Mutterschaftsgeld für gesetzlich Versicherte

Frauen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, erhalten für die Zeit der Mutterschutzfristen Mutterschaftsgeld.

Die Höhe des Mutterschaftsgeldes ist folgendermaßen geregelt:

  • Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse, die bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis stehen, erhalten Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts. Es beträgt höchstens EUR 13,00 für den Kalendertag. Übersteigt das Nettoarbeitsentgelt EUR 13,00 pro Tag, wird der darüber hinausgehende Betrag vom Arbeitgeber als "Zuschuss zum Mutterschaftsgeld" gezahlt.
  • Allen anderen Mitgliedern einer Krankenkasse wird Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes gezahlt.

Zuständige Stelle

Ihre Krankenkasse

Regionalisierung

Ändern
Bitte geben Sie in das Suchfeld die PLZ oder den Namen z.B. Ihres Hauptwohnsitzes, Betriebssitzes oder Ortes der Niederlassung ein. Für diesen Ort liefert Amt24 genau die Informationen und Anlaufstellen, die Sie brauchen.
Zuständige Stelle

Leistungsdetails

Voraussetzungen

  • Sie müssen freiwillig oder pflichtversichert einer gesetzlichen Krankenversicherung angehören oder

  • sich in einem Arbeitsverhältnis (auch geringfügige Beschäftigung) zu Beginn der Mutterschutzfrist befinden oder
  • es muss eine rechtmäßige Auflösung des Arbeitsverhältnisses während der Schwangerschaft durch den Arbeitgeber erfolgt sein.

Verfahrensablauf

  • Stellen Sie einen Antrag.
  • Die für den Antrag auf Mutterschaftsgeld notwendige Bescheinigung über den mutmaßlichen Entbindungstag erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme.

  • Füllen Sie die Bescheinigung vollständig aus und Reichen Sie diese bei der Krankenkasse ein.
Hinweis: Diese Bescheinigung kann nicht früher als sieben Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, also eine Woche vor Beginn der Mutterschutzfrist ausgestellt werden.

Fristen

 

  • Antrag auf Mutterschaftsgeld: bestenfalls sieben Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin.
  • Geburtsbescheinigung für Mutterschaftshilfe: bald nach der Geburt.

Erforderliche Unterlagen

  • vor der Geburt: Bescheinigung über den mutmaßlichen Entbindungstag
  • nach der Geburt: Geburtsbescheinigung für Mutterschaftshilfe, die den tatsächlichen Geburtstermin ausweist, ist nachzureichen
Die Geburtsbescheinigung erhalten Sie nach der Geburtsanzeige bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung (Standesamt).

Vertiefende Informationen

Sonstiges

Nähere Auskünfte erhalten Sie bei den gesetzlichen Krankenkassen. Hilfreiche Informationen finden Sie darüber hinaus im Internetportal Familienhandbuch.

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz