Fahrgastrechte nichtbundeseigene Eisenbahnen, Beschwerde beim Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft Arbeit und Verkehr

Hält ein nicht bundeseigenes Eisenbahnunternehmen im Freistaat Sachsen die Fahrgastrechte nicht ein, können Sie sich beim Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr beschweren.

Sofern das Servicecenter Fahrgastrechte für das betreffende Bahnunternehmen tätig werden darf, empfiehlt es sich, dass Sie sich zuvor an diese Stelle wenden.

Onlineantrag und Formulare

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle den Onlineantrag und die Formulare der zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben

Zuständige Stelle

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle weitere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben
Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Voraussetzungen

  • Sie haben Ihre Fahrgastrechte bei dem betreffenden Unternehmen vergeblich geltend gemacht oder
  • das betreffende Eisenbahnunternehmen bzw. das Servicecenter Fahrgastrechte der Deutschen Bahn hat nicht binnen eines Monats über Ihren Antrag entschieden

Ein Erstattungsanspruch besteht nicht bei

  • Umständen, die außerhalb des Eisenbahnbetriebs liegen
  • einem Verschulden der oder des Reisenden
  • Verursachung durch Dritte

Verfahrensablauf

  • Formulieren Sie schriftlich Ihre Beschwerde und stellen Sie den Sachverhalt nachvollziehbar dar.
  • Senden Sie das Schreiben mit einer Kopie des Fahrscheins und gegebenenfalls weiterer Unterlagen an das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (s. "Zuständige Stelle").

Erforderliche Unterlagen

  • Fahrschein
  • weitere relevante Dokumente und Nachweise
  • nachvollziehbare Darstellung des Sachverhaltes und des vermuteten Rechtsverstoßes gegen die Fahrgastrechte

Sonstiges

Informationspflicht der Reisenden:

Bevor Sie Leistungen nach dem Fahrgastrecht wahrnehmen (zum Beispiel einen anderen Zug nutzen), müssen Sie Kenntnis davon haben, dass der Zug sein Ziel wahrscheinlich mit der entsprechenden Verspätung erreichen wird.

Als Informationsquellen nutzen Sie insbesondere

  • die Aushangfahrpläne und ausgehängten Informationen über Fahrplanänderungen in den Stationen
  • die elektronischen Anzeigen und Lautsprecheransagen in Zügen und Stationen
  • die Fahrplaninformationen aus Buchungssystemen, zu denen Ihnen das Verkaufspersonal Auskunft gibt
  • verfügbare Fahrplan- und Reisenden-Informationsmedien
Hinweis: Üblicherweise weist das Bahnpersonal beim Fahrkartenadkauf, vor Antritt und während der Fahrt auch auf Störungen im fahrplanmäßigen Ablauf hin.

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr