1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
Inhalt

Arbeitsuchend, bei der Agentur für Arbeit melden

Allgemeine Informationen

Sie sollten sich so früh wie möglich bei der Agentur für Arbeit melden, wenn

  • Ihnen eine Kündigung droht,
  • Ihr befristeter Arbeitsvertrag ausläuft,

  • Sie nach längerer Krankheitszeit wieder Arbeit suchen,
  • die Schule, Berufsausbildung oder Studium zu Ende geht und noch kein Arbeitsplatz in Sicht ist,
  • Sie nach längeren Kindererziehungszeiten wieder in den Beruf einsteigen wollen,
  • Sie aus sonstigen Gründen eine Arbeit suchen.

Je eher Ihre Meldung vorliegt, desto schneller kann Ihnen die Agentur für Arbeit auch bei der Suche nach einer neuen Stelle behilflich sein.

Gesetzliche Meldepflicht

Arbeitnehmer und Auszubildende sind gesetzlich verpflichtet, sich spätestens drei Monate vor Beendigung des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses bei der Agentur für Arbeit zu melden.

Sollten Sie erfahren, dass Ihre Beschäftigung oder Ausbildung in weniger als drei Monaten endet, müssen Sie die Meldung innerhalb von drei Tagen abgeben, nachdem Sie Kenntnis vom Beendigungszeitpunkt erhielten.

Hinweis: Die Pflicht, sich arbeitsuchend zu melden, besteht auch dann, wenn Sie gegen die Kündigung gerichtlich vorgehen und auf eine Weiterbeschäftigung hoffen.

Meldung per Schreiben, online oder telefonisch

Die frühzeitige Arbeitsuchendmeldung ist telefonisch, schriftlich (Papierform, Fax, E-Mail) oder online über die Internetplattform "Jobbörse" möglich.

Für die telefonische Anzeige steht Ihnen Montag bis Freitag, jeweils 8 bis 18 Uhr, die bundesweit einheitliche Rufnummer der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung: Service-Telefon 0800 455 5500 (kostenfrei)

Eine schriftliche Meldung der Arbeitsuche richten Sie bitte an die zuständige Agentur für Arbeit unter Angabe Ihrer persönlichen Daten sowie des Beendigungszeitpunktes mit.

Weiterführende Informationen

Zuständige Stelle

Agentur für Arbeit

Bitte geben Sie Ihren Wohnort ein:

Voraussetzungen

  • Sie haben Ihre Kündigung erhalten.
  • Ihr befristeter Arbeitsvertrag wird nicht verlängert.

  • Sie sind im erwerbsfähigen Alter.
  • Sie stehen zur Vermittlung von Arbeit zur Verfügung. (Sie eine versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende zumutbare Beschäftigung ausüben können).

Hinweise:

  • Sie sind erwerbsfähig, wenn Sie zwischen 16 und 67 Jahre alt sind.
  • Sie sind arbeitsfähig, wenn Sie wöchentlich mindestens 15 Stunden arbeiten können.

Verfahrensablauf

Persönliche Beratung zur Arbeitsvermittlung

Haben Sie sich arbeitsuchend gemeldet, erhalten Sie zeitnah einen persönlichen Beratungstermin bei Ihrem Arbeitsvermittler. Bereits während Ihres Beschäftigungsverhältnisses wird im persönlichen Gespräch mit Ihnen ein Bewerberprofil erstellt.

Ab diesem Zeitpunkt ist es der Arbeitsagentur möglich, Ihnen passende Vermittlungsvorschläge zuzusenden. Nutzen Sie in jedem Fall die Möglichkeit, bereits vor Eintritt Ihrer Arbeitslosigkeit aktiv zu werden und lassen Sie sich zu den Unterstützungsangeboten der Agentur für Arbeit beraten.

Achtung! Wenn Sie zur Ersteinladung ohne wichtigen Grund nicht erscheinen, werden Sie aus der Arbeitsvermittlung abgemeldet, da die Agentur die für eine passgenaue Vermittlung erforderlichen Auskünfte nicht aufnehmen kann.

Erforderliche Unterlagen

  • Gültiger Personalausweis oder gültiger Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung, gegebenenfalls mit Nachweis über den Aufenthaltsstatus
  • Rentenversicherungsnummer

  • sofern vorhanden
    • Arbeitsvertrag, Ausbildungsvertrag
    • Kündigungsschreiben
    • Lebenslauf

Fristen

  • bei einer Kündigung: innerhalb von 3 Tagen
  • in anderen Fällen: spätestens drei Monate vor Ende der Beschäftigung

Rechtsgrundlage

  • § 2 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SBG III) - Zusammenwirken mit den Agenturen für Arbeit
  • § 38 SGB III - Rechte und Pflichten der Ausbildung- und Arbeitsuchenden
  • § 141 SGB III - Persönliche Arbeitslosmeldung

 

Impressum  (Freistaat Sachsen)

Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium des Innern

Der Freistaat Sachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er wird vertreten durch den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich.

Verantwortlich im Sinne von § 55 Abs. 2 RStV:
Andreas Kunze-Gubsch (Pressesprecher des Sächsischen Staatsministeriums des Innern)

Wir bemühen uns intensiv, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Verbindungen (Hyperlinks), auf die diese Website direkt oder indirekt verweisen. Der Freistaat Sachsen hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf Inhalte der verlinkten Seiten. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 
 

Marginalspalte

Kontakt zur Redaktion

Sie brauchen weitere Informationen?

Fragen Sie Amt24!

freigegeben durch:

Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit

   07.08.2017

Bundesweit Informationen und Leistungen der öffentlichen Verwaltung finden