Wir für Sachsen, Förderung des Ehrenamtes

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung nach Teil 2 A. I. der Richtlinie zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts (RL GeZus)

Der Freistaat Sachsen fördert im Rahmen des Programms "Wir für Sachsen" das bürgerschaftliche Engagement insbesondere in den Bereichen Soziales, Umwelt, Musik, Kultur und Sport. Über das Programm können ehrenamtlich Engagierte auf Antrag eine Aufwandsentschädigung erhalten. Damit werden Sachausgaben, die für das jeweilige Ehrenamt notwendig sind (wie zum Beispiel Fahrtkosten und Büroausgaben), pauschal abgedeckt. [...]

Für welche Vorhaben ist eine Förderung möglich?

Gefördert werden kann das ehrenamtliche Engagement in Projekten, beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Behinderten- und Altenhilfe
  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Wohnungslosenhilfe, Hilfe für Menschen in Not
  • Integration von Spätaussiedlern und anderen Migranten
  • Umwelt- und Naturschutz
  • Heimat- und Brauchtumspflege, Laienmusik
  • Sport
  • Unterstützung schulischer Bildung und Erziehung
  • Brand- und Katastrophenschutz, Rettungswesen
  • Verkehrswacht, Verkehrssicherheit
  • Gesellschaft, Politik, Rechtsprechung, Kirche

Auf welchen Grundsätzen beruht bürgerschaftliches Engagement?

Bürgerschaftliches Engagement ist

  • freiwillig,
  • nicht auf materiellen Gewinn gerichtet,
  • gemeinwohlorientiert,
  • öffentlich beziehungsweise im öffentlichen Raum angesiedelt und
  • wird in der Regel gemeinschaftlich / kooperativ ausgeübt.

Wer begleitet die Fördermittel-Vergabe?

Träger von Ehrenamtsprojekten (Projektträger) erhalten die Zuwendung über die Bürgerstiftung Dresden. Ein Landesbeirat gibt Anregungen für die Auswahl der zu fördernden Projekte. Darüber hinaus können Regionalbeiräte die Bürgerstiftung Dresden bei der Entscheidung beraten.

Konditionen

Art der Förderung

Zuschuss im Rahmen einer Projektförderung als Festbetragsfinanzierung

Höhe

  • pauschale Aufwandsentschädigung je Person von maximal EUR 40,00/ Monat
  • maximal 11 Monatspauschalen im Jahr

Die ehrenamtliche Tätigkeit des einzelnen Ehrenamtlichen muss durchschnittlich mindestens 20 Stunden im Monat betragen.

Hinweis: Es besteht kein Rechtsanspruch auf diese Förderung.

Onlineantrag und Formulare

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle den Onlineantrag und die Formulare der zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben

Zuständige Stelle

Hinweis: Sobald Sie eine Postleitzahl oder einen Ort angegeben haben, können wir Ihnen an dieser Stelle weitere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle anzeigen. Ort angeben
Warum soll ich einen Ort angeben?
Mit Hilfe der Ortsangabe können wir die für Sie passenden Informationen, Formulare, Dienste und Ihre zuständige Stelle anzeigen.
Welchen Ort soll ich angeben?
Zum Beispiel Ihren Wohnort, wenn Sie einen Reisepass beantragen wollen oder den Unternehmensstandort, wenn Sie ein Gewerbe anmelden möchten.

Leistungsdetails

Weiterführende Informationen

Voraussetzungen

Antragsberechtigte

Träger von Ehrenamtsprojekten (Projektträger):

  • die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, die örtlichen Träger der Freien Wohlfahrtspflege sowie Kirchgemeinden,
  • Vereine, Verbände sowie Stiftungen und andere, soweit sie als gemeinnützig anerkannt sind,
  • Gemeinden und Gemeindeverbände.

Die Projektträger verwenden die Zuwendung zur Erstattung von Aufwendungen der in ihren Projekten tätigen Ehrenamtlichen.

Weitere Voraussetzungen

Eine Zuwendung kann nur gewährt werden, wenn

  • das bürgerschaftliche Engagement des einzelnen Ehrenamtlichen durchschnittlich mindestens 20 Stunden monatlich beträgt,
  • die betreffenden Ehrenamtlichen ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Freistaat Sachsen haben und
  • diese Ehrenamtlichen nicht für denselben Zweck oder für dieselbe ehrenamtliche Tätigkeit und denselben Zeitraum bereits aus einem anderen Förderprogramm des Freistaates Sachsen oder von Dritten bezuschusst werden.

Von der Förderung ausgeschlossen:

siehe Merkblatt "Wir für Sachsen – Ausschlusskriterien"

Verfahrensablauf

  • Die Projektträger füllen das Antragsformular aus und fügen die erforderlichen Nachweise bei.
  • Die vollständigen Antragsunterlagen reichen die Projektträger bei der Bürgerstiftung Dresden ein.

Prüfung

  • Die Bürgerstiftung Dresden prüft den Antrag. Die Projektträger werden anschließend schriftlich informiert, ob und in welcher Höhe sie eine Zuwendung erhalten.
  • Der Projektträger und die Bürgerstiftung Dresden schließen einen Zuwendungsvertrag ab.

Auszahlung

Die Zuwendung fordern die Projektträger in der Regel in zwei Raten bei der Bürgerstiftung Dresden an.

Verwendungsnachweis

  • Mit Anforderung der 2. Rate legen die Projektträger einen Zwischenverwendungsnachweis über die Weitergabe der bewilligten Mittel bei der Bürgerstiftung Dresden vor.
  • Innerhalb von 2 Monaten nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes reicht der Projektträger den Endverwendungsnachweis über die Ausreichung der bewilligten Mittel bei der Bürgerstiftung Dresden ein.
Ausführliche Hinweise zur Terminkette finden Sie im Merkblatt "Wir für Sachsen - Hinweise zur Terminplanung".

Fristen

Antragstellung: jeweils bis zum 31.10. des Vorjahres

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. 03.06.2019