Logo Stadt Leipzig
Dieser Inhalt ist zu verantworten durch: Stadt Leipzig Impressum

Baumfällgenehmigung

Gehölze beleben das Stadt- und Ortsbild, mindern schädliche Umwelteinwirkungen wie Lärm, Staub und Hitze und bieten Lebensraum für Tiere. Zum Erhalt der Gehölze bedarf es deshalb in stark besiedelten Räumen eines besonderen Schutzes. In Leipzig sind daher bestimmte Gehölze (Bäume, Sträucher, Hecken, Rank- und Klettergehölze) durch die kommunale Baumschutzsatzung geschützt. Es ist zu beachten, dass durch landesrechtliche Regelungen der Geltungsbereich der Baumschutzsatzung eingeschränkt wurde (abweichende Bestimmungen für mit Gebäuden bebaute Grundstücke). Geschützt sind folgende Gehölze:

Auf nicht mit Gebäuden bebauten Grundstücken:

  •  Bäume der Laub- und Nadelbaumarten einschl. Esskastanie, Walnuss, Zierobstbäume mit einem Stammdurchmesser von mehr als 10 cm oder einem Stammumfang von mehr als 30 cm, gemessen in 1,3 m Höhe über dem Erdboden
  • Obstbäume mit einem Stammdurchmesser von mehr als 30 cm oder einem Stammumfang von mehr als 100 cm, gemessen in 1,3 m Höhe über dem Erdboden
  • Großsträucher mit mehr als 4,0 m Höhe sowie alle Hecken über 1,0 m Höhe
  • alle Rank- und Klettergehölze höher als 3,0 m

Auf mit Gebäuden bebauten Grundstücken:

  • Laubbäume (außer Pappeln, Birken Baumweiden und Obstbäumen) mit einem Stammumfang von mehr als 100 cm, gemessen in 1,0 m Höhe über dem Erdboden
  • Laubsträucher mit mehr als 4,0 m Höhe sowie alle Laubholzhecken über 1,0 m Höhe
  • alle Rank- und Klettergehölze höher als 3,0 m

 

Nicht geschützt sind somit auf mit Gebäuden bebauten Grundstücken Laubbäume bis zu einem Stammumfang von 100 cm, gemessen in 1,0 m Höhe über dem Erdboden sowie Nadelgehölze, Pappeln, Birken Baumweiden und Obstbäumen unabhängig vom Stammumfang.

 

Das Beseitigen oder Verändern sowie Maßnahmen im Wurzelbereich durch die Baumschutzsatzung geschützter Gehölze bedarf in der Regel einer Genehmigung. Die Baumschutzsatzung wird nicht angewendet bei toten Bäumen, Gehölzen in Parzellen von Kleingarten-Anlagen i.S.d. BkleingG, Gehölzen in Botanischen Gärten und bei Bewirtschaftungsmaßnahmen an Gehölzen im öffentlichen Grün einschl. Straßenbäume und auf Friedhöfen.

 

Es können jedoch Genehmigungsvorbehalte aufgrund anderer Rechtsvorschriften bestehen.

Onlineantrag und Formulare

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle den Onlineantrag und die Formulare der zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben

Zuständige Stelle

Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer, Sachgebiet Stadtbäume

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle weitere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben
Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Verfahrensablauf

Eine Genehmigung zum Eingriff in geschützte Gehölze ist schriftlich beim Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig zu beantragen.

 

Anschrift:

Amt für Stadtgrün und Gewässer

Abt. Verwaltung

Prager Straße 118-136

04317 Leipzig

 

Der Antrag muss Angaben zum Grundstück und Eigentümer sowie zu den geschützten Gehölzen (Nummer, Art, Stammumfang) enthalten. Der beabsichtigte Eingriff ist für jedes Gehölz darzulegen und zu begründen. Dem Antrag ist ein Lageplan, in dem die Standorte der Gehölze mit den entsprechenden Nummern des Antrags eingetragen sind, beizufügen.

 

Ist der Antragsteller nicht Eigentümer der Gehölze, sind entsprechende Vollmachten des Eigentümers vorzulegen.

 

Sollen die Eingriffe aufgrund von Baumaßnahmen erfolgen, sind alle geschützten Gehölze auf dem Baugrundstück und im Wirkbereich des Vorhabens befindliche Gehölze auf den Nachbargrundstücken aufzuführen und im Lageplan darzustellen. Im Lageplan sind weiterhin die baulichen Anlagen und die bautechnischen Prozesse darzustellen.

