Bildungsempfehlung

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 4 erhalten zum Ende des ersten Schulhalbjahres eine Bildungsempfehlung. Die Grundschule berät die Eltern über die für den Schüler geeignete Schulart. Die Bildungsempfehlung hat einen orientierenden Charakter. Die letzte Entscheidung über den weiteren Bildungsweg des Kindes treffen die Eltern.

Ansprechstelle

Die Schule, an dem Ihr Kind angemeldet ist. Ansprechpartner ist die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer.

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl möglich)

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium wird erteilt,

  • wenn der Schüler in der Halbjahresinformation oder am Ende des Schuljahres in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht einen Notendurchschnitt von 2.0 oder besser erreicht hat und
  • keines dieser Fächer mit der Note "ausreichend" oder schlechter benotet wurde.

Auch sollten das Lern- und Arbeitsverhalten des Schülers, seine schulischen Leistungen und seine bisherige Entwicklung erwarten lassen, dass er den Anforderungen des Gymnasiums voraussichtlich gerecht werden kann.

Verfahrensablauf

Die Bildungsempfehlung erhalten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 4 automatisch.

Fristen

  • Bildungsempfehlung: regulär zum Abschluss des 1. Halbjahres der Klassenstufe 4
  • Bildungsempfehlung für das Gymnasium: falls die erforderlichen Leistungen später erreicht werden auch am Ende der Klassenstufe 4

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Kultus. 06.12.2018