Fortbildungsveranstaltung zur Pflanzenschutzsachkunde, Anerkennung beantragen

Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen nach § 9 Absatz 4 Pflanzenschutzgesetz (PflSchG)

Sie wollen Fortbildungen zum Thema Pflanzenschutzsachkunde anbieten? Für eine Bildungseinrichtung, ein Unternehmen, einen Verband oder Verein oder als private Personen können Sie einen entsprechenden Antrag stellen. Daraufhin wird vom Amt geprüft, ob bei Ihnen die Voraussetzungen gemäß Pflanzenschutzsachkundeverordnung gegeben sind.

Gefordert werden bestimmte Inhalte der Fortbildung. Die Fortbildungen können auch online angeboten werden. Ziel ist es, den Sachkundigen qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungen zur Pflanzenschutzsachkunde anzubieten.

Zuständige Stelle

Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Weiterführende Informationen

Voraussetzungen

Die Anbieter und Anbieterinnen der Fortbildung / die Referierenden besitzen und gewährleisten

  • eine entsprechende fachliche Qualifikation
  • eine Pflanzenschutzsachkundekarte und einen Fortbildungsnachweis (empfohlen)
  • die inhaltlichen Vorgaben gemäß Anhang I der Richtlinie 2009/128/ des Europäischen Rates vom 21.10.2009
  • die Berücksichtigung aktueller Entwicklungen und Erkenntnisse zu diesen Themen
  • den Mindestumfang der Fortbildung von vier Stunden
  • geeignete räumliche und technische Voraussetzungen

Die Fortbildung ist durch geeignete Fachkräfte, die über Kenntnisse und Fertigkeiten zu den in Anhang I der Richtlinie 2009/128/EG aufgeführten Inhalten verfügen, durchzuführen. Zudem ist die Gefahr eines Interessenskonfliktes mit den Zielen des Pflanzenschutzrechtes durch sonstige Inhalte beziehungsweise mit sonstigen Veranstaltungen auszuschließen.

Hinweis: Weitere Voraussetzungen werden in der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung (Verordnung über die Neuordnung pflanzenschutzrechtlicher Verordnungen im Artikel 2 § 7) geregelt.

Verfahrensablauf

Die erstmalige Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung müssen Sie schriftlich beantragen. Zur Nachmeldung weiterer Fortbildungstermine und/oder anderer Referierender genügt ein vereinfachter Antrag. Diesen können Sie per E-Mail stellen. Jeder Antrag kann zugleich für mehrere Veranstaltungen gestellt werden.

Beantragung

  • Das Antragsformular beziehen Sie hier in Amt24 –> Onlineantrag und Formulare
  • Füllen Sie die Formularfelder aus.
  • Die erforderlichen Anlagen legen Sie bitte in Kopie bei.
  • Den vollständigen und unterschriebenen Antrag reichen Sie bitte schriftlich per Post bei der Behörde ein.
  • Nach Ihrer Antragstellung erhalten Sie nach der Prüfung durch die Behörde einen schriftlichen Bescheid.

Änderung, Verlängerung, Ersatz

Zu Änderungen oder Ergänzungen aller Angaben informieren Sie bitte unverzüglich die zuständige Behörde.

Erforderliche Unterlagen

  • Angabe der Referierenden mit Nachweis der das Fachgebiet betreffenden Qualifikationen (Kopien)
  • Sachkundenachweis Pflanzenschutz und aktuelle Fortbildungsteilnahmebescheinigung eines anderen Veranstalters (Kopien)
  • Geplante Vorträge (Präsentationen, Filme, Niederschriften oder ähnliches), die eine qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildung gewährleisten.

Fristen

  • Antragstellung: spätestens vier Wochen vor der ersten beabsichtigten Veranstaltung (Datum Antragseingang) / Folgeantrag alle drei Jahre
  • Geltungsdauer Anerkennungsbescheid: drei Jahre
  • bei Nachmeldungen von Terminen und Referenten: spätestens vier Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung

Kosten (Gebühren)

  • Verfahrensgebühr: aufwandsabhängig,
  • für den Anerkennungsbescheid: EUR 150,00 (Abweichungen möglich)
  • für den Ergänzungsbescheid: keine

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer hängt von der Vollständigkeit und Qualität der vorgelegten Unterlagen ab. Grundsätzlich wird über den Antrag innerhalb von drei Wochen entschieden.

Hinweise (Besonderheiten)

Zu einem gültigen Bescheid (max. drei Jahre Laufzeit) können Sie beliebig viele weitere gleichartige Veranstaltungen (Termine) nachmelden. Der entsprechende Ergänzungsbescheid ist für Sie kostenlos.

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. 21.09.2021