Gewalt in der Familie

Notruf 110 (Polizei)
Sollten Sie Opfer einer Straftat, insbesondere einer Gewalttat werden, so hilft Ihnen die Polizei. Sie sollte stets Ihre erste Anlaufstelle sein. Rufen Sie im Notfall oder in Gefahrensituationen immer die Polizei unter Notruf 110.

Opferhilfeeinrichtungen und Beratungsstellen unterstützen Sie bei der Bewältigung des Erlebten und begleiten Sie während eines Strafverfahrens. Hilfe finden Sie unter anderem unter folgenden Rufnummern:

  • 116 006
    Weißer Ring – Hilfetelefon für Kriminalitätsopfer
  • 0800 22 55 530
    Telefonische Anlaufstelle für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs
  • 08000 116016
    Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Häusliche Gewalt tritt in engen persönlichen Beziehungen auf, meist im vermeintlichen Schutzraum der eigenen vier Wände, also zu Hause. Beteiligt sind Personen, die in einem verwandtschaftlichen, gesetzlichen oder intimen Verhältnis zueinander stehen oder standen.

Achtung! Übergriffe im häuslichen Umfeld sind häufiger als man denkt. Damit sie nicht unentdeckt bleiben, ist die Aufmerksamkeit von Angehörigen und Nachbarn gefordert.

Häusliche Gewalt kann jeden treffen, Frauen, Männer, Kinder, selbst alte, pflegebedürftige und behinderte Menschen. Sie kommt in allen sozialen Gruppen und Schichten vor, in armen wie in wohlhabenden, in deutschen Familien genau so wie in Familien mit Migrationshintergrund. Gewalt im häuslichen Umfeld umfasst alle Formen seelischer, sexueller, körperlicher und sozialer Gewalt.

Gewaltopfer sind zumeist Frauen und Kinder. Werden Kinder gewahr, dass sich Eltern mit Gewalt begegnen oder sind Kinder selbst Opfer häuslicher Gewalt, so hat dies schwerwiegende Folgen für ihre seelische und körperliche Gesundheit.

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium des Innern. 29.01.2019