Sprengstoffrechtlichen Befähigungsschein beantragen

Befähigungsschein nach § 20 Sprengstoffgesetz (SprengG) beantragen

Für die Arbeit und den Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen müssen Beschäftigte wie zum Beispiel der Sprengberechtigte, der Betriebsmeister, der Leiter einer Betriebsabteilung, der Lagerverwalter oder der Fahrer einen behördlichen Befähigungsschein vorweisen können.

Ansprechstelle

Unternehmen, die entsprechende Tätigkeiten unter Bergaufsicht ausüben, beantragen die Erlaubnis mit dem dafür vorgesehenen Formular beim Sächsischen Oberbergamt:

–> Sächsisches Oberbergamt

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortswahl erforderlich)

Zuständige Stelle

Landesdirektion Sachsen, Abteilung 5, Arbeitsschutz mit ihren Dienststellen und Dienstsitzen

Leistungsdetails

Voraussetzungen

  • Vollendung des 21. Lebensjahres
  • erforderliche Fachkunde
  • Zuverlässigkeit und persönliche (einschließlich körperliche) Eignung

Verfahrensablauf

  • Stellen Sie einen schriftlichen Antrag auf Erteilung eines sprengstoffrechtlichen Befähigungsnachweises, dafür steht Ihnen ein Antragsformular zur Verfügung (Formulare & Online-Dienste).
  • Füllen Sie den Antrag aus und stellen Sie die erforderlichen Nachweise zusammen.
  • Reichen Sie die Antragsunterlagen bei der zuständigen Stelle ein.
Tipp: Änderungen der Eintragungen oder die Verlängerung der Geltungsdauer können Sie formlos beantragen.

Fristen

Geltungsdauer: 5 Jahre (Verlängerung auf Antrag)

Erforderliche Unterlagen

Formular: –> Sprengstoffrechtlicher Befähigungsnachweis nach & 20 SprengG – Antrag (Landesdirektion)

Formular: –> Sprengstoffrechtlicher Befähigungsnachweis nach & 20 SprengG – Antrag (Oberbergamt)

  • Zeugnis über die Teilnahme an einem staatlichen oder staatlich anerkannten Lehrgang
Achtung: Die Nachweise legen Sie Ihrem Antrag bitte im Original bei.

Kosten

ca. EUR 35,00 bis EUR 200,00 (Angaben gerundet)

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr