SAB-Bürgschaftsprogramm Sachsen

Wenn bankübliche Sicherheiten nicht oder nicht im erforderlichen Ausmaß zur Verfügung stehen, übernimmt die Sächsische Aufbaubank Ausfallbürgschaften gegenüber Kreditgebern (zum Beispiel Kreditinstituten, Leasinggebern und Versicherungsunternehmen). [...]

Verbürgt werden Kredite, Avale und Leasingfinanzierungen für folgende Maßnahmen:

  • Neuinvestitionen, in besonderen Fällen zur Nachfinanzierung von Investitionen
  • Betriebsmittel (Barkredite, Avale, Universalkredite)
  • auftragsbezogene Betriebsmittel für Film- und Fernsehproduktionen (Medienbürgschaften)
  • Konsolidierungsmaßnahmen in Einzelfällen
  • Aufstockungen bestehender Kontokorrentkredit- / Avalrahmen und / oder Neuausreichungen von Kontokorrentkredit- / Avalrahmen, wenn zusätzlicher Finanzbedarf durch Hereinnahme von Exportaufträgen entsteht
  • Unternehmensnachfolgen und Auslandsinvestitionen

Konditionen

Art der Förderung:
Ausfallbürgschaft

Bürgschaftsanteil:

  • bei Betriebsmittelfinanzierungen in der Regel 50 bis 60 %
  • bei Investitionen maximal 80 % des Kreditvolumens

Bürgschaftsbetrag:

  • in der Regel EUR 2 Millionen bis EUR 10 Millionen, bei Kreditnehmern mit Nicht-KMU-Status auch unter EUR 2 Millionen, bei Medienbürgschaften mindestens mehr als EUR 1,25 Millionen

Laufzeit:

  • wird nach den Erfordernissen des Einzelfalls festgelegt
  • bis zu acht Jahren bei Betriebsmittelfinanzierungen
  • bis zu 15 Jahren für Investitionsdarlehen
  • in Ausnahmefällen bis zu 23 Jahren für bauliche Investitionen

(Details: siehe Förderbaustein / Programmseite der SAB)

Hinweis: Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung besteht nicht.

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Antragsberechtigte gemeinsam mit der Hausbank

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (ohne Eigenbetriebe von Gebietskörperschaften) und sonstige Einrichtungen der Wirtschaft
  • Freiberufler
  • natürliche Personen (auch Existenzgründer), die sich mit Hilfe des zu verbürgenden Kredits in leitender Funktion tätig an einem Unternehmen beteiligen wollen

Weitere Voraussetzungen

  • Der Sitz beziehungsweise die zu fördernde Betriebsstätte des Unternehmens ist in Sachsen.
  • Der oder die Antragstellende muss vertrauenswürdig sein und insbesondere seinen steuerlichen Verpflichtungen nachkommen, die rechtsverbindlichen Vorschriften für Umwelt- und Arbeitnehmerschutz beachten sowie über ein geordnetes Rechnungswesen verfügen, soweit dieses gesetzlich vorgeschrieben ist.
  • Bürgschaften können nur für Kredite übernommen werden, deren Rückzahlung durch den Antragsteller bei normalem wirtschaftlichem Ablauf erwartet werden kann.
  • Der oder die Antragstellende hat alle zumutbaren Kreditsicherheiten anzubieten. Personen, die aufgrund ihrer Stellung als Gesellschafter wesentlichen Einfluss auf das Antrag stellende Unternehmen ausüben können, haben grundsätzlich für den zu verbürgenden Kredit eine persönliche Mithaftung in angemessener Höhe zu übernehmen.
  • Einhaltung der EU-beihilferechtlichen Vorgaben
Achtung! Bei Unternehmen der so genannten sensiblen Sektoren ist je nach Bereich eine Förderung nur in eingeschränktem Umfang oder überhaupt nicht möglich. Gegebenenfalls ist eine Einzelfallgenehmigung der EU-Kommission erforderlich.

Ausgeschlossen von der Förderung:

  • Ausfallbürgschaften in Form von Rettungsbeihilfen und die Verbürgung von Sanierungskrediten
  • die nachträgliche Verbürgung bestehender Risiken des Kreditgebers.

Verfahrensablauf

  • Nutzen Sie im ersten Schritt das Beratungsangebot der SAB Sächsische Aufbaubank.
  • Die erforderlichen Formulare beziehen Sie online über Amt24 (Formulare & Online-Dienste) oder über das SAB-Förderportal.
  • Den ausgefüllten Antrag reichen Sie mit den erforderlichen Unterlagen bei Ihrem Kreditgeber ein.
  • Ihr Kreditgeber fügt dem Antrag eine Stellungnahme bei und leitet die Unterlagen an die SAB weiter, welche diesen dann bearbeitet.
  • Die SAB entscheidet über Ihren Antrag nach inhaltlichen und betriebswirtschaftlichen Kriterien.

Erforderliche Unterlagen

  • Ausgefülltes Antragsformular
  • Dokumente und Nachweise

Welche Unterlagen Sie im Einzelnen benötigen, ist im Fragenkatalog zum Antrag aufgeführt.

Fristen

Stellen Sie den Bürgschaftsantrag vor Abschluss des Kreditvertrages und vor Beginn Ihres Vorhabens. Maßgeblicher Zeitpunkt ist der Antragseingang bei der SAB.

Kosten (Gebühren)

Bearbeitungsentgelt (bei Antragstellung fällig):

  • Bei Bürgschaften bis EUR 2,5 Millionen
    einmalig 1 % des beantragten Bürgschaftsbetrages
  • Bei Bürgschaften ab EUR 2,5 Millionen
    einmalig 0,5 % des beantragten Bürgschaftsbetrages (mindestens EUR 250,00, maximal EUR 15.000)
  • Bürgschaftsprovision:
    • Bei Bürgschaften bis EUR 2,5 Millionen
      jährlich 1 % des zum 31.12. des Vorjahres valutierenden Bürgschaftsbetrages
    • Bei Bürgschaften ab EUR 2,5 Millionen
      jährlich 0,5 % des zum 01.01. des Jahres valutierenden Bürgschaftsbetrages

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24, mit freundlicher Unterstützung durch die SAB Sächsische Aufbaubank. 18.06.2018