Onlineantrag und Formulare

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle den Onlineantrag und die Formulare der zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben

Zuständige Stelle

Finanzamt

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle weitere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben
Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Weiterführende Informationen

Verfahrensablauf

Feststellung der satzungsmäßigen Voraussetzungen

Liegt noch kein Freistellungsbescheid vor, da der Verein zum Beispiel gerade erst gegründet wurde, kann er beim Finanzamt eine gesonderte Feststellung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59, 60 und 61 Abgabenordnung beantragen.

Der durch das Ehrenamtsstärkungsgesetz in § 60a Abgabenordnung eingeführte Feststellungsbescheid löst die sogenannte vorläufige Bescheinigung ab.

Hinweise:
  • Mit der gesonderten Feststellung der satzungsmäßigen Voraussetzungen wird dem Verein bestätigt, dass seine Satzung den Voraussetzungen der steuerlichen Gemeinnützigkeit entspricht.
  • Darüber hinaus wird klargestellt, ob und inwieweit der Verein Zuwendungsbestätigungen über erhaltene Spenden ausstellen darf.
  • Außerdem behält ein Kreditinstitut von Zinserträgen des Vereins keine Kapitalertragsteuer ein, wenn diesem rechtzeitig eine amtlich beglaubigte Kopie des Feststellungsbescheides nach § 60a Abgabenordnung überlassen wird. Die damit verbundene Erlaubnis zur Abstandnahme vom Steuerabzug gilt höchstens für drei Jahre; die Frist endet immer am Schluss des Kalenderjahres.

Überprüfungsverfahren / Freistellungsbescheid

Das Finanzamt prüft anhand der tatsächlichen Aktivitäten des Vereins, ob die Voraussetzungen der steuerlichen Gemeinnützigkeit erfüllt sind.

  • Gemeinnützige Vereine müssen alle drei Jahre Steuererklärungen auf elektronischem Weg beim Finanzamt einreichen.
  • Die erste Steuererklärung ist bereits im ersten Jahr nach Gründung abzugeben.
  • Haben sich beim Überprüfungsverfahren keine Beanstandungen ergeben, so erteilt das Finanzamt für den überprüften Zeitraum einen Freistellungsbescheid beziehungsweise einen Körperschaftsteuerbescheid mit Anlage, aus der die Steuerbefreiung ersichtlich ist.

Erforderliche Unterlagen

Für die erstmalige gesonderte Feststellung der satzungsmäßigen Voraussetzungen:

  • Formloser Antrag
  • Aktuelle Vereinsatzung
  • Gründungsprotokoll
  • Fragebogen zur steuerlichen Erfassung – Gründung eines Vereins (Formulare & Online-Dienste)

Für die Steuererklärung

  • Erklärung zur Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer (Gem 1) – erhältlich unter elster.de
  • zusätzlich für Sportvereine: Anlage Sportvereine (Gem 1 A) – erhältlich unter elster.de
  • Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben für jedes Kalenderjahr des Dreijahreszeitraums (Muster in Broschüre "Vereine und Steuern", S. 135, Anlage 2)
  • Tätigkeitsberichte (Rechenschaftsberichte)
  • Vermögensübersicht für jedes Kalenderjahr des Dreijahreszeitraums (Muster in Broschüre "Vereine und Steuern", S. 138, Anlage 3)
  • gegebenenfalls Nachweise über die Bildung und Entwicklung von Rücklagen
  • bei Satzungsänderungen: die aktuelle Satzung

Fristen

Die Steuererklärung ist bis zum 31.05. des Folgejahres elektronisch abzugeben.

Hinweis: Auf formlosen Antrag kann die Frist gegebenenfalls vom Finanzamt verlängert werden.

Rechtsgrundlage

  • § 60 a Abgabenordnung (AO) – Feststellung der satzungsmäßigen Voraussetzungen
  • § 63 Absatz 3 AO – Anforderungen an die tatsächliche Geschäftsführung
  • § 147 AO – Ordnungsvorschriften für die Buchführung und für Aufzeichnungen

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium der Finanzen. 06.10.2017