Individuell festgelegte Erbfolge

(Gewillkürte Erbfolge)

Das deutsche Erbrecht kennt zwei Arten der Erbfolge: die gesetzliche Erbfolge und die gewillkürte Erbfolge. Die gesetzliche Erbfolge tritt ein, soweit die Erbfolge nicht durch eine Verfügung von Todes wegen (Testament, Erbvertrag) geregelt ist.

Liegt ein wirksames Testament beziehungsweise gemeinschaftliches Testament oder ein wirksamer Erbvertrag mit Erbeinsetzung durch den Erblasser vor, wird von einer gewillkürten Erbfolge gesprochen.

Als Erben können Sie jede beliebige Person einsetzen. Ihre Entscheidung müssen Sie nicht begründen.

Wenn Sie die Erbfolge individuell festlegen, müssen Sie die Person des Erben in Ihrer Verfügung von Todes wegen selbst bestimmen. Sie können die Einsetzung eines Erben nicht einem Dritten übertragen.

Nicht zulässig wäre etwa eine Verfügung: "Meine Ehefrau Maria soll entscheiden, ob unser Sohn Peter es verdient, mein Erbe zu werden."

Hinweis: Verteilen Sie in der Verfügung von Todes wegen nur einen Teil Ihres Vermögens unter den Erben, ist für den übrigen Teil die gesetzliche Erbfolge anzuwenden.

Keine zugeordnete Leistungen vorhanden.

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium der Justiz