. Sie haben einen Anspruch darauf, wenn Sie innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate beschäftigt waren und dabei in die Sozailversicherung eingezahlt haben.

Dauer

  • Wie lange Sie Arbeitslosengeld beziehen dürfen hängt davon ab,
    • wie alt Sie sind.
    • wie lange Sie in den letzen fünf Jahren beschäftigt waren.
    • ob Restansprüche berücksichtigt werden können.

Berechnung

Die Höhe Ihres Arbeitslosengeldes (Leistungssatz) richtet sich nach Ihrem Brutto-Gehalt vor der Arbeitslosigkeit (Bemessungsentgelt). Von diesem Betrag werden Beiträge zur Sozialversicherung, der Lohnsteuer und dem Solidaritätszuschlag abgezogen. Der verbleibende Betrag (Nettoentgelt) dient als Grundlage zur Errechnung Ihres individuellen  Arbeitslosengeldes.

Allgemein beträgt der Leistungssatz 60 Prozent des Nettoentgeltes. Ein Leistungssatz von 67 Prozent wird gewährt, wenn Sie zusammen mit Ihrem Ehepartner/Ihrer Ehepartnerin oder Lebenspartner/Lebenspartnerin für ein Kind sorgen und nicht dauernd getrennt leben. Der Partner/die Partnerin muss uneingeschränkt einkommensteuerpflichtig sein.

Diese Regelung berücksichtigt:

  • leibliche Kinder,
  • angenommene Kinder,
  • Pflegekinder.
Achtung! Zu allen genannten Regelungen gibt es Ausnahmen, die sich unter Umständen auf die Höhe des Arbeitslosengeldes auswirken.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

Agentur für Arbeit

Bitte geben Sie Ihren Wohnort ein:

Voraussetzungen

  • Sie sind arbeitslos.
  • Sie stehen zur Vermittlung von Arbeit zur Verfügung.

  • Sie haben sich persönlich bei Ihrer Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet.
  • Sie erfüllen die Anwartschaftszeit.

Die Anwartschaft erfüllen Sie, wenn Sie während der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate gearbeitet haben und dabei in die Sozialversicherung eingezahlt haben. Sie erfüllen die Anwartschaft auch, wenn Sie Krankengeld bezogen haben.

Hinweis: Mit Eintritt des regulären Rentenalters haben Sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Verfahrensablauf

Sie melden sich persönlich bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit. Wenn Sie sich telefonisch arbeitssuchend gemeldet haben, wird mit Ihnen ein Termin vereinbart. Das Gleiche geschieht, wenn Sie den Antrag online stellen.

Die für Sie zuständige Agentur für Arbeit prüft anhand des Grundantrages, welche Ansprüche Sie erworben haben und geltend machen können. Mit dem Grundantrag erhalten Sie eine Arbeitsbescheinigung.

Nachweise und Abgabe

  • Lassen Sie die Arbeitsbescheinigung von Ihrem letzten Arbeitgeber ausfüllen.
  • Füllen Sie den Grundantrag und eventuell ausgehändigte Zusatzblätter sorgfältig und vollständig aus.
  • Geben Sie Ihren Antrag mit allen Unterlagen persönlich ab. Sollten Fragen offen sein, werden diese direkt vor Ort geklärt. Der Antrag wird sofort in Ihrem Beisein bearbeitet.
Zusatzblätter erhalten Sie nur, wenn die Agentur für Arbeit für Ihren Antrag weitere Angaben braucht.

Prüfung und Bescheid

  • Geben Sie den Antrag persönlich ab, erfolgt die Bearbeitung sofort und Sie erhalten Informationen zur Beginn, Dauer und Dauer Ihres Anspruchs.
  • Sollten Sie Ihren Antrag nicht persönlich abgeben, nimmt die Antragsbearbeitung eine gewisse Zeit in Anspruch.
  • Anhand Ihrer Unterlagen prüft die zuständige Agentur für Arbeit Ihren Antrag auf Arbeitslosengeld und stellt Ihnen über die Bewilligung der Leistungen einen schriftlichen Bescheid aus.
  • Dem Bescheid entnehmen Sie unter anderem die Dauer und die Höhe der Zahlungen, die Ihnen täglich und monatlich zustehen.

