Integration, Partizipation und gesellschaftlicher Zusammenhalt, Projektzuschuss beantragen (Integrative Maßnahmen, Teil 1) (SAB)

Antrag auf Zuwendungen für Vorhaben zu Integration, Partizipation und gesellschaftlichem Zusammenhalt nach der Richtlinie "Integrative Maßnahmen" beantragen, Nr. 07722

Der Freistaat Sachsen unterstützt unter anderem Vereine, karitative und religiöse Einrichtungen bei Vorhaben, die Menschen mit Migrationshintergrund in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens besser integrieren und daran gleichberechtigt teilhaben lassen.  [...]

Für welche Vorhaben ist eine Zuwendung möglich?

Finanziell unterstützt werden Vorhaben zur Förderung

  • der "Hilfe zur Selbsthilfe"
  • des gesellschaftlichen Zusammenhalts zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Sachsen
  • der interkulturellen Öffnung in Organisationen
  • des Abbaus von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit

Welche Kosten werden mitfinanziert?

  • projektbezogene Personal- und Sachausgaben
  • Personalausgaben bis zur Höhe der Vergütungsgruppe E9 nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)
  • bei gemeinnützigen Trägern, Vereinen und Verbänden Pauschale von 5 % für Verwaltungskosten

Konditionen

Art der Förderung
Anteilsfinanzierung (nicht rückzahlbarer Zuschuss)

Höhe
bis zu 90 % der zuwendungsfähigen Ausgaben

(Details: siehe Förderbaustein / Programmseite der SAB)

Hinweise:

  • Zuwendungen aus anderen öffentlichen Förderprogrammen sind vorrangig zu beanspruchen
  • Eine ergänzende Förderung zu Programmen des Bundes oder der Europäischen Union ist (auf den im betreffenden Programm festgelegten Ko-Finanzierungsanteil beschränkt)
  • Es besteht kein Rechtsanspruch auf dieses Programm

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Zuständige Stelle

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Antragsberechtigte:

  • gemeinnützige Träger, Vereine und Verbände
  • kommunale Gebietskörperschaften
  • Träger der freien Wohlfahrtspflege
  • anerkannte Religionsgemeinschaften und deren Untergliederungen
  • wissenschaftliche Einrichtungen in Kooperation mit gemeinnützigen Trägern oder kommunalen Gebietskörperschaften

Zu berücksichtigen sind interkulturelle Kompetenzen, Sprachkompetenzen des Personals sowie Referenzen aus vergleichbaren Vorhaben als besondere Qualitätskriterien berücksichtigt. Regionale Kooperationspartner sollen in die Umsetzung eingebunden werden.

Ausgeschlossen von der Förderung

  • Angebote zu Spracherwerb und Orientierung sowie Sprach- und Kulturvermittlung von niedrigschwelligen und ehrenamtlich getragenen Initiativen, die mit kommunalen oder anderen gemeinnützigen Trägern kooperieren können
  • Vorhaben zur Unterstützung von Kommunen in Zusammenhang mit der Bereitstellung von Arbeitsgelegenheiten nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz (AsylbLG)
  • investive Ausgaben
  • Ausgaben der Geldbeschaffung und Zinsen bei einer Kreditaufnahme zur Beschaffung des Eigenanteils oder bei einer Vor- und Zwischenfinanzierung

Verfahrensablauf

Nutzen Sie im ersten Schritt das Beratungsangebot der Sächsischen Aufbaubank.

  • Die nötigen Formulare beziehen Sie hier über Amt24 oder direkt über das SAB-Portal.
  • Den ausgefüllten Antrag reichen Sie mit allen erforderlichen Dokumenten und Nachweisen bei der SAB ein.
  • Nach der Prüfung durch die SAB erhalten Sie schriftlich Bescheid, ob und in welchem Umfang Ihr Antrag bewilligt ist.
  • Die SAB zahlt Ihnen die Mittel auf Ihren Kostennachweis hin aus.

Erforderliche Unterlagen

  • ausgefüllte Antragsformulare ("Formulare & Online-Dienste")
  • Ausführliche Beschreibung mit Nachweisen, wie regionale Kooperationspartner eingebunden werden
  • Nachweis zu interkulturellen Kompetenzen, Sprachkompetenzen des Personals sowie Referenzen aus vergleichbaren Maßnahmen Verwendungsnachweis
  • Nachweise über weitere in Anspruch genommene oder beantragte Förderungen

bei juristischen Personen des öffentlichen Rechts:

  • Gemeindewirtschaftliche Stellungnahme (Antrag 60552)
  • bei juristischen Personen des Privatrechts:
    • aktueller, vollständiger Registerauszug (Vereinsregister o.ä.)
    • persönliche Vorlage des Ausweisdokumentes der vertretungsberechtigten Personen (Original oder unbeglaubigte Kopie / Vorder- und Rückseite)
    • Nachweis der gesicherten Gesamtfinanzierung (z.B. durch Vorlage einer Hausbankbestätigung  SAB-Vordruck 60261) oder Einzelnachweis der Finanzierungsanteile.

Fristen

Antragstellung

  • bis spätestens 31.07. des laufenden Jahres für das Folgejahr
  • bei Vorhabensbeginn ab dem 01.05. oder später: bis 28.02. des jeweiligen laufenden Jahres

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24; mit freundlicher Unterstützung durch die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB). 18.06.2018