Checkliste: Medizinischer Notfall. Was tun?

Rettungsglied "Erste Hilfe"

 

Erste Regel für jede Notsituation: Sicherheit geht vor. Bedenken Sie, dass weder den Betroffenen noch Ihnen geholfen ist, wenn Sie sich selbst in Gefahr begeben.

Lebensrettende Sofortmaßnahmen

Die Reihenfolge der Hilfeleistungen richtet sich nach der Notfallsituation, die Sie vorfinden. Zu lebensrettenden Sofortmaßnahmen gehören:

Absichern und Eigenschutz

  • Absichern der Unfallstelle
  • Retten aus der Gefahrenzone

Prüfen des Bewusstseins und der Lebensfunktionen

  • Keine Reaktion auf deutliche Ansprache und
    vorsichtiges Rütteln an den Schultern?
  • Muskulatur erschlafft?
  • Keine Atmung? Kein Herzschlag?

Lebensrettende Sofortmaßnahmen

Wiederbelebung

  • Betroffener in Rückenlage
  • Atemwege frei machen: Neigen des Kopfes nach hinten bei gleichzeitigem Anheben des Kinns
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
    (Intervall:  30 x Brustkompression / 2 x Beatmung)
    – bis zum Wiedereinsetzen der Sponatn-Atmung oder
    – bis zum Eintreffen medinischer Hilfe
  • Stillung bedrohlicher Blutungen
  • stabile Seitenlage

Notruf absetzen: Rettungsdienst 112

Weitergehende Hilfeleistungen

Wurden die Sofortmaßnahmen eingeleitet und der Notruf ausgelöst, versorgen und betreuen Sie die Betroffenen weiter, bis der Rettungsdienst eintrifft. Beispiele:

  • beruhigender Zuspruch, Ermutigung
  • sachgerechte Lagerung
  • Ruhigstellen von Knochenbrüchen
  • Wundversorgung

Quelle: Deutsches Rotes Kreuz (www.drk.de)

WEITERE INFORMATIONEN:

Keine zugeordnete Leistungen vorhanden.

Keine zugeordnete Elektronische Antragsstellung vorhanden.

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei. 20.01.2014