Hebammenhilfe in Anspruch nehmen

Versicherte Frauen haben während der Schwangerschaft, bei und nach der Entbindung neben dem Anspruch auf ärztliche Betreuung auch Anspruch auf Hebammenhilfe. Hebammen unterstützen und helfen Mutter und Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt und in den ersten Tagen danach.

Anspruchdauer für gesetzlich Versicherte:

  • bis zum 10. Tag nach der Entbindung: bis zu 2 Hausbesuche täglich durch die Hebamme
  • 8. bis 11. Lebenswoche Ihres Kindes: bis zu 16 Mal Hebammenhilfe (Beratung oder Hausbesuch)
  • danach bis zum 9. Lebensmonat: Beratung bei Stillproblemen bis zum Abstillen oder bei Ernährungsproblemen des Kindes

Weitere Leistungen gibt es nur auf ärztliche Anordnung.

Hinweis: Sind Sie privat krankenversichert, sollten Sie die Kostenübernahme mit Ihrer Versicherung klären, bevor Sie die Leistung in Anspruch nehmen.

Regionalisierung

Ändern

(Ortsauswahl nicht möglich)

Leistungsdetails

Weiterführende Informationen

Voraussetzungen

Verfahrensablauf

  • Wenden Sie sich direkt an die Hebamme Ihrer Wahl.
  • Wenn Sie Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, müssen Sie Ihre Krankenversichertenkarte vorlegen.
  • Die Hebamme rechnet mit Ihrer Krankenkasse ab.
  • Sind Sie Mitglied einer privaten Krankenversicherung, sollten Sie mit dieser zuvor die Kostenübernahme klären.

Erforderliche Unterlagen

Hinweise (Besonderheiten)

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung und beim Deutschen Hebammenbund.

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz 25.10.2017