Sperrung von Daten

Jede öffentliche Stelle des Bundes, des Freistaates Sachsen, der Gemeinden und Landkreise ist verpflichtet, die über Sie gespeicherten Daten zu sperren, wenn Sie dies wünschen.

Was passiert nach der Sperrung der Daten?

Die Sperrung der Daten hat zur Folge, dass diese ohne Ihre Einwilligung nur noch in gesetzlich geregelten Ausnahmefällen verarbeitet werden dürfen. Von der Sperrung Ihrer Daten sind die Empfänger übermittelter Daten zu benachrichtigen, es sei denn, die Benachrichtigung erweist sich als unmöglich oder erfordert einen unverhältnismäßig hohen Aufwand.

Onlineantrag und Formulare

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle den Onlineantrag und die Formulare der zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben

Zuständige Stelle

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle weitere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben
Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Damit Ihre Daten gesperrt werden, müssen eine oder mehrere Voraussetzungen zutreffen:

  • Sie bestreiten die Richtigkeit der Daten und es lässt sich weder die Richtigkeit noch die Unrichtigkeit der Daten feststellen (dies gilt nicht im Polizei- und Verfassungsschutzbereich).
  • Sie haben Grund zur Annahme, dass durch eine Löschung der Daten Ihre schutzwürdigen Interessen beeinträchtigt werden.
  • Eine Löschung Ihrer Daten ist wegen der besonderen Art der Speicherung nicht oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand möglich.

Gleiches gilt, wenn die öffentliche Stelle unzulässig Daten über Sie in Akten speichert oder Ihre in Akten gespeicherten Daten zur Aufgabenerfüllung nicht mehr erforderlich sind. Außerdem gilt dies auch, wenn ein Vernichten der gesamten Akte nicht in Betracht kommt und ohne die Sperrung Ihre schutzwürdigen Interessen beeinträchtigt würden.

Verfahrensablauf

Durch einen Antrag an die jeweilige Behörde, die Daten über Sie gespeichert hat, können Sie das Sperren der Daten anstoßen. Er kann dementsprechend formlos schriftlich, mündlich, telefonisch oder elektronisch gestellt werden.

Kosten (Gebühren)

Die Antragstellung ist für Sie kostenfrei.

Hinweise (Besonderheiten)

Nach § 35 des Bundesdatenschutzgesetzes haben Sie auch gegenüber nicht öffentlichen Stellen (also Unternehmen) grundsätzlich einen Anspruch auf Sperrung der zu Ihrer Person gespeicherten Daten.

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsischer Datenschutzbeauftragter. 20.01.2014