MBG, Mittelständisches Beteiligungsprogramm

Die Förderung in Form von Beteiligungen hilft mittelständischen Unternehmen, die Finanzierung von Vorhaben zu sichern, insbesondere für:

  • die Existenzgründung
  • die Unternehmensnachfolge
  • die tätige Beteiligung an einem Unternehmen
  • Gesellschafterauszahlungen
  • Investitionen (Erstinvestition, Rationalisierung, Erweiterung)
  • Warenlager
  • Innovationen
  • Konsolidierungen

Konditionen

Art der Förderung

  • stille Beteiligung

Beteiligungshöhe

  • mindestens EUR 25.000
  • maximal EUR 1,25 Millionen
  • in Ausnahmefällen EUR 2,5 Millionen

Laufzeit

  • bis zu 12,5 Jahren, endfällig
Hinweis:
  • Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung besteht nicht.
  • Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist möglich.

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Antragsberechtigte:

  • Existenzgründer und Existenzgründerinnen (natürliche Personen)
  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft

Weitere Voraussetzungen:

  • Investitionsort in Sachsen
  • geordnete wirtschaftliche Verhältnisse
  • gute Ertragslage und Erfolg versprechende Zukunftsaussichten
  • fachliche und kaufmännische Qualifikation des Unternehmers

Grundsätzlich ausgeschlossen sind Sanierungsbeteiligungen.

Verfahrensablauf

Erstellen Sie zunächst für das geplante Gründungs-, Wachstums- oder Umstrukturierungsvorhaben ein Unternehmenskonzept. Nähere Informationen und Tipps dazu erhalten Sie in der Amt24 Lebenslage Businessplan.

  • Die Antragsformulare erhalten Sie bei Ihrer Hausbank oder online im Internetportal der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft (MBG)
  • Ihren Antrag reichen Sie bitte vollständig mit allen erforderlichen Unterlagen bei Ihrem Kreditinstitut oder direkt bei der MBG ein.
Tipp: Sie können sich vor Antragstellung von der MBG beraten lassen. Weiterführende Informationen und Unterlagen finden Sie im Internetauftritt der MBG.

Fristen

 Sie müssen den Antrag vor Beginn des Vorhabens stellen.

Erforderliche Unterlagen

  •  Unternehmenskonzept
  • tabellarischer Lebenslauf der Gesellschafter/Geschäftsführer
  • Selbstauskunft der Gesellschafter/Geschäftsführer
  • gegebenenfalls Prospekte, Kataloge
  • rechtliche Unterlagen:
    • Organigramm der Firma/Firmengruppe
    • Gesellschaftsvertrag
    • Handelsregisterauszug
    • Gewerbeanmeldung
    • Privatisierungs-/Reprivatisierungsvertrag
    • Kaufverträge Treuhandanstalt
    • Miet-/Pachtvertrag
    • Grundbuchauszug
    • sonstige Verträge
  • betriebswirtschaftliche Unterlagen:
    • Jahresabschlüsse der letzten drei Geschäftsjahre (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang, Lagebericht), gegebenenfalls auch der verbundenen Unternehmen, beziehungsweise Eröffnungsbilanz bei Neugründungen
    • aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung/Status, gegebenenfalls auch der verbundenen Unternehmen
    • Umsatz- und Ertragsprognose für die folgenden drei Jahre
    • Kredit- und Sicherheitenspiegel, Kapitaldienstübersicht (mit Angabe von Laufzeit, Konditionen, Rückzahlungsmodalitäten)
    • Debitorenliste (mit Fälligkeitsangabe)
    • Kreditorenliste (mit Fälligkeitsangabe)
    • Liquiditätsplanung
  • Erklärung zum Daten- und Geheimnisschutz
  • Subventionserklärung
  • De-minimis-Erklärung

Näheres entnehmen Sie den Antragsformularen.

Kosten

  •  Bearbeitungsentgelt: einmalig 1,5 Prozent des bewilligten Beteiligungsbetrages – mindestens EUR 300,00.
    (Bei Antragstellung ist ein Teilbetrag von EUR 150,00 zu zahlen, der auch bei Ablehnung nicht erstattet wird.)
  • Risikoprämie: einmalig 1 Prozent des Beteiligungsbetrages (bei Auszahlung der Beteiligung fällig)
  • Beteiligungsentgelt: jährliches festes und gewinnabhängiges Entgelt (individuell vereinbart)
  • Rückzahlung: zum Nominalwert

Freigabevermerk

Redaktion Amt24 mit freundlicher Unterstützung durch die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen.