Fundsachen abholen

Fundsachen müssen in der Regel persönlich bei der Fundbehörde abgeholt werden. Sie können sich jedoch auch durch eine mit Vollmacht ausgewie­sene Person vertreten lassen.

Die Fundsache wird Ihnen gegen Entrichtung einer Verwaltungsgebühr ausgehändigt. Sofern der Finder diese Ansprüche geltend macht und die Fundbehörde mit der Einziehung beauftragt hat, müssen Sie vor der Entgegennahme auch den Finderlohn und/oder Aufwendungsersatz entrichten.

Regionalisierung

Ändern

Bitte geben Sie den Fundort ein:

Zuständige Stelle

Fundbüro

Leistungsdetails

Verfahrensablauf

  • Durch Nachfrage oder schriftliche Benachrichtigung von der Fundbehörde haben Sie erfahren, dass der von Ihnen vermisste Gegenstand bei der Fundbehörde abgegeben wurde.
  • Wenn Sie bei der Funbehörde vorsprechen, werden Sie aufgefordert, den vermissten Gegenstand zu beschreiben und gegebenenfalls Eigentumsnachweise (Kaufvertrag, Registriernummern etc.) vorzulegen.
  • Nach Vorlage des Nachweises und Entrichten der anfallenden Gebühren erhalten Sie Ihren Wertgegenstand zurück.

HINWEIS: Wenn sich die Fundsache in einer anderen Fundbehörde befindet, wird die Fundsache innerhalb der BRD an die für Ihre Stadt beziehungsweise für Ihren Landkreis zuständige Fundbehörde weitergeleitet.

Fristen

Aufbewahrungsfrist für Fundsachen: sechs Monate ab dem Tag der Fundanzeige; Lebens- und Genussmittel, Medikamente und Chemikalien werden sofort entsorgt.

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis
  • Eigentumsnachweis, zum Beispiel Kaufvertrag
  • bei Verlust eines Mobiltelefons: die IMEI- oder SIM-Karten-Nummer (geht aus den Kaufunterlagen hervor)
  • bei Abholung durch Dritte: eine Vollmacht
  • gegebenenfalls das Benachrichtigungsschreiben der Fundbehörde

Kosten

    Verwaltungsgebühr
  • gegebenenfalls Finderlohn oder Aufwendungsersatz

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, mit freundlicher Unterstützung durch die Stadt Leipzig. 20.01.2014