Eignungsprüfung für Hilfeleistungen in Steuersachen, Zulassung beantragen

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung für Hilfeleistungen in Steuersachen nach § 37a Steuerberatungsgesetz (StBerG)

Wer die Staatsbürgerschaft eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz besitzt und außerhalb Deutschlands einen Bildungsabschluss erworben hat, der zur selbstständigen Hilfeleistung in Steuersachen berechtigt, kann in Deutschland als Steuerberater oder Steuerberaterin arbeiten.

Die berufliche Qualifikation vorausgesetzt, ist der erste Schritt dazu die Eignungsprüfung vor einem Prüfungsausschuss bei der obersten Finanzbehörde des Bundeslandes, in dem die Tätigkeit aufgenommen werden soll.

Verbindliche Auskunft

Bei der zuständigen Steuerberaterkammer kann eine verbindliche Auskunft darüber beantragt werden, ob die Voraussetzungen für die Zulassung zur Eignungsprüfung erfüllt sind.

Prüfungen in Sachsen

Die Eignungsprüfung wird in Sachsen von einem Prüfungsausschuss beim Sächsischen Staatsministerium der Finanzen abgenommen und kann regelmäßig entweder zeitgleich mit der regulären Steuerberaterprüfung im Oktober oder im April eines jeden Jahres abgelegt werden. Die Prüfung kann nur in deutscher Sprache absolviert werden und besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

Bei Nichtbestehen kann die Prüfung bis zu zweimal wiederholt werden.

Einige Fortbildungsinstitute bieten Vorbereitungslehrgänge an.

Einheitlicher Ansprechpartner

Für dieses Verfahren können Sie den Service des Einheitlichen Ansprechpartners in Anspruch nehmen. Dieser begleitet Sie durch das Verfahren, übernimmt für Sie die Korrespondenz mit allen für Ihr Anliegen zuständigen Stellen und steht Ihnen als kompetenter Berater zur Seite.

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Die Zulassung zur Eignungsprüfung setzt unter anderem folgende Bedingungen voraus:

  • Staatsbürgerschaft eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz und
  • Befähigungs- oder Ausbildungsnachweis, der in diesem Staat zur selbständigen Hilfe in Steuersachen berechtigt oder
  • falls der Beruf des Steuerberaters in diesem Staat nicht reglementiert ist: Nachweis über eine zweijährige Vollzeittätigkeit in den vorhergehenden 10 Jahren im Beruf des Steuerberaters und Nachweis über den Abschluss eines Studiums, das auf den Beruf des Steuerberaters vorbereitet

Verfahrensablauf

Eine verbindliche Auskunft darüber, ob die Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung vorliegen, ist schriftlich mit dem erforderlichen Formular und den entsprechenden Nachweisen bei der Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen zu beantragen. Es wird eine schriftliche Auskunft erteilt, ob und welche Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind.

Der Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung ist mit dem erforderlichen Formular und den zugehörigen Nachweisen schriftlich bei der Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen zu stellen. Die Steuerberaterkammer prüft, ob die Angaben vollständig und richtig sind, falls erforderlich, holt sie weitere Erkundigungen ein. Über die Zulassung zur Prüfung erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid.

Eignungsprüfung

  • Termin, Ort und Näheres zum Ablauf der Prüfung werden in einer schriftlichen Ladung mitgeteilt.
  • Die schriftliche Prüfung erfolgt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen und beinhaltet zwei Arbeiten.
  • Über das Ergebnis der schriftlichen Prüfung ergeht ein schriftlicher Bescheid – gegebenenfalls verbunden mit der Ladung zur mündlichen Prüfung.
  • Das Ergebnis wird ausschließlich schriftlich mitgeteilt, von telefonischen oder mündlichen Nachfragen ist abzusehen.
  • Wird die mündliche Prüfung ohne ausreichende Entschuldigung versäumt, gilt die Prüfung insgesamt als nicht bestanden; andernfalls wird ein Nachholtermin festgelegt.
  • Das Sächsische Staatsministerium der Finanzen stellt eine Bescheinigung über die bestandene Prüfung aus, mit der die Bestellung durch die Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen beantragt werden kann.

Erforderliche Unterlagen

  • Nachweis der Staatsangehörigkeit
  • Prüfungszeugnisse, Diplome, Befähigungsnachweise, Urkunden und sonstige Bescheinigungen (Abschriften / Kopien nur mit amtlicher Beglaubigung)
  • Lebenslauf
  • Foto

Fristen

  •  Antrag auf Zulassung: bis Ende April eines jeden Jahres

Kosten (Gebühren)

  • für die verbindliche Auskunft (Zulassungsvoraussetzungen): EUR 200,00
  • für den Zulassungsantrag: EUR 200,00

Prüfungsgebühr

  • EUR 1.000
Hinweise:
  • Sollten Sie die Prüfungsgebühr nicht rechtzeitig zahlen, gilt dies als Verzicht auf die Prüfungszulassung.
  • Bei Rücktritt vor Ablauf der Zahlungsfrist entfällt die Prüfungsgebühr, treten Sie vor Abschluss der letzten Aufsichtsarbeit zurück, wird Ihnen die Prüfungsgebühr zur Hälfte erstattet (EUR 500,00)

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium der Finanzen