 

Ausnahmen

 

Keiner Genehmigung bedürfen Maßnahmen zur Abwehr akut drohender Gefahren bei Vorliegen eines rechtfertigenden Notstandes.

 

Genehmigungsfrei sind Schnittmaßnahmen im Fein- und Schwachastbereich geschützter Gehölze, sofern hierdurch nicht das Aussehen der Gehölze wesentlich verändert wird (z. B. regelmäßiger Formschnitt bei Hecken).

 

Die Herstellung der Profilfreiheit im lichten Verkehrsraum öffentlicher Straßen bedarf keiner Genehmigung.

Erforderliche Unterlagen

Schriftlicher Antrag mit folgenden Angaben:

  • Standort der Gehölze (Straße, Haus-Nummer / Gemarkung, Flurstücks-Nummer
  • Art des Gehölzes
  • Wuchsform des Gehölzes (Baum, Strauch, Hecke; Rank-/Klettergehölz)
  • Stammumfang bei Bäumen, Höhe bei Sträuchern, Hecken, Rankgehölzen
  • beabsichtigter Eingriff
  • Begründung des Eingriffes
  • Lageplan mit Darstellung der Standorte der Gehölze
  • Name und Anschrift des Antragstellers, Telefon-Nummer
  • Name und Anschrift des Grundstückseigentümers
  • Vollmacht, wenn Antragsteller nicht Eigentümer                     

bei Baumaßnahmen zusätzlich:

  • Auflistung aller geschützten Gehölze auf dem Baugrundstück und im Wirkbereich des Vorhabens befindlicher Gehölze auf den Nachbargrundstücken
  • Darstellung aller Gehölze in maßstabsgerechtem Lageplan
  • Darstellung des Vorhabens im gleichen Lageplan

insbesondere

  • vorhandene bauliche Anlagen
  • Abbruch, Neubau baulicher Anlagen
  • Bodenab und -auftrag
  • Leitungsverlegung
  • Abbruch und Herstellung von befestigten Flächen
  • Darstellung der baubedingten Anlagen und Prozesse im gleichen Lageplan

insbesondere

  • Baugruben
  • Baustelleneinrichtungen, Lagerplätze
  • Baustraßen
  • Kranstandorte, Gerüststellung

 

Zur sachgerechten Bearbeitung können weitere Unterlagen gefordert werden, z. B.: 

  • Gerichtsurteile
  • Baugenehmigung / Bauvorbescheid
  • Grundbuchauszüge
  • Sachverständigen-Gutachten

Fristen

Die Bearbeitungsfrist beginnt erst nach Eingang der vollständigen Antragsunterlagen und beläuft sich dann auf ca. 3 Wochen.

 

Kosten (Gebühren)

Für den Antrag fallen keine Gebühren an.

 

Wenn Sie mit der Beseitigung eines Gehölzes eine Firma beauftragen, kommen Sie für die Kosten auf.

Hinweise (Besonderheiten)

Zusatzinformationen

Genehmigungen können mit Auflagen und Nebenbestimmungen ergehen, z. B. ist im Falle der Beseitigung geschützter Gehölze die Festsetzung von Ersatzpflanzungen möglich.

 

Wird der Antrag nicht innerhalb von drei Wochen beschieden, gilt die Genehmigung als erteilt. Die Bearbeitungsfrist beginnt erst nach Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.

 

Informationsblätter: Merkblatt - Baumschutz auf Baustellen

Rechtsgrundlage

  • Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)
  • Gesetz zur Vereinfachung des Landesumweltrechtes
  • Sächsisches Naturschutzgesetz (SächsNatSchG)
  • Satzung zum Schutz und zur Pflege des Baumbestandes der Stadt Leipzig (Baumschutzsatzung)
  • Satzung der Stadt Leipzig über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen i.V.m. dem Sächsischen Verwaltungskostengesetz

Freigabevermerk

Freigegeben durch die Stadt Leipzig. 02.02.2012

Impressum

Stadt Leipzig

Martin-Luther-Ring 4-6
04109 Leipzig
Telefon: +49 341 123-0
E-Mail: info@leipzig.de

Die Stadt Leipzig ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts.
Sie wird vertreten durch den Oberbürgermeister Burkhard Jung.