Dienstleistungen

Die Dienstleistungswirtschaft repräsentiert 70 Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes (BIP) und der Beschäftigung in Deutschland. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gliedert den Sektor in die Bereiche

  • Distributions-Dienstleistungen (Handel, Verkehr, Nachrichten),
  • Unternehmens-Dienstleistungen (Finanzdienste, Leasing, sonstige),
  • Persönliche Dienstleistungen (Gastgewerbe, Kultur, Sport, Haushalte) und
  • Soziale Dienstleistungen (Staat, Gesundheit, Unterricht, Kirchen).


Verwandte Themen

Tipp: Die Internet-Plattform "Serviceland Sachsen" bündelt alle wichtigen Informationen rund um die sächsische Dienstleistungsbranche.

Dienstleistungssektor als Wirtschaftsmotor

Der Dienstleistungssektor wuchs in den vergangenen Jahren wesentlich dynamischer als die Gesamtwirtschaft und gilt so als Motor für Existenzgründungen und Beschäftigung. Er trägt heute in Sachsen mit 70,4 Prozent zu der gesamten Bruttowertschöpfung bei. Im Freistaat sind rund 1,3 Millionen Erwerbstätige im Dienstleistungssektor tätig.

Innerhalb des Dienstleistungssektors gab es in den letzten Jahren erhebliche Strukturveränderungen. Der Schwerpunkt verschob sich von konsumnahen Dienstleistungen wie Gastgewerbe oder Handel zu unternehmensnahen Dienstleistungen. Auch persönliche Dienstleistungen expandieren, während distributive Dienstleistungen eher stagnieren und staatliche zurückgehen.

Prognose bis 2020: Weiteres Wachstumspotenzial

Die Entwicklung des Dienstleistungssektors in Deutschland bis 2020 soll nach Prognosen so aussehen:

  • Der Dienstleistungssektor birgt auch weiterhin Beschäftigungspotenziale. Entsprechend wird die Erwerbstätigkeit in einzelnen Branchen dieses Bereiches auch künftig zunehmen.
  • Zuwächse werden im Bereich der Finanzdienstleistungen, der Immobilienwirtschaft und der unternehmensnahen Dienstleistungen erwartet. Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland werden auch für die Bereiche Freizeit- und Gesundheitswirtschaft Steigerungsraten prognostiziert.


Einigen Bereichen der Dienstleistungswirtschaft wird in Bezug auf Entwicklungsdynamik, Gründungs- und Arbeitskräftepotenzial eine besondere Bedeutung vorausgesagt. Zu den Wachstumsfeldern zählen:

  • Business Services
  • Lernen, Wissen, Brokerage
  • Medien und Telekommunikation
  • Mobilität und Logistik
  • Finanzdienstleistungen
  • Gesundheit und Soziales
  • Freizeit und Erholung
  • Ökologie
  • Haushaltsbezogene Dienstleistungen

Quelle:

Information und Beratung

Ausführliche Informationen zur Dienstleistungswirtschaft im Internet bieten Ihnen

Tipp: Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Portal "DL2100" vernetzt Experten und Anwender, um aktuelles Wissen über innovative Ideen, Produkte und Ergebnisse aus Forschung und Praxis zu publizieren beziehungsweise darauf zugreifen zu können.


Wenn Sie sich für eine Existenzgründung in einzelnen Bereichen des Dienstleistungssektors interessieren (zum Beispiel Gastronomie, Immobilienmakler, Taxi- und Mietwagengewerbe, Bewachungsgewerbe), so lesen Sie im Kapitel "Gewerbeanmeldung" weiter. Dort informieren wir Sie über die Voraussetzungen zum Ausüben von erlaubnispflichtiger und überwachungsbedürftiger Gewerbe.


Einen Überblick über verschiedene Dienstleistungsberufe und eine Unternehmensgründung im jeweiligen Bereich bieten die Industrie- und Handelskammern (IHK). Im Internetauftritt der IHK Dresden beispielsweise finden Sie Basisinformationen und weiterführendes Material zu nahezu dreißig Dienstleistungsbranchen vom Abfüll- und Verpackungsgewerbe bis zur Zeitarbeit.


Für eine ausführliche fachliche Beratung wenden Sie sich an Ihre zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK) oder Handwerkskammer (HWK). Die Kammern bieten zudem ein breites Spektrum der Aus- und Weiterbildung in einer Vielzahl von Dienstleistungsbranchen an. Die aktuellen Programme und Termine finden Sie im Internetauftritt der jeweiligen Einrichtung.

Keine zugeordnete Leistungen vorhanden.

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. 20.01.2014