Prüfsachverständiger, Anzeige des erstmaligen Tätigwerdens bei der Ingenieurkammer Sachsen

Anzeige nach § 22 Durchführungsverordnung zur Sächsischen Bauordnung (DVOSächsBO)

Wenn Sie als Prüfsachverständiger aus einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder aus der Schweiz kommen und nachweisen können, dass Sie hinsichtlich der Anerkennungsvoraussetzungen und des Nachweises von Kenntnissen vergleichbare Anforderungen erfüllen, dürfen Sie diese Tätigkeit in Sachsen ausüben.

Zuvor müssen Sie das das erstmalige Tätigwerden bei der Ingenieurkammer Sachsen unter Vorlage entsprechender Nachweise anzeigen.

Hinweis: Ein Eintrag in die Liste der Prüfsachverständigen für die Prüfung technischer Anlagen bei der Ingenieurkammer Sachsen erfolgt aufgrund der Anzeige nicht.

Einheitlicher Ansprechpartner

Für dieses Verfahren können Sie den Service des Einheitlichen Ansprechpartners in Anspruch nehmen. Dieser begleitet Sie durch das Verfahren, übernimmt für Sie die Korrespondenz mit allen für Ihr Anliegen zuständigen Stellen und steht Ihnen als kompetenter Berater zur Seite.

Onlineantrag und Formulare

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle den Onlineantrag und die Formulare der zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben

Zuständige Stelle

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle weitere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben
Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Sie sind berechtigt, als Prüfsachverständiger in Sachsen tätig zu werden, wenn Sie:

  • hinsichtlich des Tätigkeitsbereiches eine vergleichbare Berechtigung besitzen und dafür vergleichbare Anforderungen erfüllen mussten
  • und wenn Sie die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen.
Hinweis: Auch wenn Sie in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem anderen Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraumes oder in der Schweiz als Prüfsachverständiger niedergelassen sind, die Nachweise für eine der deutschen vergleichbare Berechtigung und Qualifikation jedoch nicht erbringen können, dürfen Sie diese Tätigkeit in Sachsen ausüben. Sie brauchen dazu eine Bescheinigung der Ingenieurkammer Sachsen, dass Sie die entsprechenden Anforderungen erfüllen. Diese Bescheinigung müssen Sie bei der Ingenierkammer unter Vorlage entsprechender Nachweise beantragen.

Verfahrensablauf

  • Die Anzeige erfolgt schriftlich und formlos.
  • Die Anerkennungsbehörde bestätigt auf Antrag, dass die Anzeige erfolgt ist.
  • Die Anerkennungsbehörde soll das Tätigwerden untersagen, wenn oben genannte Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Erforderliche Unterlagen

  • Bescheinigung darüber, dass Sie in einem Mitgliedstaat der Eurpäischen Union, einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz zur Wahrnehmung der Aufgaben eines Prüfsachverständigen niedergelassen sind.

Welche weiteren Nachweise erforderlich sind, erfahren Sie bei der Ingenieurkammer Sachsen.

Kosten (Gebühren)

gemäß Gebührenordnung der Ingenieurkammer Sachsen

Freigabevermerk

Ingenieurkammer Sachsen. 17.01.2017