KfW-Programm "Erneuerbare Energien - Standard" (Darlehen)

Antrag auf Gewährung eines Förderdarlehens aus dem KfW-Programm "Erneuerbare Energien", Programmteil "Standard", KfW-Programm Nr. 270

Das KfW-Programm Erneuerbare Energien "Standard" ermöglicht eine zinsgünstige Finanzierung von Vorhaben zur Nutzung Erneuerbarer Energien.  [...]

Was wird gefördert?

  • Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien
    • Anlagen zur Stromerzeugung mittels Photovoltaik, Windkraft und Wasserkraft
    • Anlagen zur Wärmeerzeugung
    • Batteriespeicher
  • Maßnahmen zur digitalen Integration erneuerbarer Energien in das Energiesystem

Ausgeschlossen von der Förderung

  • gebrauchte Anlagen, ohne Leistungssteigerung durch Modernisierung
  • gebrauchte Anlagen, die länger als zwölf Monate am Netz sind
  • Treuhandkonstruktionen

Konditionen

Art der Förderung
zinsvergünstigtes Darlehen

Höhe
bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten

Höchstbetrag
bis zu EUR 50 Millionen pro Vorhaben

Auszahlung
100 %

Zinssatz
Die Zinssätze werden jeweils am Tag der Zusage durch die KfW festgelegt.

Zinsbindung
bis zu 10 Jahre

Tilgung

  • In den ersten Jahren zahlen Sie nur Zinsen, danach vierteljährlich gleich hohe Raten.
  • Eine außerplanmäßig Tilgung ist möglich.

Sicherheiten
bankübliche

(Details: siehe Förderbaustein / Programmseite der KfW)

Hinweise:
  • Eine Kombination mit anderen KfW-Förderungen ist möglich.
  • Es besteht kein Rechtsanspruch auf diese Förderung

Ansprechstelle

Kreditinstitut (Hausbank)

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Antragsberechtigte

  • private und öffentliche Unternehmen
  • Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • kommunale Zweckverbände
  • Privatpersonen und gemeinnützige Investoren, die zumindest einen Teil des Stroms einspeisen
  • Freiberufler
  • Landwirte

ausgeschlossen von dieser Förderung

  • Bund, Länder und deren Einrichtungen
  • Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und unselbstständige Betriebe

Verfahrensablauf

Das Darlehen beantragen Sie über Ihre Hausbank. Alternativ können Sie sich an die Sächsische Aufbaubank wenden. Diese berät Sie, ob die Förderung zu Ihrem Vorhaben passt und reicht den Antrag bei der KfW ein. Ist der Kredit bewilligt, können Sie den Betrag über Ihre Hausbank abrufen.

Erforderliche Unterlagen

Bitte informieren Sie sich auf den Seiten der KfW über die notwendigen Unterlagen, Formblätter und Nachweise.

Fristen

  • Antragstellung: vor Beginn des Bauvorhabens
  • Abruf der Mittel: 12 Monate nach Darlehenszusage

Kosten (Gebühren)

  • Antragstellung: keine
  • Kreditzinsen
  • 0,25% Bereitstellungsprovision, wenn nicht einen Monat nach Zusage abgerufen

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, mit freundlicher Unterstützung durch die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB). 18.06.2018