KfW-Programm "Erneuerbare Energien - Premium - Tiefengeothermie" (Darlehen)

Mit der Förderung "Erneuerbare Energien - Premium - Tiefengeothermie unterstützt die KfW Vorhaben, bei denen in mehr als 400 Metern Tiefe Erdwärme erschlossen wird.

Was wird gefördert?

  • Errichtung von Anlagen zur thermischen Nutzung
  • Förder- und Injektionsbohrungen
  • tatsächliche Mehraufwendungen gegenüber der Planung für Bohrungen mit besonderen technischen Bohrrisiken

Was wird nicht gefördert?

  • Erkundungsborhungen
  • Eigenbauanlagen und gebrauchte Anlagen
  • Prototypen
  • Umschuldungen und Nachfinanzierungen

Konditionen

Art der Förderung:
zinsvergünstigtes Darlehen mit Tilgungszuschuss

Höhe:
bis zu 80 % der Investitionskosten

Höchstbetrag:
bis zu EUR 10 Millionen pro Vorhaben

Zinsbindung:
bis zu 10 Jahre

Zinssatz:

  • Die Zinssätze werden jeweils am Tag der Zusage durch die KfW festgelegt.
  • Kleine Unternehmen erhalten einen zusätzlich vergünstigten Zinssatz. (Programm-Nr. 282)

Auszahlung:
100 %

Tilgung:

  • tilgungsfreie Anlaufjahre
  • danach vierteljährlich gleich hohe Raten
  • Sondertilgungen sind möglich

Sicherheiten:
bankübliche

Hinweise:
Eine Kombination mit anderen KfW-Förderungen ist möglich.

Zuständige Stelle

Kreditinstitut (Hausbank)

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Zuständige Stelle

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Antragsberechtigte

  • Unternehmen
  • Privatpersonen
  • Freiberufler
  • Landwirte
  • Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und Gemeindeverbände

ausgeschlossen von der Förderung

  • Bund, Länder und deren Einrichtungen
  • Hersteller förderfähiger Anlagen

Weitere Voraussetzungen

  • das Thermalfluid muss mindestens 20°C warm sein
  • das Vorhaben muss in Deutschland durchgeführt werden

Verfahrensablauf

Lassen Sie sich im Vorfeld von einem Finanzierungspartner beraten, zum Beispiel der Sächsischen Aufbaubank (SAB).

  • Passt die Förderung zu Ihrem Vorhaben, reicht Ihr Finanzierungspartner den Kreditantrag bei der KfW ein.
  • Wird der Antrag bewilligt, können Sie die Mittel über Ihren Finanzierungspartner abrufen.

Erforderliche Unterlagen

Über die notwendigen Unterlagen, Formblätter und Nachweise informieren Sie sich im Förderportal der KfW.

Fristen

  • Antragstellung: vor Beginn des Bauvorhabens
  • Abruf der Mittel: 12 Monate nach Darlehenszusage
  • Nachweise zur Verrechnung des Tilgungszuschusses: spätestens 6 Monaten nach vollständiger Auszahlung des Darlehens

Kosten (Gebühren)

  • für die Antragstellung: keine
  • Kreditzinsen
  • 0,25% Bereitstellungszinsen, wenn nicht einen Monat nach Zusage abgerufen

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium des Innern, Redaktion Amt24, mit freundlicher Unterstützung durch die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB)