Betrieb Oberes Elbtal [Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen]

Beschreibung

Der Betrieb Oberes Elbtal ist zuständig für die landeseigenen Stauanlagen, wasserwirtschaftlichen Anlagen und die Gewässer 1. Ordnung in den Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz - Osterzgebirge, in der Stadt Dresden und in Teilen des Landkreises Bautzen sowie für Grenzgewässer zu Tschechien. Dazu gehören unter anderem auch die Hochwasserschutzanlagen an der Elbe, der Weißeritz und der Müglitz.

Der Betrieb ist verantwortlich für mehr als 1.000 Anlagen. Dazu zählen neben den Talsperren Klingenberg, Lehnmühle, Gottleuba, Malter, Altenberg, Radeburg I und II, Nauleis, Wallroda und Kauscha auch zahlreiche Wehre, Pegel, Deiche, Hochwasserschutzmauern und Anlagen zur Binnenentwässerung. Auch die Hochwasserrückhaltebecken Buschbach, Mordgrundbach, Liebstadt, Friedrichwalde-Ottendorf, Reinhardtsgrimma, Lauenstein, Glashütte und Niederpöbel werden hier betreut.

Zum Betrieb Oberes Elbtal gehören die Staumeistereien Weißeritz, Müglitz, Radeburg und Gottleuba sowie die Flussmeistereien Dresden, Riesa und Gottleuba und die Untersuchungsstelle Paulsdorf im Osterzgebirge.

Barrierefreiheit

Der Zugang zum Dienstgebäude ist barrierefrei.

Keine zugeordnete Leistungen vorhanden.