Auszahlung

  • Das Arbeitslosengeld wird Ihnen regelmäßig monatlich nachträglich auf Ihr Konto bei einem Geldinstitut in der Bundesrepublik Deutschland gezahlt.
  • Sie müssen selbst Kontoinhaberin/Kontoinhaber oder zumindest Mitinhaberin/Mitinhaber sein.
  • Wenn Sie kein Konto bei einem inländischen Geldinstitut haben, wird Ihnen die Geldleistung durch eine "Zahlungsanweisung zur Verrechnung" kostenpflichtig übermittelt. Diese können Sie innerhalb eines Monats bei Ihrem Geldinstitut zur Gutschrift einreichen.

Arbeitsuche und -vermittlung

  • Während des Bezuges von Arbeitslosengeld müssen Sie sich um einen neuen Arbeitsplatz bemühen und zumutbaren Vermittlungsempfehlungen der Agentur für Arbeit Folge leisten.
  • Sie sind verpflichtet, alle Änderungen unverzüglich der zuständigen Stelle mitzuteilen. Dazu zählen unter anderem Krankheit, Urlaub, Umzug und Aufnahme einer Arbeit. Das Formular für die Veränderungsmitteilung erhalten Sie bei Ihrer Agentur für Arbeit. Die Meldung kann schriftlich, telefonisch, online oder auch persönlich bei der Arbeitsagentur erfolgen.

Formulare & Online-Dienste

Erforderliche Unterlagen

  • Gültiger Personalausweis oder gültiger Reisepass mit Meldescheinigung, gegebenenfalls mit Nachweis über den Aufenthaltsstatus
  • Arbeitsbescheinigung vom Arbeitgeber
  • steuerliche Identifikationsnummer

  • sofern vorhanden:
    • Nachweis über dne Aufenthaltstatus
    • Kündigungsschreiben oder Erklärung zur Arbeitsaufgabe
    • Bescheinigung über Bezug von Krankengeld
    • Bescheinigung über Nebeneinkommen
    • Nachweis über einen früheren Leistungsbezug bei einer anderen Agentur für Arbeit

Fristen

Die Meldepflicht entsteht bei

  • einem unbefristeten Arbeitsverhältnis: unverzüglich nach Zugang der Kündigung oder nach Abschluss eines Aufhebungsvertrages.
  • einem befristeten Arbeitsverhältnis: drei Monate vor dessen Beendigung.
  • einer außerbetrieblichen Ausbildung im dualen System: drei Monate vor dessen Beendigung.

Sie sind verpflichtet, die Arbeitslosigkeit oder zu erwartende Arbeitslosigkeit frühzeitig persönlich bei einer Agentur für Arbeit zu melden. Die telefonische Meldung oder eine schriftliche Mitteilung mit Angabe der persönlichen Daten und des Beendigungszeitpunktes reicht aus, wenn Sie einen Termin vereinbaren, um die persönliche Meldung nachzuholen.

Kommen Sie Ihrer Meldepflicht nicht nach, wird das Arbeitslosengeld für eine Woche gesperrt. Während dieser Woche sind Sie nicht sozialversichert!

Kosten (Gebühren)

  • Antragstellung: keine
  • Zahlungsanweisung: EUR 2,85

Hinweise (Besonderheiten)

Nebenverdienst

Während Sie Arbeitslosengeld beziehen, dürfen Sie einer Tätigkeit oder Beschäftigung nachgehen. Sollten Sie dabei monatlich mehr als EUR 165 verdienen, wird dieser Betrag auf Ihr Leistungsentgelt angerechnet.

Sobald Sie pro Woche mehr als 15 Stunden arbeiten, gelten Sie nicht mehr als arbeitslos. In diesem Fall haben Sie keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld.

Sie müssen der Agentur für Arbeit jede Nebenbeschäftigung unverzüglich melden. Das gilt auch für unentgeltliche Tätigkeiten und Ehrenämter. Ihr Arbeit- oder Auftraggeber füllt dazu mit Ihnen zusammen die "Bescheinigung über Nebeneinkommen" aus.

Pfändbarkeit von Arbeitslosengeld

Die Ansprüche auf Arbeitslosengeld können übertragen, verpfändet oder wie Arbeitseinkommen gepfändet werden. Sie können einen Pfändungsschutz einrichten, indem Sie bei einer Bank oder Sparkasse ein Pfändungsschutzkonto einrichten und Ihr Arbeitslosengeld auf dieses Konto überweisen lassen. Für den Pfändungsschutz werden Höchstgrenzen festgelegt.

Rechtsgrundlage

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit

   07.08.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden