Bundesbürgschaft unter Einbindung einer parallelen Landesbürgschaft beantragen

Antrag auf Übernahme von Bürgschaften ab EUR 10 Millionen durch den Bund unter Einbindung paralleler Landesbürgschaften des Freistaates Sachsen

Wenn bankübliche Sicherheiten nicht oder nicht im erforderlichen Ausmaß zur Verfügung stehen, übernehmen der Bund und die Länder für volkswirtschaftlich förderwürdige und betriebswirtschaftlich vertretbare Vorhaben Ausfallbürgschaften gegenüber Kreditgebern. Für Vorhaben ab EUR 10 Millionen, die nicht durch die Bürgschaftsprogramme der Bürgschaftsbanken abgedeckt sind und bei denen aus sonstigen Gründen auch keine alleinigen Landesbürgadschaften in Betracht kommen, können Sie eine Bundesbürgschaft unter Einbindung einer parallelen Landesbürgschaft des Freistaates Sachsen beantragen.

Konditionen

Art der Förderung:
Ausfallbürgschaft

Bürgschaftsanteil:
maximal 80 Prozent des Kreditvolumens

Bürgschaftsbetrag:
ab EUR 10 Millionen

Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung besteht nicht.

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Leistungsdetails

Weiterführende Informationen

Voraussetzungen

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich ganz oder mehrheitlich in privater Hand befinden.

Weitere Voraussetzungen

  • das Vorhaben ist aus volkswirtschaftlicher Sicht förderungswürdig
  • das Unternehmenskonzept ist wirtschaftlich tragfähig
  • eine anderweitige Finanzierung ist nicht möglich
  • es liegt kein Ausschluss nach EU-Beihilferecht vor

Verfahrensablauf

  • Besprechen Sie mit Ihrem Kreditinstitut (Hausbank) Möglichkeiten und Struktur einer Finanzierung.
  • Informieren Sie sich beim Mandatar (PricewaterhouseCoopers) über Kriterien und Prozess der Bürgschaftsvergabe.
  • Den Bürgschaftsantrag reichen Sie oder Ihr Kreditgeber mit den weiteren erforderlichen Unterlagen beim Mandantar ein. Es genügt die einfache Schriftform, ein Formular ist nicht vorgeschrieben.
  • Der Bund und der Freistaat Sachsen prüfen und entscheiden über Bürgschaftsantrag im Interministeriellen Ausschuss (IMA).
  • Nach Ausreichung der Bürgschaft gibt Ihnen die Hausbank die Kreditzusage.

Erforderliche Unterlagen

  • schriftlicher Antrag (formlos)
  • Angaben zum Kreditnehmer
  • Angaben zum Vorhaben
  • Banken-Stellungnahme
  • Besicherungsvorschlag

Näheres zu den Antragsunterlagen entnehmen Sie den Hinweisen in der Förderdatenbank.

Fristen

Stellen Sie den Antrag vor Abschluss des Kreditvertrages und vor Beginn des Vorhabens; maßgeblicher Zeitpunkt ist der Antragseingang bei der PwC.

Kosten (Gebühren)

Die Höhe der Bürgschaftsprovision wird im Einzelfall im Hinblick auf das Kreditrisiko, insbesondere das Rating des Unternehmens und die bestehende Besicherung, festgelegt. Sie beträgt mindestens ein Prozent (p.a.).

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24, mit freundlicher Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG. 11.12.2018