Berufskraftfahrer-Qualifikation, in den Führerschein eintragen

Wenn Sie als Berufskraftfahrer Fahrten im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken auf öffentlichen Straßen durchführen, benötigen Sie zusätzlich zum gültigen Führerschein einen Nachweis der Grundqualifikation beziehungsweise der Weiterbildung.

Im Rahmen der Grundqualifikation werden besondere tätigkeitsbezogene Fertigkeiten und Kenntnisse (zum Beispiel Technik, Verkehrssicherheit, rationeller Kraftstoffverbrauch, Lenk- und Ruhezeiten, Gesundheit) vermittelt. Anschließend haben Sie die Pflicht, im 5-Jahres-Turnus an einer Weiterbildung teilzunehmen, um die erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse aufzufrischen und zu aktualisieren.

Die Grundqualifikation sowie die regelmäßige Weiterbildung weisen Sie durch den Eintrag der Schlüsselzahl 95 im Führerschein nach, den die Fahrerlaubnisbehörde vornimmt.

Onlineantrag und Formulare

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle den Onlineantrag und die Formulare der zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben

Zuständige Stelle

Fahrerlaubnisbehörde der Stadtverwaltung oder des Landratsamtes

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle weitere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben
Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Voraussetzungen

  • Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit beziehungsweise die eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines EWR-Staates oder sind bei einem Unternehmen mit Sitz in einem EU-/EWR-Staat beschäftigt.
  • Sie sind Inhaber einer gültigen Fahrerlaubnis in den entsprechenden Klassen.

Ersteintrag

  • erfolgreiche Prüfung bei der IHK zum Erwerb der Grundqualifikation oder
  • Erwerb der entsprechenden Fahrerlaubnisklasse vor dem Stichtag und nach Ablauf der Übergangsfrist zusätzlich den Abschluss einer Weiterbildung bei einer anerkannten Ausbildungsstätte oder
  • Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf

Aktualisierung

  • Abschluss einer Weiterbildung bei einer anerkannten Ausbildungsstätte

Verfahrensablauf

Ersteintragung

Mit dem Nachweis der folgenden Qualifikationen können Sie bei der Fahrerlaubnisbehörde die "Schlüsselzahl 95" in Ihren Führerschein eintragen lassen:

  • erfolgreicher Erwerb der Grundqualifikation beziehungsweise der beschleunigten Grundqualifikation oder
  • Abschluss einer Berufsausbildung in den Ausbildungsberufen "Berufskraftfahrer/in", "Fachkraft im Fahrbetrieb" beziehungsweise einem gleichwertigen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf

Weiterbildung

Alle fünf Jahre müssen Sie Ihre Kenntnisse im Rahmen einer Weiterbildung erneuern. Die Pflicht zur Weiterbildung besteht unabhängig davon, ob Sie die Grundqualifikation durch Besitzstand oder durch gesonderte Prüfung erworben haben. Ein Besitzstand liegt vor, wenn Sie Ihre Fahrerlaubnis vor folgenden Stichtagen erworben haben:

  • Fahrerlaubnisklasse D1, D1E, D oder DE: vor dem 10.09.2008
  • Fahrerlaubnisklasse C1, C1E, C oder CE: vor dem 10.09.2009

Die Weiterbildung selbst:

  • umfasst eine Ausbildungsdauer von 35 Stunden zu je 60 Minuten an einer anerkannten Ausbildungsstätte
  • ist im Abstand von jeweils fünf Jahren zu wiederholen
  • endet mit dem Erhalt der Teilnahmebescheinigung, eine Prüfung muss nicht abgelegt werden. Die Teilnahmebescheinigung müssen Sie der Fahrerlaubnisbehörde vorlegen, die dann die "Schlüsselzahl 95" als Nachweis in Ihren Führerschein einträgt.
Hinweis: Sie können eine Weiterbildung in bis zu fünf Ausbildungseinheiten von jeweils mindestens sieben Stunden aufteilen, so dass Sie beispielsweise jährlich eine Ausbildungseinheit absolvieren. Dies kann auch bei unterschiedlichen Ausbildungsstätten erfolgen.

Erforderliche Unterlagen

  • Führerschein

sowie je nach Ihren Voraussetzungen:

  • Nachweis einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung zum "Berufskraftfahrer" / zur "Berufskraftfahrerin" oder zur "Fachkraft im Fahrbetrieb" beziehungsweise einem gleichwertigen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf oder
  • Bescheinigung der IHK über die absolvierte Grundqualifikation / beschleunigte Grundqualifikation oder
  • Teilnahmebescheinigung über die Weiterbildung

Fristen

Ersteintragung

Sobald Sie den Nachweis der bestandenen Prüfung haben, können Sie bei der Fahrerlaubnisbehörde die "Schlüsselzahl 95" in Ihren Führerschein eintragen lassen.

Weiterbildung

Die Teilnahme an einer Weiterbildung müssen Sie alle fünf Jahre erneut wiederholen und nachweisen. Die erste Weiterbildung ist wie folgt abzuschließen:

  • Erwerber der Grundqualifikation: 5 Jahre nach dem Zeitpunkt des Erwerbs der Grundqualifikation
  • Inhaber von Führerscheinen der Fahrerlaubnisklasse D1, D1E, D oder DE (Bus-Führerscheine) mit Gültigkeit vor dem 10.09.2008: spätestens am 09.09.2013
  • Inhaber von Führerscheinen der Fahrerlaubnisklasse C1, C1E, C oder CE (Lkw-Führerscheine) mit Gültigkeit vor dem 10.09.2009: spätestens am 09.09.2014
Übergangsregelung: Bei der ersten Weiterbildungsmaßnahme ist es möglich, je nach Ablaufdatum der Fahrerlaubnis den Eintrag der Weiterbildung bereits nach drei oder maximal nach sieben Jahren vorzunehmen.

Kosten (Gebühren)

  • Eintragung in den Führerschein: EUR 28,60 (zusätzlich zu den Gebühren für die Ausstellung des neuen Führerscheindokuments und gegebenenfalls für die Verlängerung der Fahrerlaubnis)
  • Teilnahme an einem Weiterbildungskurs: ca. EUR 500,00 bis EUR 1.000 (je nach Ausbildungsstätte)

Freigabevermerk

Redaktion Amt24 mit freundlicher Unterstützung des Landesamts für Straßenbau und Verkehr. 14.06.2019