Technologietransferförderung beantragen (SAB)

Aus dem Programm "Technologietransferförderung" erhalten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) finanzielle Unterstützung, um sich neues technologisches Wissen anzueignen, den Technologiebedarf zu decken und zugleich das Risiko bei der Integration neuer Technologien zu mindern.  [...]

Förderfähig sind Projekte zur Unterstützung des Technologietransfers in Unternehmen. Inhalt dieser Projekte soll der Erwerb technologischen Wissens durch ein Unternehmen unmittelbar von einem Technologiegeber oder mit Unterstützung eines Technologiemittlers zur Realisierung neuer oder an einen neueren technischen Stand angepasster Produkte oder Verfahren sein.
Bestandteil der Förderung können auch Anpassungsentwicklungen und Beratungsleistungen sein, die im Zusammenhang mit dem Erwerb des technologischen Wissen stehen.

Für welche Vorhaben sind Zuschüsse möglich?

Förderfähig sind:

Technologieerwerb von Technologiegebern

  • Kosten für immaterielle Investitionen (Erwerb von Patentrechten, Lizenzen, Know-how oder nicht patentiertem Fachwissen, Anpassungsentwicklung)
  • Kosten für Auftragsforschung zur Weiterentwicklung des erworbenen technologischen Wissens

Beratungsleistungen (von Technologiegebern und Technologiemittlern):

  • Kosten für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen (Projektmanagement, Innovationsberatungs- und Transferdienste, technische Unterstützung sowie Schulung von Mitarbeitern)

Eigene Personalkosten beim Technologienehmer (Antragsteller), soweit das Personal im Vorhaben tätig und die Weiterentwicklung bzw. Anpassung des erworbenen technologischen Wissens im Unternehmen übernimmt.

Soweit Personalkosten für eigene Weiterentwicklungen bzw. Anpassungen geltend gemacht werden, kann bei anfallenden Gemein- bzw. Betriebskosten zusätzlich eine Gemeinkostenpauschale von 25 Prozent der förderfähigen Personalkosten beantragt werden.

Konditionen

Art der Förderung
nicht rückzahlbarer Zuschuss (Anteilsfinanzierung)

Höhe
maximal 50 % der zuwendungsfähigen Kosten

(Details: siehe Förderbaustein / Programmseite der SAB)

Hinweis:  Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung besteht nicht.

Regionalisierung

Ändern

(keine Ortsauswahl erforderlich)

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Darüber hinaus müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sitz des Unternehmens in Sachsen
  • keine gesellschaftsrechtliche oder personelle Verbindung zu Technologiegebern und Technologiemittlern
  • Nachweis der Marktgängigkeit der geplanten Entwicklungsergebnisse anhand eines Verwertungskonzeptes oder einer Vermarktungsstrategie

Ausgeschlossen ist die Förderung von:

  • Unternehmen in Schwierigkeiten (entsprechend den Leitlinien / Definition der EU, siehe oben)
  • Unternehmen aus den Branchen im Zusammenhang mit der Primärproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie deren Verarbeitung und Vermarktung, der Herstellung von Erzeugnissen zur Imitation oder Substitution von Milch oder Milchprodukten, der Fischerei und Aquakultur

Verfahrensablauf

Nutzen Sie im ersten Schritt das Beratungsangebot der SAB.

  • Die erforderlichen Formulare beziehen Sie hier über Amt24 oder direkt über das SAB-Förderportal.
  • Den ausgefüllten Antrag reichen Sie mit allen erforderlichen Dokumenten und Nachweisen bei der SAB ein.
  • Nach der Prüfung durch die SAB erhalten Sie schriftlich Bescheid, ob und in welchem Umfang Ihr Antrag bewilligt ist.

Erforderliche Unterlagen

  • Ausgefülltes Antragsformular
  • Dokumente und Nachweise

Welche Unterlagen Sie im Einzelnen benötigen, ist im Antragsformular aufgeführt.

Fristen

  • Antragstellung: vor Beginn des Vorhabens
Starten Sie mit Ihrem Vorhaben bitte erst, wenn Ihnen der Zuwendungsbescheid der SAB vorliegt oder deren Zustimmung zum vorzeitigen Beginn. Dazu zählt bereits der Abschluss eines Liefer- oder Leistungsvertrages.

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministreium des Innern, Redaktion Amt24; mit freundlicher Unterstützung durch die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB). 18.06.2018